Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Die erfolgreiche DDR-Landwirtschaft
16.09.2020, 14:31
Beitrag: #1
Die erfolgreiche DDR-Landwirtschaft
Ein Aufsatz von Bernd Martens in der bpb

https://www.bpb.de/geschichte/deutsche-e..._kwd=47157

über die Erfolgsgeschichte der Landwirtschaft in den neuen Bundesländern.

aus dem Link:
Zitat:Drei Jahrzehnte nach der Wende zeichnet sich ab, dass nur wenig von den Strukturen der DDR Bestand haben wird, doch die ostdeutsche Agrarstruktur gehört dazu. Die Ironie der Geschichte besteht darin, dass die durch massiven Zwang und gegen vielfältige Proteste durchgesetzte kollektivierte Landwirtschaft nur durch freiwillige Entscheidungen der Genossenschaftsmitglieder nach der Wende erhalten blieb.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
27.09.2020, 12:01
Beitrag: #2
RE: Die erfolgreiche DDR-Landwirtschaft
nun hat mich dieser bpb-Aufsatz etwas verunsichert,
da die BRD-Medien in den 6070er Jahren des letzten Jahrhunderts wesentlich konträrer berichteten.
Auch Zeitzeugen, die die Gründung der LPGs noch in der DDR erlebten, schilderten dies ganz anders.

Und auch der Wiki-Artikel
https://de.wikipedia.org/wiki/Landwirtsc...ssenschaft

liest sich ganz anders.

Deshalb,
hat hier jemand Arkona? Sansavoir? Flora?
Hintergrundwissen?

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
27.09.2020, 15:09
Beitrag: #3
RE: Die erfolgreiche DDR-Landwirtschaft
1946 wurde in der damaligen Sowjetischen Besatzungszone aller Grundbesitz über 100 ha entschädigungslos enteignet. Die Flächen wurden aufgeteilt und an "Neubauern" (= Vertriebene aus dem Osten) verteilt. Da denen das Vieh, die Technik und meist auch die Kenntnis zum Wirtschaften fehlte, waren diese oft nicht mal zur Eigenversorgung in der Lage.
Gemäß sowjetischem Vorbild (=Kolchose) wurde dann unter "sanftem Zwang" die Kollektivierung betrieben, d.h. die Bauern mussten sich zu Genossenschaften zusammentun. Das war bis 1960 allgemein durchgesetzt. Dadurch entstanden die großen Agrarflächen, wie sie heute noch für Ostdeutschland typisch sind (siehe Google Earth).
Nach 1989 wurden diese Flächen zwar zurückgegeben, aber landeten dann meist in der Hand von Wessis, die diese im großen Stil für ein Butterbrot aufkauften und die alten DDR-Genossenschaften dann als Agrarbetrieb bis heute weiterführten.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28.09.2020, 14:55
Beitrag: #4
RE: Die erfolgreiche DDR-Landwirtschaft
(27.09.2020 15:09)Arkona schrieb:  1946 wurde in der damaligen Sowjetischen Besatzungszone aller Grundbesitz über 100 ha entschädigungslos enteignet. Die Flächen wurden aufgeteilt und an "Neubauern" (= Vertriebene aus dem Osten) verteilt. Da denen das Vieh, die Technik und meist auch die Kenntnis zum Wirtschaften fehlte, waren diese oft nicht mal zur Eigenversorgung in der Lage.
Gemäß sowjetischem Vorbild (=Kolchose) wurde dann unter "sanftem Zwang" die Kollektivierung betrieben, d.h. die Bauern mussten sich zu Genossenschaften zusammentun. Das war bis 1960 allgemein durchgesetzt. Dadurch entstanden die großen Agrarflächen, wie sie heute noch für Ostdeutschland typisch sind (siehe Google Earth).
Nach 1989 wurden diese Flächen zwar zurückgegeben, aber landeten dann meist in der Hand von Wessis, die diese im großen Stil für ein Butterbrot aufkauften und die alten DDR-Genossenschaften dann als Agrarbetrieb bis heute weiterführten.

dem widerspricht aber, zumindest in Teilen der verlinkte Aufsatz
Zitat:die Entwicklung der ostdeutschen Landwirtschaft nach der Wiedervereinigung ist eine ökonomische Erfolgsgeschichte jener Agrarbetriebe, die ihre zu Zeiten der DDR ausgebildeten großbetrieblichen Produktionsformen nach 1990 beibehielten. Die erfolgreiche Verstetigung agrarwirtschaftlicher Strukturen schließt jedoch negative Folgen für die ländlichen Regionen mit ein

und hier
Zitat:....Bis 1989 litt die Landwirtschaft in der DDR unter den üblichen Problemen sämtlicher anderer Sektoren der realsozialistischen Planwirtschaft: mangelnde Investitionen, geringe Produktivität, große Umweltbelastungen bei der Produktion. Seither hat sich jedoch die ostdeutsche Landwirtschaft zu einem Erfolgsmodell entwickelt: Sie ist geprägt durch große Betriebe mit hoher Produktivität und guter Gewinnsituation. Der Agrarbereich ist heute die einzige Branche, in der in Ostdeutschland mit besseren Ergebnissen gewirtschaftet wird als in den alten Bundesländern. Dieser Erfolg stand Anfang der 1990er Jahre noch nicht fest.

und dann noch
Zitat:Drei Jahrzehnte nach der Wende zeichnet sich ab, dass nur wenig von den Strukturen der DDR Bestand haben wird, doch die ostdeutsche Agrarstruktur gehört dazu. Die Ironie der Geschichte besteht darin, dass die durch massiven Zwang und gegen vielfältige Proteste durchgesetzte kollektivierte Landwirtschaft nur durch freiwillige Entscheidungen der Genossenschaftsmitglieder nach der Wende erhalten blieb. Diese Form der landwirtschaftlichen Massenproduktion konnte erst unter den Bedingungen der europäischen Agrarordnung, die diese Produktionsform bevorteilt, ihre Stärken entfalten

Mein Schwiegervater war einer dieser Neubauern, vertriebener Westpreuße, 1948 in der DDR geblieben, weil es dort eine vermeitnliche Zukunft als Landwirt gab, auf die im Westen nicht zu hoffen war.
1954 geflohen, weil die Zukunft als Landwirt auch nicht mehr gegeben war, plus die üblichen Schikanen.

Insofern erstaunt mich dieser Aufsatz sehr.
Ich glaube aber in den 70ern mal ein Statement eines BRD-Agrariker gelesen zu haben, in dem geäußert wurde, dass man froh wäre, wenn man soweit wie die DDR mit ihren LPGs wäre.
Das stand natürlich an überaus "entlegener" Stelle, das hätte, breit publiziert, quer durch die BRD zum neuen Bauernkrieg geführt

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28.09.2020, 19:37
Beitrag: #5
RE: Die erfolgreiche DDR-Landwirtschaft
Noch ein Nachsatz zu den "Wessis", die sich nach 1989 einkauften. Darunter sind sehr viele Holländer, zumindest im Norden. Es handelte sich meist um junge Zweitgeborene, die daheim keine Chance hatten, auf eigener Scholle zu wirtschaften. Ist fast so wie früher nach Amerika auswandern...

@Suebe, dein Autor aus den 1970ern war vermutlich ein linker Großstädter und hat vermutlich auch Loblieder auf Mao gesungen.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28.09.2020, 20:02
Beitrag: #6
RE: Die erfolgreiche DDR-Landwirtschaft
(28.09.2020 19:37)Arkona schrieb:  ./.

@Suebe, dein Autor aus den 1970ern war vermutlich ein linker Großstädter und hat vermutlich auch Loblieder auf Mao gesungen.

weiß nicht mehr.

Aber
So gaaaaaanz heimlich hat so mancher nach China geschielt

In den 70ern war die Landwirtschaft in der BRD aber noch sehr weit hinter dem Mond.
Arbeiterbauern war Stand der Dinge, 3 Kühe und 2 Schweine mit 4 Hektar Anbaufläche
die hat die Hausfrau den Tag über versorgt
und der "Bauer" ging zum Daimler Schichten

später haben die dann das Milchkontingent verkauft, das sie in der Molkerei anliefern durften.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds