Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Armer Konrad ./. Bauernkrieg
15.09.2019, 21:32
Beitrag: #17
RE: Armer Konrad ./. Bauernkrieg
(13.09.2019 12:30)Suebe schrieb:  
(12.09.2019 19:25)Teresa C. schrieb:  Gibt es irgendwelche Informationen dazu, ob dieser Vertrag eingehalten wurde?

Meines Wissens wurde der Vertrag eingehalten.
Die Bauern einschl. deren Hauptleute (in der Regel oberschwäbische Stadtpatrizier) konnten nach Hause gehen. Die zudiktierten Geld-Strafen wurden in den nächsten Jahren abgetragen, unter scharfer Kontrolle des Zahlungseingang. Hierzu später mehr.

Einem "Bauern-Heer" am westlichen Bodensee wurden die selben Bedingungenwie in dem Weingartener Vertrag geboten, was die quittierten, dass sie den Vertrag zumindest einmal lesen müssten.

Ein Teil der "Hegaubauern" hielt sich dann nicht an den abgeschlossenen Vertrag und belagerte Radolfzell. Wobei sich die habsburger "Nellenburgische Verwaltung" anscheinend auch "blöd" verhielt. Jedenfalls wurden die Bauern von insbesondere Überlingen bezahlten Truppen geschlagen und 15 Anführer "enthauptet".
Die Strafen der Anführer waren in der 2. Kriegshälfte meist recht drakonisch.
Die anderen wurden mit Geld bestraft. Strafhöhe bis zu 40 Gulden.

Nach dem Ende des Bauernkrieges hatte der Schwäbische Bund weiterhin 2 Truppenkontingente in Kempten und Ulm stehen. Um die Umsetzung der Beschlüsse und Strafen abzusichern.
Der Krieg hatte den Bund über 160.000 Gulden gekostet.

Der Bundesprofoss Aichelin war mit dem Einzug der Strafgelder befasst, für die Quittungen ausgestellt wurden, und verhängte auch weitere. Patroullien wurden in die Dörfer geschickt, und jeder der nicht beweisen konnte, dass er nicht am Aufstand beteiligt war, wurde mit 6 Gulden gestraft.
Diese Maßnahme war Anfangs bis April 1526 befristet, wurde dann bis Juni 1526 verlängert. Anschließend ausgesetzt "damit der Schaden nicht noch größer wurde" und im März 1527 nochmals aufgenommen.
Außerdem wurden, soweit möglich, Reparationen für die angerichteten Schäden eingetrieben.

Mancher "Herr" hat seine Bauern gegen die Forderungseintreiber des Bundes "geschützt" .... um sie selbst einzustreichen...
Der Abt von Ochsenhausen dagegen hat die Strafgelder "seiner" Bauern bezahlt, um ihnen einen Neuanfang zu ermöglichen.

Quelle: In allem der Bodmaner Chronik folgend.

"Nichts ist befriedigender, als sich an Schwierigkeiten zu erinnern, die man gemeistert hat." (N. Stoffel)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Nachrichten in diesem Thema
Armer Konrad ./. Bauernkrieg - Suebe - 19.08.2019, 14:42
RE: Armer Konrad ./. Bauernkrieg - Suebe - 15.09.2019 21:32

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds