Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 1 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Neues aus der Forschung
04.04.2019, 15:14
Beitrag: #241
RE: Neues aus der Forschung
Etwas, zumindest für mich, neues aus der WKII Technik-Forschung

Klein Heidelberg
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Klein_Heidelberg

wobei sich wiki wie es scheint nicht so sicher ist.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
05.04.2019, 20:01
Beitrag: #242
RE: Neues aus der Forschung
Aktuelle Forschungen zur Waldnutzung in Amazonien

https://www.archaeologie-online.de/nachr...chte-4250/

in den letzten Jahren wurde das Wissen zur Geschichte Amazoniens erheblich erweitert.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
06.04.2019, 19:59
Beitrag: #243
Music RE: Neues aus der Forschung
Die Kelten waren in der Eisenverhüttung deutlich weiter wie das Hochmittelalter

Archäologie Online

https://www.archaeologie-online.de/nachr...land-4249/


zumindest im Siegerland

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
06.04.2019, 21:24
Beitrag: #244
RE: Neues aus der Forschung
(06.04.2019 19:59)Suebe schrieb:  Die Kelten waren in der Eisenverhüttung deutlich weiter wie das Hochmittelalter

Archäologie Online

https://www.archaeologie-online.de/nachr...land-4249/


zumindest im Siegerland

Die Ubier und nördlich der Sieg die Sugambrer haben in der Region Sieg/Lahn schon früh ein hohes Niveau der Eisenverarbeitung erreicht. Sie haben es im Mittelalter aber nicht verlernt. man kann also nicht sagen sie wären 50 v. Chr. fortschrittlicher als im Mittelalter unter dem Namen Rheinfranken gewesen.

viele Grüße

Paul

aus dem hessischen Tal der Loganaha (Lahn)
in der Nähe von Wetflaria (Wetzlar) und der ehemaligen Dünsbergstadt
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
07.04.2019, 20:17
Beitrag: #245
RE: Neues aus der Forschung
(06.04.2019 21:24)Paul schrieb:  
(06.04.2019 19:59)Suebe schrieb:  Die Kelten waren in der Eisenverhüttung deutlich weiter wie das Hochmittelalter

Archäologie Online

https://www.archaeologie-online.de/nachr...land-4249/


zumindest im Siegerland

Die Ubier und nördlich der Sieg die Sugambrer haben in der Region Sieg/Lahn schon früh ein hohes Niveau der Eisenverarbeitung erreicht. Sie haben es im Mittelalter aber nicht verlernt. man kann also nicht sagen sie wären 50 v. Chr. fortschrittlicher als im Mittelalter unter dem Namen Rheinfranken gewesen.

Da jetzt aber dummerweise am selben Ort Öfen aus dem 2./1 Jahrhundert v. Chr. und dem 9./10. Jahrhundert n. Chr. gefunden wurden, kann man genau "dies sagen". Es drängt sich sogar die für dich wohl unangenehme Schlussfolgerung auf, dass es eben Kelten waren, die diese Spuren hinterlassen haben und nicht vergessliche Ubier oder Sugamber, die ihre eigenen Verhüttungsmethoden nicht mehr kannten. Desshalb auch die Aussage aus dem Bericht (Zitat) "Tatsächlich ging mit Ende der keltischen Zivilisation am Ausgang der Eisenzeit auch die innovative
Verhüttungstechnologie verloren". Eben weil die Germanen nicht über diese "innovative" Verhüttungstechnologie verfügten (die Römer vermutlich auch nicht).
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.04.2019, 01:28
Beitrag: #246
RE: Neues aus der Forschung
In dieser Auswertung der Uni Bamberg wird gezeigt, das es in der Groß-Region Wetzlar ab 800 v. Chr. keine Lücke in der Eisenverarbeitung gab z.B. in Wetzlar Dahlheim. Es gab eine Siedlungskontinuität, egal ob die Bevölkerung Ubier, Rheinfranken, Longaner... genannt wurden.

https://www.uni-bamberg.de/ufga/forschun...ttelalter/

Im Mittelalter wurden auch im Raum Sieg/Lahn Verbundstähle hergestellt. Karl der Große verbot den Export der hochwertigen Waffen zu den Wikingern.

https://www.schwertshop.de/echtes-ritter...aufen.html

Das Ulfbert Schwert war ein Synonym für mittelalterliche Qualitätsstähle der Franken. Sie haben die Qualität also weiter verbessert.

https://de.wikipedia.org/wiki/Ulfberht?f...YVcL5c2ukg

viele Grüße

Paul

aus dem hessischen Tal der Loganaha (Lahn)
in der Nähe von Wetflaria (Wetzlar) und der ehemaligen Dünsbergstadt
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
02.05.2019, 15:56
Beitrag: #247
RE: Neues aus der Forschung
Nun wurden erstmals Denisova-Überreste außerhalb der namengebenden Höhle gefunden, und gleichzeitig weitere Rätsel gelöst.

Spiegel Online
https://www.spiegel.de/wissenschaft/mens...65099.html

aus dem Link
Zitat:Heutige Sherpas, Tibeter und Bewohner des Himalaya-Gebirges weisen aus Denisova abgeleitete genetische Varianten auf, die ihnen helfen, in großen Höhen zu überleben und sich der dünnen, sauerstoffarmen Luft besser anpassen zu können.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
02.05.2019, 18:54
Beitrag: #248
RE: Neues aus der Forschung
Es ist davon auszugehen, dass manche alte Fossilien aus China, ich denke zum Beispiel an
https://de.wikipedia.org/wiki/Dali-Mensch, https://de.wikipedia.org/wiki/Dingcun-Mensch, https://de.wikipedia.org/wiki/Changyang-Mensch und https://de.wikipedia.org/wiki/Maba_1
in Wahrheit Denisovans waren. Man kennt bisher von ihnen ja nicht viel, hauptsächlich ein paar Zähne.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.05.2019, 18:46
Beitrag: #249
RE: Neues aus der Forschung
Die Neandertaler hatten allem nach europaweite Handelskontakte

Archäologie online
https://www.archaeologie-online.de/nachr...akte-4277/

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
09.05.2019, 18:50
Beitrag: #250
RE: Neues aus der Forschung
Bei Bielefeld wurde ein römisches Marschlager entdeckt.

Archäologie Online
https://www.archaeologie-online.de/nachr...eckt-4275/

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.05.2019, 09:01
Beitrag: #251
RE: Neues aus der Forschung
(09.05.2019 18:50)Suebe schrieb:  Bei Bielefeld wurde ein römisches Marschlager entdeckt.

Archäologie Online
https://www.archaeologie-online.de/nachr...eckt-4275/

Für ihre massenhaften Feldzüge müßte es in Deutschland sicher über 1000 Tages Marschlager geben. Das Lager bei Limburg für Cäsars Feldzug mit den Ubier gegen die Quaden wurde ausgegraben. Der Abstand zum Rheinist für 1 Tagesnarsch zu weit. Es muß also zwischen dem Rheinüberhang und Limburg noch ein Marschlager gegeben haben. Bei Wetzlar könnten sie schon damals Dorlar verwendet haben o. hier müßte es ein weiteres Lager geben. In der Nähe von Bad Naheim müßte es ein weiteres geben. So weit ist Cäsar sicher vorgestoßen, normalerweise mindesten 6 Tagesmärsche. Über größere Schlachten mit den Quaden berichtet er nicht. Sie werden sich teilweise kampflos zurückgezogen haben o. die Aufständischen Usipeter haben sie schon im Vorfeld mit Ubier Truppen aus dem ganzen Ostmittelhessen gedrängt.

viele Grüße

Paul

aus dem hessischen Tal der Loganaha (Lahn)
in der Nähe von Wetflaria (Wetzlar) und der ehemaligen Dünsbergstadt
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.05.2019, 11:16
Beitrag: #252
RE: Neues aus der Forschung
Europa wäre übersät mit Marschlagern, wenn das stimmen würde. Es ist davon auszugehen, dass immer wieder die gleichen Plätze neu genutzt wurden. Gräben ausbessern, neue Schanzpfähle, das macht doch viel weniger Arbeit als ein kompletter Neubau.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.05.2019, 18:08
Beitrag: #253
RE: Neues aus der Forschung
(12.05.2019 11:16)Arkona schrieb:  Europa wäre übersät mit Marschlagern, wenn das stimmen würde. Es ist davon auszugehen, dass immer wieder die gleichen Plätze neu genutzt wurden. Gräben ausbessern, neue Schanzpfähle, das macht doch viel weniger Arbeit als ein kompletter Neubau.

Ich bin auch überzeugt, das viele Marschlager immer wieder verwendet wurden. Dennoch muß Deutschland von Marschlagern übersäht sein, die meist noch nicht gefunden wurden. Alleine beim Feldzug zu den Hermunduren, bis zur Schlacht im Harz, müssen dien Römer sehr viele Tagesmärsche zurückgelegt haben. Ein Lager wird nun in Thüringen ausgegraben.

viele Grüße

Paul

aus dem hessischen Tal der Loganaha (Lahn)
in der Nähe von Wetflaria (Wetzlar) und der ehemaligen Dünsbergstadt
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
15.05.2019, 18:27
Beitrag: #254
RE: Neues aus der Forschung
Schwedischer "Kaugummi" speichert 10.000 Jahre alte DNA und bestätigt Vermutungen über die Besiedelung Skandinaviens

https://www.spiegel.de/wissenschaft/mens...67614.html

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
16.05.2019, 17:42
Beitrag: #255
RE: Neues aus der Forschung
Überbleibsel des Atombombenwurfs von Hiroshima entdeckt

https://www.spiegel.de/wissenschaft/mens...67412.html

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
22.05.2019, 19:37
Beitrag: #256
RE: Neues aus der Forschung
Das "Urkilo" ist leichter geworden, man weiß nicht warum, aber es ist anscheinend Fakt.
Deshalb ist es nun in Rente geschickt worden und ein Fall fürs Museum
https://www.spiegel.de/wissenschaft/tech...68379.html

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
22.05.2019, 22:57
Beitrag: #257
RE: Neues aus der Forschung
Eigentlich finde ich die metrischen Maße genial - das verdanken wir den Franzosen. Ein Kilo ist ein Liter, ein Würfel mit 10 cm Kantenlänge usw. usw.
Es nervt einfach nur wenn auch heute noch Flieger in Fuß und Seeleute in Meilen rechnen.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
23.05.2019, 09:55
Beitrag: #258
RE: Neues aus der Forschung
(22.05.2019 22:57)Arkona schrieb:  Eigentlich finde ich die metrischen Maße genial - das verdanken wir den Franzosen. Ein Kilo ist ein Liter, ein Würfel mit 10 cm Kantenlänge usw. usw.
Es nervt einfach nur wenn auch heute noch Flieger in Fuß und Seeleute in Meilen rechnen.

Und Autofahrer in PS...............Thumbs_down

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.05.2019, 12:45
Beitrag: #259
RE: Neues aus der Forschung
Hier wird der Fund des vermutlich letzten US-Sklavenschiffes angeündet im Jahr 1860

https://www.t-online.de/nachrichten/wiss...chiff.html

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.05.2019, 17:42
Beitrag: #260
RE: Neues aus der Forschung
Ein Handelsimperium der Steinzeit

https://www.archaeologie-online.de/nachr...zeit-4292/

Das größte Feuersteinbergwerk der Steinzeit

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 3 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds