Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Februarkämpfe - der Österreichische Bürgerkrieg
10.01.2019, 19:59
Beitrag: #9
RE: Februarkämpfe - der Österreichische Bürgerkrieg
(10.01.2019 18:19)Titus Feuerfuchs schrieb:  
(10.01.2019 11:46)Teresa C. schrieb:  Aber zwischen diesen Anhalte-Lagern des Ständestaates / Austrofaschismus, den Konzentrationslagern / Arbeitslagern und den Vernichtungslagern des Nationalsozialismus bestehen doch eindeutige Unterschiede. Diesen Eindruck habe ich jedenfalls gewonnen, als ich Berichte von Personen gelesen habe, die sowohl Anhalte-Lager und Konzentrationslager als Inhaftierte selbst kennen gelernt haben.



Selbstverständlich. Das fängt damit an, dass man nicht aus rassistischen bzw antisemitischen Motiven inhaftiert wurde, sondern aufgrund von politischen Gründen. Es ging außerdem nie darum, (industriell) Massenmorde zu verüben, sondern um die Inhaftierung politischer Gegner. Vor allem von Nationalsozialisten, Kommunisten und Sozialdemokraten.
Außerdem ist die Zahl der Inhaftierten - auch wenn man sie in Relation zur Einwohnerzahl setzt- im Vergleich zu Dritten Reich extrem niedrig.
Die Schwelle von 5000 Insaßen wurde nie überschritten. Und das Wichtigeste: Es wurde niemand getötet.

Zitat: "[...]Als erwiesen gilt, dass die Behandlung der Häftlinge in den Anhaltelagern nicht mit den deutschen Konzentrationslagern gleichzusetzen ist, so gab es im Gegensatz zu den KZs bis zum Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich keine Zwangsarbeit, keine Folter oder gar Hinrichtungen.[...]"
https://de.wikipedia.org/wiki/Anhaltelager

Mit den "industriellen Massenmorden" fing es erst viel später an.
Nach Kriegsbeginn, eigentlich sogar erst mit dem Russlandfeldzug.

Die KZs der ersten Zeit unterstanden zum nicht geringen Teil der Polizei, man kann Presseberichte in den damaligen deutschen Zeitungen lesen, KZ-Kommandanten gaben Interviews alles seltsam surreal.
Keine Rede von Geheimhaltung, man bemühte sich eher um die Öffentlichkeit.
Wieviele damals darin inhaftiert waren, ist so genau nicht bekannt, es sollen bis zu 100.000 gewesen sein. Andere Quellen sprechen von ca. 30.000. 1935, als das System gefestigt war, gab es lediglich noch 5.000 KZ-Häftlinge.
Aber ich will das hier gar nicht weiter ausbreiten, wens interessiert, Kogons SS-Staat ist mW immer noch ein Standartwerk.

Festzuhalten bleibt, dass beides, KZ wie Anhaltelager illegal in jeder Hinsicht waren.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Nachrichten in diesem Thema
RE: Februarkämpfe - der Österreichische Bürgerkrieg - Suebe - 10.01.2019 19:59

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds