Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 1 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Germanisch/deutsche Dialekte
28.12.2017, 17:31
Beitrag: #201
Wo spricht man das beste Deutsch?
Uum diesen schönen alten Thread mal wiederzubeleben:

Fragt man heute,
"Wo spricht man die Schriftsprache am ungefärbtesten? Wenn man so will, das beste Deutsch?"
wird man ziemlich sicher zur Antwort bekommen:
"In Hannover"

Hätte man die selbe Frage 1930 gestellt,
hätte die Antwort geheißen:
"In Wien"

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.01.2018, 17:44
Beitrag: #202
RE: Germanisch/deutsche Dialekte
Echt? Das "Weanarisch" galt damals als reinstes Hochdeutsch?!?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.01.2018, 23:28
Beitrag: #203
RE: Germanisch/deutsche Dialekte
(08.01.2018 17:44)913Chris schrieb:  Echt? Das "Weanarisch" galt damals als reinstes Hochdeutsch?!?

Nö, es ist halt ein sympathischer Dialekt - auch heute noch.

"Geschichte erleuchtet den Verstand, veredelt das Herz, spornt den Willen und lenkt ihn auf höhere Ziele." Cicero
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
09.01.2018, 10:39
Beitrag: #204
RE: Germanisch/deutsche Dialekte
(08.01.2018 23:28)Sansavoir schrieb:  
(08.01.2018 17:44)913Chris schrieb:  Echt? Das "Weanarisch" galt damals als reinstes Hochdeutsch?!?

Nö, es ist halt ein sympathischer Dialekt - auch heute noch.

Hochdeutsch sowieso. Devil

Das gesprochene Standart-Deutsch hat die "Norddeutsche-Klangfarbe" erst im 20. Jahrhundert angenommen,

zuvor, entsprechend dem Schwerpunkt des Reiches, wienerisch geprägt.

Aber natürlich nicht der "Wiener-Dialekt" sondern das dort gesprochene Standartdeutsch.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
09.01.2018, 22:30
Beitrag: #205
RE: Germanisch/deutsche Dialekte
Wieso "norddeutsche Klangfarbe"? Ihr im Süden könnt ja gar nicht richtig Deutsch, sondern babbelt irgendwas Alemannisches.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.01.2018, 02:53
Beitrag: #206
RE: Germanisch/deutsche Dialekte
Einspruch! Wink

Ich find, das schönste Deutsch ist das der Wiener Oberschicht. Wir sprechen die Worte so aus, wie sie geschrieben werden und verunstalten sie nicht. Angel

Chemie bleibt Chemie und verkommt nicht zur "Schemie".
Beton bleibt Beton und wird nicht zum "Betong".
Der Verlag bleibt der Verlag und wird nicht zu einem "Verlach".
.
.
.
.

MfG, Titus Feuerfuchs
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.01.2018, 03:20
Beitrag: #207
RE: Germanisch/deutsche Dialekte
(08.01.2018 17:44)913Chris schrieb:  Echt? Das "Weanarisch" galt damals als reinstes Hochdeutsch?!?

Man muss zwischen dem Wienerisch der Oberschicht und dem der Arbeiterschicht unterscheiden.
Zweiteres ist in der Tat ein für Außenstehende schwer zu verstehender Dialekt.
Er kommt z.B. in den TV-Serien "Ein echter Wiener geht nicht unter" (Mag ich nicht so), "Trautmann" und "Kaisermühlenblues" (Mag ich beide sehr)vor.

Aber durch verschiedene Entwicklungen der letzten Jahre bzw Jahrzehnte verläuft sich das zusehends. Anglizismen, Germanismen und orientalische Einflüsse finden zunehmend Eingang in den Wiener Dialekt....

MfG, Titus Feuerfuchs
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.01.2018, 08:58
Beitrag: #208
RE: Germanisch/deutsche Dialekte
und das Flugzeug bleibt das Flugzeug
und wird nicht zum gottslästerlichen Fluchzeuch

denn Fluchen können wir im Süden sowieso besser Devil
(fast so gut wie die Serbokroaten)

Aber Sprache lebt, und die diversen Dialektvarietäten bereichern das Deutsche doch so ungemein.
Wie habe ich mich gefreut, als Anno 90 auf der Straße wieder Thüringisch und Sächsisch zu hören war, die weiche Klangfarbe der Magdeburger und Berliner und und und

Schön, richtig schön

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.01.2018, 12:56
Beitrag: #209
RE: Germanisch/deutsche Dialekte
(10.01.2018 08:58)Suebe schrieb:  Wie habe ich mich gefreut, als Anno 90 auf der Straße wieder Thüringisch und Sächsisch zu hören war, die weiche Klangfarbe der Magdeburger und Berliner und und und

Schön, richtig schön

Ich kann mich erinnern, dass nach dem Mauerfall viele Wessies, selbst Lübecker, ganz erstaunt waren, dass man in den alten Hansestädten Wismar und Rostock nicht sächselte, sondern im Grunde genauso sprach. Falschen Eindruck von den DDR-Grenzern bekommen, die meist weit von der Heimat entfernt Dienst taten. Ein paar besonders Schlaue fragten, wann man wieder die "russischen Ortsnamen" (z.B. Güstrow) wieder abschaffen würde. Die dachten wohl, die hätte Stalin uns aufgezwungen. Auch heute wird es von Auswärtigen oft falsch ausgesprochen, -ow wie das englische Window und nicht -off.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.01.2018, 15:46
Beitrag: #210
RE: Germanisch/deutsche Dialekte
(12.01.2018 12:56)Arkona schrieb:  
(10.01.2018 08:58)Suebe schrieb:  Wie habe ich mich gefreut, als Anno 90 auf der Straße wieder Thüringisch und Sächsisch zu hören war, die weiche Klangfarbe der Magdeburger und Berliner und und und

Schön, richtig schön

Ich kann mich erinnern, dass nach dem Mauerfall viele Wessies, selbst Lübecker, ganz erstaunt waren, dass man in den alten Hansestädten Wismar und Rostock nicht sächselte, sondern im Grunde genauso sprach. Falschen Eindruck von den DDR-Grenzern bekommen, die meist weit von der Heimat entfernt Dienst taten. Ein paar besonders Schlaue fragten, wann man wieder die "russischen Ortsnamen" (z.B. Güstrow) wieder abschaffen würde. Die dachten wohl, die hätte Stalin uns aufgezwungen. Auch heute wird es von Auswärtigen oft falsch ausgesprochen, -ow wie das englische Window und nicht -off.

Sprache lebt.
Bei uns gibts ein Städtchen, geschrieben Owen, gesprochen Auen.
Die Stadt Calw wird "eigentlich" Calb gesprochen, aber siehe bei euch, heute vielfach Calff
(natürlich nur von Reingeschmeckten)

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
14.01.2018, 11:06
Beitrag: #211
RE: Germanisch/deutsche Dialekte
(12.01.2018 15:46)Suebe schrieb:  Die Stadt Calw wird "eigentlich" Calb gesprochen, aber siehe bei euch, heute vielfach Calff
(natürlich nur von Reingeschmeckten)

Oder von Auswärtigen auch mal gerne Calläwä ausgesprochen...Confused

nicht ärgern, nur wundern...
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
17.01.2018, 12:52
Beitrag: #212
RE: Germanisch/deutsche Dialekte
Schon ein Kreuz mit dem Endungs-W
ich hatte mal eine Schulmeisterin, die hat sowas von penetrant Calffff gesagt.
Wir wussten ja, dass das falsch war, aber getraut hat sich keiner was zu sagen....
Dann hat einer den Namen der Hauptstadt der Ukraine Kiiffff ausgesprochen.
Hat sich die Damen sowas von mokiert das würde Kieeeefffff heißen....

die Arme, musste aus dem großen Vaterland kommen, um den Schwabenkindern Kultur zu bringen................................
Meine Vaterstadt nannte sie "ein scheußliches Nest"
no ja, zur Strafe liegt sie schon 20 Jahre auf dem Friedhof des scheußlichen Nestes....Thumbs_up

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
18.01.2018, 10:28
Beitrag: #213
RE: Germanisch/deutsche Dialekte
(17.01.2018 12:52)Suebe schrieb:  Schon ein Kreuz mit dem Endungs-W
ich hatte mal eine Schulmeisterin, die hat sowas von penetrant Calffff gesagt.
Wir wussten ja, dass das falsch war, aber getraut hat sich keiner was zu sagen....
Dann hat einer den Namen der Hauptstadt der Ukraine Kiiffff ausgesprochen.
Hat sich die Damen sowas von mokiert das würde Kieeeefffff heißen....

die Arme, musste aus dem großen Vaterland kommen, um den Schwabenkindern Kultur zu bringen................................
Meine Vaterstadt nannte sie "ein scheußliches Nest"
no ja, zur Strafe liegt sie schon 20 Jahre auf dem Friedhof des scheußlichen Nestes....Thumbs_up

Find ich jetzt etwas seltsam. In Berlin werden Endungs-W-Bezirke schliesslich auch nicht mit F ausgesprochen resp. die Endung wird überhaupt ignoiert: Pankow, Rudow ... (ich habe noch nie einen Berliner gehört, des Pankof oder Pankow gesagt hätte - ich hörte immer nur "Panko" "Rudo" etc. ).

PS:
"Owen" für "Auen" scheint oberallemannisch zu sein. Mein Berner-Kollege meint, im Berner Dialekt würde man für Auen im Sinn der Mehrzahl von Auenlandschaften "Owenen" - resp., genau genommen, "Ouwenen" - aussprechen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
18.01.2018, 13:37
Beitrag: #214
RE: Germanisch/deutsche Dialekte
Das ist richtig, das Endungs-W ist im Deutschen normalerweise stimmlos.
Meine Schwiegermutter war eine geborene "Grahlow" das hat sie Grahlo ausgesprochen. (sie hieß natürlich anders, aber mit Endungs-W)
Mit den diversen genannten Ausnahmen, Calb pardon Calw oder die ukrainische Hauptstadt.

Vielleicht kennt der eine oder andere wie im Honoratoren-Schwäbisch der Klaus ausgesprochen wird, nicht wie der Nikolaus, sondern wie die Maus oder die Laus.

Disclaimer:
Honoratoren-Schwäbisch ist die Sprache der (ein-)gebildeten Schwaben des 19. und 20. Jahrhunderts. Stugart sagten die zur Landeshauptstadt nicht Schtugert wie der gestandene Schwabe.
"Ich bin Stugarterin" sagte die Leiterin im Mörike-Museum in Cleversulzbach vor Jahrzehnten.
Inzwischen scheint diese Slang-Abart des Schwäbischen aber am Aussterben zu sein. Jedenfalls habe ich sie lange nicht mehr gehört

Sprache lebt, und Dialekt ist lebendigste Sprache!

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
20.03.2018, 02:37
Beitrag: #215
RE: Germanisch/deutsche Dialekte
Mich hat jetzt mal der Ursprung von Ow interessiert. Es ist wohl nicht sicher slawischen Ursprungs. Es kann von Gau u. von Au kommen. Eine slawische Erklärung fällt mir hier nicht ein. Wer weis hier mehr?

https://sterolg.livejournal.com/7697.html

Bei Wiki werden verschiedene, auch slawische, Ursprungsmöglichkeiten genannt, die für verschiedene Orte erwiesen sind. Oft wurde der gemanische Name slawisch angepasst und dann wieder eingedeutscht.

https://de.wikipedia.org/wiki/-ow

viele Grüße

Paul

aus dem hessischen Tal der Loganaha (Lahn)
in der Nähe von Wetflaria (Wetzlar) und der ehemaligen Dünsbergstadt
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
20.03.2018, 09:43
Beitrag: #216
RE: Germanisch/deutsche Dialekte
(20.03.2018 02:37)Paul schrieb:  Mich hat jetzt mal der Ursprung von Ow interessiert. Es ist wohl nicht sicher slawischen Ursprungs. Es kann von Gau u. von Au kommen. Eine slawische Erklärung fällt mir hier nicht ein. Wer weis hier mehr?

https://sterolg.livejournal.com/7697.html

Bei Wiki werden verschiedene, auch slawische, Ursprungsmöglichkeiten genannt, die für verschiedene Orte erwiesen sind. Oft wurde der gemanische Name slawisch angepasst und dann wieder eingedeutscht.

https://de.wikipedia.org/wiki/-ow

Dann ist Russisch wohl auch keine slawische Sprache? Ein Blick auf den Atlas mit den landessprachlichen Ortsbezeichnungen genügt. Bei der Eindeutschung wurde vielfach aus -ow dann -au, allerdings nicht im Nordosten.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
20.03.2018, 10:49
Beitrag: #217
RE: Germanisch/deutsche Dialekte
2 Punkte.

Den Duden als verbindliche Rechtschreib-Regel gibt es seit dem späten 19. Jahrhundert. Zuvor wurde mow kreativ geschrieben.
Zum Buchstaben W verweise ich mal auf die englische Bezeichnung, Doppel V
die die Herkunft schon mal festmacht.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
20.03.2018, 11:45
Beitrag: #218
RE: Germanisch/deutsche Dialekte
(20.03.2018 09:43)Arkona schrieb:  Dann ist Russisch wohl auch keine slawische Sprache? Ein Blick auf den Atlas mit den landessprachlichen Ortsbezeichnungen genügt. Bei der Eindeutschung wurde vielfach aus -ow dann -au, allerdings nicht im Nordosten.

Ich hatte meinen 1. Satz ja im 2. Satz relativiert, da Wiki mehrere slawische Entstehungsvarianten erklärt, welche die germanisch-deutschen Ursprünge ergänzen. In Russland wird es fast nur diese slawischen Entstehungsvarianten gegeben haben. Den 1. Satz habe ich stehen gelassen, um das Vorurteil zu verdeutlichen, das ow in den nordöstlichen Bundesländern generell slawischen Ursprungs sei, während es doch diese 3 Varianten gibt.
slawischer Ursprung z.B. Besitzanzeigend
germanisch deutscher Ursprung von Gau o. Au, z.B. über das slawische weitergeführt.

viele Grüße

Paul

aus dem hessischen Tal der Loganaha (Lahn)
in der Nähe von Wetflaria (Wetzlar) und der ehemaligen Dünsbergstadt
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
20.03.2018, 11:56
Beitrag: #219
RE: Germanisch/deutsche Dialekte
Die Stadt Owen liegt im Albvorland bei der Burg Teck.
Slawen kann man da ausschließen.

Vom Wiki-Eintrag zu Owen:
Zitat:Der Name Owen wird Auen ausgesprochen, was auch auf manchen Landkarten in Klammern als Namenszusatz gedruckt ist. Auen bedeutet wasserreiche Talaue. Owen ist die altdeutsche Schreibweise dafür und wird im Ortsnamen bis heute beibehalten. Aufgrund der ungewöhnlichen Aussprache ist der Ort auch im Rechtschreibduden verzeichnet.
Merkspruch: „Auen sagen die Schlauen, Owen die Doofen.“
Idea

Quelle:
https://de.wikipedia.org/wiki/Owen#Ortsname

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
20.03.2018, 13:07
Beitrag: #220
RE: Germanisch/deutsche Dialekte
Eigentlich geht es um die Endungen. -ow,-itz,-in,-ig als slawisch. Welche wo gehäuft auftritt, hängt auch davon ab, welcher Stamm früher dort saß.
Kann mir denn jemand ein einziges Beispiel für solche Ortsnamen im Westen Deutschlands außerhalb der alten Slawensiedlung nennen? Ich wüsste keines...
Manchmal ist es doppelt gemoppelt, z.B. Wendisch Rambow bei Schwerin.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds