Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kunst oder Ideologie?
27.12.2019, 16:44
Beitrag: #1
Kunst oder Ideologie?
Hallo Zusammen,

ich habe der Tage eine Infosendung im TV über das hier gesehen:

UTOPIE UND UNTERGANG. KUNST IN DER DDR
-30 Jahre nach dem Mauerfall widmet sich der Kunstpalast in einer großen Sonderausstellung der in der DDR entstande­nen Kunst-

Läuft nicht mehr lang:
https://www.kunstpalast.de/de/museum/aus...usstellung

Sind es nicht selten "Kunstwerke" die unter den Regime zwangsweise einstanden sind oder konnte sich die Kunst in der DDR frei entfalten?
Ist Kunst unter dem Druck eines Regimes auch noch Kunst oder schon Ideologie?

Nie darf man so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken....
Erich Kästner
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28.12.2019, 00:08
Beitrag: #2
RE: Kunst oder Ideologie?
(27.12.2019 16:44)Flora_Sommerfeld schrieb:  Sind es nicht selten "Kunstwerke" die unter den Regime zwangsweise einstanden sind oder konnte sich die Kunst in der DDR frei entfalten?
Ist Kunst unter dem Druck eines Regimes auch noch Kunst oder schon Ideologie?

Interessante Fragen. Ich denke, dass viele Künstler versucht haben, ihre eigenen Ansichten darzustellen. Werner Tübke nahm z.B. viele Staatsaufträge an, aber in der künstlerischen Umsetzung ließ er sich nicht reinreden.

"Geschichte erleuchtet den Verstand, veredelt das Herz, spornt den Willen und lenkt ihn auf höhere Ziele." Cicero
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28.12.2019, 10:40
Beitrag: #3
RE: Kunst oder Ideologie?
(28.12.2019 00:08)Sansavoir schrieb:  
(27.12.2019 16:44)Flora_Sommerfeld schrieb:  Sind es nicht selten "Kunstwerke" die unter den Regime zwangsweise einstanden sind oder konnte sich die Kunst in der DDR frei entfalten?
Ist Kunst unter dem Druck eines Regimes auch noch Kunst oder schon Ideologie?

Interessante Fragen. Ich denke, dass viele Künstler versucht haben, ihre eigenen Ansichten darzustellen. Werner Tübke nahm z.B. viele Staatsaufträge an, aber in der künstlerischen Umsetzung ließ er sich nicht reinreden.

das war und ist im kapdalismus nicht viel anders.
Wobei ich das "nicht reinreden" sehr relativieren würde, zumindest habe ich das schon anders erlebt.

Allerdings,
bei der Gestaltung des Rathausbrunnens (mit Motiven aus der Stadtgeschichte) eines Städtchens unter der Zollernburg gab es Streit. Der Künstler sagte "angeblich" zu seinen Wiedersachern, sie sollten den Brunnen nach Fertigstellung nur genau anschauen, sie würden "überrascht" sein.
Jedenfalls meinten dann zwei sich in den SA-Männern, die die Juden 1938 aus der Stadt jagten, wiederzuerkennen.
Der Streit ging durch zwei Gerichtsinstanzen und der Künstler, der die o.g. Aussagen natürlich nie gemacht hatte...., zumindest nicht so...., musste die zwei Gesichter nachträglich anonymisieren.
Wobei die dortige Stadtgeschichte tatsächlich recht üble braune Flecken hat. ok, anderes Thema.

Jedenfalls muss auch im kapdalismus ein Künstler schon ganz ordentlich im warmen sitzen, um bei Aufträgen tatsächlich frei in der Ausführung zu sein.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds