Forum für Geschichte

Normale Version: Versenkter US Kreuzer - Presseschau
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Ein "spät" gemeldeter Versenkungserfolg.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensc...43247.html

die USS San Diego sank nach einem Minentreffer

aus dem Link
Zitat:Bliebe noch zu klären, ob das deutsche U-Boot den Kreuzer mit einem Torpedo oder aber mit einer Mine versenkt hat. "Torpedos hätten bei der Annäherung an das Schiff eine Spur von Blasen im Wasser hinterlassen. Darüber gibt es aber keine Berichte der Besatzung", sagt Nashon. Also, folgert er, dürfte es eine Seemine gewesen sein, deren Ladung bei Kontakt ausgelöst wird. Ein Szenario übrigens, das auch ein Marinegericht für plausibel hielt, das den Untergang 1918 zu untersuchen hatte.

eine von SMS-U156 gelegte Seemine.


aber die ganz grosse Sensation ist das wohl doch nicht.
Denn wiki weiß das schon lange.
Zitat:Am 15. Juni 1918 lief das Boot nach Nordamerika aus. Vor New York wurde eine Minensperre gelegt; auf eine dieser Minen lief am 19. Juli der Kreuzer San Diego auf und sank innerhalb einer halben Stunde, wobei sechs Besatzungsangehörige ums Leben kamen.

Am 21. Juli 1918 erschien U 156 vor dem kleinen Küstenort Orleans auf der Halbinsel Cape Cod und beschoss dort einen Schlepper mit vier Frachtkähnen. Dieser Vorgang ging als Angriff auf Orleans in die amerikanische Marinegeschichte ein.

Anschließend versenkte das Boot unter dem Kommandanten Richard Feldt im Golf von Maine diverse Fischdampfer.

Am 20. August 1918 brachte U 156 südwestlich von Cap Canso (Kap-Breton-Insel) vor der kanadischen Ostküste den kanadischen Trawler Triumph auf und rüstete ihn als Hilfskreuzer aus. Die Triumph operierte als Falle für britische und kanadische Fischdampfer und versenkte innerhalb von fünf Tagen acht derartige Schiffe, ehe sie am 25. August 1918 durch ihre Prisenbesatzung selbstversenkt wurde

so werden alte Tatsachen zu "neuen Säuen die durchs Dorf gejagt werden"
Big GrinTongueBatAngel
(12.12.2018 20:53)Suebe schrieb: [ -> ]Ein "spät" gemeldeter Versenkungserfolg.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensc...43247.html

die USS San Diego sank nach einem Minentreffer

aus dem Link
Zitat:Bliebe noch zu klären, ob das deutsche U-Boot den Kreuzer mit einem Torpedo oder aber mit einer Mine versenkt hat. "Torpedos hätten bei der Annäherung an das Schiff eine Spur von Blasen im Wasser hinterlassen. Darüber gibt es aber keine Berichte der Besatzung", sagt Nashon. Also, folgert er, dürfte es eine Seemine gewesen sein, deren Ladung bei Kontakt ausgelöst wird. Ein Szenario übrigens, das auch ein Marinegericht für plausibel hielt, das den Untergang 1918 zu untersuchen hatte.

eine von SMS-U156 gelegte Seemine.


aber die ganz grosse Sensation ist das wohl doch nicht.
Denn wiki weiß das schon lange.
Zitat:Am 15. Juni 1918 lief das Boot nach Nordamerika aus. Vor New York wurde eine Minensperre gelegt; auf eine dieser Minen lief am 19. Juli der Kreuzer San Diego auf und sank innerhalb einer halben Stunde, wobei sechs Besatzungsangehörige ums Leben kamen.

Am 21. Juli 1918 erschien U 156 vor dem kleinen Küstenort Orleans auf der Halbinsel Cape Cod und beschoss dort einen Schlepper mit vier Frachtkähnen. Dieser Vorgang ging als Angriff auf Orleans in die amerikanische Marinegeschichte ein.

Anschließend versenkte das Boot unter dem Kommandanten Richard Feldt im Golf von Maine diverse Fischdampfer.

Am 20. August 1918 brachte U 156 südwestlich von Cap Canso (Kap-Breton-Insel) vor der kanadischen Ostküste den kanadischen Trawler Triumph auf und rüstete ihn als Hilfskreuzer aus. Die Triumph operierte als Falle für britische und kanadische Fischdampfer und versenkte innerhalb von fünf Tagen acht derartige Schiffe, ehe sie am 25. August 1918 durch ihre Prisenbesatzung selbstversenkt wurde


Als U-Kreuzer ist die Bewaffnung schon enorm: 2 × 15 cm L/45 C16 Utof
Das gab es nichtmal bei den großen T-Booten ...

PS: Das die Amis nur Erfolge vorantreiben aber keine Verluste ist ja nichts Neues ...^^
Referenz-URLs