Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 1 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
24.01.2017, 09:03
Beitrag: #2201
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
(24.01.2017 08:23)zaphodB. schrieb:  Goethe ? Der ist immer gut für so einen Spruch

Da hast du allerdings recht.
Aber bei Goethe ist stark anzunehmen, dass der wusste was er sagte, in dem Fall wäre es eine Zote.

Der, der den Spruch getan hat, hat dies aber "unbewusst" gemacht, dadurch wirds zum Jux.
Ein Fall unfreiwilliger Komik.
Wobei, er ist verbürgt, der Spruch.

Ach war das eine Freude, als Gott der Herr mich schuf, ein Kerl wie Samt und Seide .....
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.01.2017, 12:02
Beitrag: #2202
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
Ernst Thälmann

"Geschichte erleuchtet den Verstand, veredelt das Herz, spornt den Willen und lenkt ihn auf höhere Ziele." Cicero
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.01.2017, 12:09
Beitrag: #2203
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
(24.01.2017 12:02)Sansavoir schrieb:  Ernst Thälmann

Ja um Gottes Willen, wie kommst du auch ausgerechnet auf den????Rolleyes

Ach war das eine Freude, als Gott der Herr mich schuf, ein Kerl wie Samt und Seide .....
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.01.2017, 12:31
Beitrag: #2204
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
Ich habe gegoogelt und habe dieses Zitat bei der Konkurrenz gefunden.

"Geschichte erleuchtet den Verstand, veredelt das Herz, spornt den Willen und lenkt ihn auf höhere Ziele." Cicero
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.01.2017, 16:10
Beitrag: #2205
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
(24.01.2017 12:31)Sansavoir schrieb:  Ich habe gegoogelt und habe dieses Zitat bei der Konkurrenz gefunden.


Ich jetzt auch....
und was glaubst du, wer es bei der Konkurrenz vor 9 Jahren geschrieben hat?
Tja, der selbige, damals Steinzeithäuptling Repo heute schlicht Suebe
Ich wusste es aber nicht mehr..... doch Aloisius????

Jedenfalls es war Teddy Thälmann, bekannt für noch ein paar weitere "Stilblüten"
die aber zumeist den Nachteil haben, dass sie nicht verbürgt sind.
Die jedoch, die gesuchte ist verbürgt.
Quelle: Zentner/Schreiber, Illustrierte Geschichte des Dritten Reiches, SüdwestVerlag aus dem Jahr 1965
Ich habe vor kurzem, siehe "Hitler-Putsch Thema" mal wieder reingeschaut und da ist mir der "Teddy-Spruch" wieder untergekommen.

Dem Thälmann ist der Jux vermutlich insofern verborgen geblieben, dass "die unteren Organe" sich in dem Fall auf die KPD-Parteiorganisation bezieht, und Thälmann dachte natürlich in diesen Kategorien.

Ach war das eine Freude, als Gott der Herr mich schuf, ein Kerl wie Samt und Seide .....
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.01.2017, 16:20
Beitrag: #2206
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
Frage im DDR-Staatsbürgerkundeunterricht:

"Welches Organ nehmen unsere Frauen am liebsten in die Hand?"
"..."
"Nein, Fritzchen du Ferkel, natürlich das Zentralorgan der SED, das Neue Deutschland."

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.01.2017, 02:05
Beitrag: #2207
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
(24.01.2017 16:10)Suebe schrieb:  Dem Thälmann ist der Jux vermutlich insofern verborgen geblieben, dass "die unteren Organe" sich in dem Fall auf die KPD-Parteiorganisation bezieht, und Thälmann dachte natürlich in diesen Kategorien.

Thälmann war aber nicht unbedingt der asketische Parteisoldat. Diesen Ruf hat er wohl seine Frau Rosa und vor allem seiner Tochter Irma zu verdanken.

Nachweislich hatte er in Berlin eine Zweitfrau, Martha Klucynski (Schreibweise könnte falsch sein). Diese war zwar verheiratet, aber ihr Ehemann war so großzügig, während Thälmanns Anwesenheit in Berlin auf seinem Gartengrundstück zu übernachten. Dies wurde Thälmann schließlich 1933 zum Verhängnis. Da es beobachtet wurde, dass Herr K. in der Laube übernachtete, schlussfolgerte im März 1933 ein Denunziant, dass Thälmann noch in Berlin bei Martha K. übernachtet. So war es auch. Thälmann wurde am Morgen des 3. März beim Kofferpacken durch die Gestapo verhaftet. Dies war ein eindeutiger Rechtsbruch, da das Reichsparlament offiziell noch bis 5. März bestand und Thälmann als Reichstagsabgeordneter Immunität besaß. Thälmann verbrachte die restlichen Jahre seines Lebens in verschiedenen Haftanstalten oder Konzentrationslager, am 18. August 1944 wurde er im KZ Buchenwald ermordet.

Eine andere Geschichte über Thälmann: Er reiste kurz nach seinem Übertritt von der USPD zur KPD im Jahr 1921 nach Moskau zur III. Konferenz der Komintern, wo er Lenin kennen lernte. Die ausländischen Gäste übernachteten in einem Hotel, in dem auch Prostituierte ihrem Gewerbe nachgingen. Diese Damen stammten z.T. aus der ehemaligen Ober- oder Mittelschicht. Hierzu gibt es zwei Überlieferungen. Thälmann, der ehemalige Hamburger Hafenarbeiter nutzte die Gelegenheit, eine ehemalige russische Gräfin für ein Glas Milch zu poppen. Die zweite Variante überliefert, dass er sich darüber empörte, dass sich in Moskau Frauen prostituierten. Möglicherweise ist die ganze Sache nur Legende.

Das liegt sicher daran, dass Thälmann ein sehr volkstümlicher Arbeiterführer ("Teddy") war, dessen Leben schon früh von Legenden umrankt wurde. Am Bekanntesten ist ja, dass er seine Frühstücksstullen, die ihm wohl Rosa oder Martha schmierten, hungrigen Arbeitern zum Essen gab. Wurde ja auch in den Ernst-Thälmann-Filmen mit Günter Simon, einen beliebten DDR-Schauspieler, gezeigt. Ich kann mich auch noch erinnern, dass ältere Arbeiter begeistert von den Reden Thälmanns erzählten und dass Thälmanns Reden während des Wahlkampfs die Plätze in den Städten füllte. Natürlich ist das nur die eine Seite, die andere Seite des Arbeiterkumpel Thälmann ist, dass er die KPD auf stalinistische Linie brachte und rigoros gegen Parteiabweichler vorging.

"Geschichte erleuchtet den Verstand, veredelt das Herz, spornt den Willen und lenkt ihn auf höhere Ziele." Cicero
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.01.2017, 02:30
Beitrag: #2208
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
Ein neues Jux-Rätsel, mal etwas anders.

A = (a1, a2) = (Spartakusbund, Persil)
B = (b1, b2) = (Hitlerputsch, Albert Einstein)
C = (c1, c2) = (x, Südamerika)

Gesucht werden a1, a2, b1, b2, c1, c2 und vor allem eine Lösung für x. Viel Spaß!

"Geschichte erleuchtet den Verstand, veredelt das Herz, spornt den Willen und lenkt ihn auf höhere Ziele." Cicero
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
26.01.2017, 23:04
Beitrag: #2209
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
Äh,erklär das mal näher -ist das so ne Art Kreutzwortzrätzel ?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
27.01.2017, 01:27
Beitrag: #2210
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
(26.01.2017 23:04)zaphodB. schrieb:  Äh,erklär das mal näher -ist das so ne Art Kreutzwortzrätzel ?

Okay, ist ein Experiment.

Ursprünglich ist es ein Rätsel, in dem Verwandte (Geschwister, Eltern/Kinder, Eheleute usw.) gesucht werden, die auf unterschiedlichen Gebieten bekannt wurden, wobei der Bekanntheitsgrad unterschiedlich ist.

In diesem Rätsel werden Brüderpaare gesucht. Ein Beispiel:

D = (d1,d2) = (Diederich Heßling, Tony Buddenbrook)

Die Lösung für d1 = Heinrich Mann (Diederich Heßling aus "Der Untertan")
und für d2 = Thomas Mann (Tony Buddenbrook aus "Die Buddenbrooks"),

Für die Lösung des Rätsels würde dies bedeuten:

A: Der eine Bruder hatte etwas mit dem Spartakusbund, der andere mit "Persil" zu tun.

B: Der eine Bruder hatte etwas mit dem Hitlerputsch, der andere mit Albert Einstein zu tun.

C: Der eine Bruder hatte mit Südamerika zu tun. Ein Betätigungsfeld x (Forschung, Gründung, Ereignis usw.) des zweiten Bruders wird gesucht. Als Rätsellöser gilt der, der eines dieser Betätigungsfelder kennt.

Ich hoffe nun, dass dieses Rätsel schnell gelöst wird.

"Geschichte erleuchtet den Verstand, veredelt das Herz, spornt den Willen und lenkt ihn auf höhere Ziele." Cicero
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
04.02.2017, 22:21
Beitrag: #2211
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
Ich habe jetzt eine Teilauflösung versucht, damit es weitergeht. (Ich hoffe sehr, dass sie stimmt oder dass jemand anderer hier als Folge dazu die Auflösung schafft.)

Brüderpaare:
1.) politisch tätig bzw. in einen Aufstand bzw. Putsch verwickelt
2.) wissenschaftlich (naturwissenschaftlich?) tätig bzw. Forscher oder Erfinder

Brüderpaar A -> beide Brüder haben etwas geschaffen:
a1 -> Spartakusbund (Politiker)- Politiker Karl Liebknecht gründete (zusammen mit Rosa Luxemburg) den Spartakusbund.
a2 -> Persil - Chemiker Otto Liebknecht entwickelte ein Verfahren, das eine Rolle bei der Erfindung des Waschmittels Persil spielte.

Brüderpaar B -> im Jahr 1923
b 1-> Hitlerputsch 1923 (Politik)- General Erich Ludendorff war daran beteiligt. (Politik)
b 2-> Albert Einstein -> Astrophysiker Hans Ludendorff nahm 1923 auf Anregung von Albert Einstein, der dazu eigentlich die Einladung erhalten hatte, an der deutschen Exkursion zur Sonnenfinsternis nach Mexiko teil. (Wissenschaft / Forschung)

Brüderpaar C -> ?
c1 -> x (Politik) = weiterer Aufstand bzw. Putsch in der Weimarer Republik?
c2 -> Südamerika = Schauplatz einer naturwissenschaftlichen Forschung oder Entdeckung?

---------------------------
Nur die Geschichtenschreiber erzählen uns, was die Leute dachten.
Wissenschaftliche Forscher halten sich streng an das, was sie taten.

Josephine Tey, Alibi für einen König
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
05.02.2017, 06:09
Beitrag: #2212
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
Du hast bisher für A und B alles richtig gelöst. Bei C handelt es sich um ein Brüderpaar, dass nicht im 20. Jahrhundert lebte. Der Jüngere überlebte den Älteren um viele Jahre.

"Geschichte erleuchtet den Verstand, veredelt das Herz, spornt den Willen und lenkt ihn auf höhere Ziele." Cicero
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
05.02.2017, 11:21
Beitrag: #2213
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
(04.02.2017 22:21)Teresa C. schrieb:  ...
Brüderpaare:
1.) politisch tätig [...]
2.) [...] naturwissenschaftlich tätig bzw. Forscher [...]

Brüderpaar A -> beide Brüder haben etwas geschaffen:
a1 -> Spartakusbund (Politiker)- Politiker Karl Liebknecht gründete (zusammen mit Rosa Luxemburg) den Spartakusbund.
a2 -> Persil - Chemiker Otto Liebknecht entwickelte ein Verfahren, das eine Rolle bei der Erfindung des Waschmittels Persil spielte.

Brüderpaar B -> im Jahr 1923
b 1-> Hitlerputsch 1923 (Politik)- General Erich Ludendorff war daran beteiligt. (Politik)
b 2-> Albert Einstein -> Astrophysiker Hans Ludendorff nahm 1923 auf Anregung von Albert Einstein, der dazu eigentlich die Einladung erhalten hatte, an der deutschen Exkursion zur Sonnenfinsternis nach Mexiko teil. (Wissenschaft / Forschung)
...


Ideen zu Brüderpaar C:

Lösungsvorschlag 1:
c1: Francisco Pizarro-> x = Schlacht von Cajamarca
c2: Gonzalo Pizarro -> Südamerika (= Suche nach dem legendären Zimtland)
(Allerdings überlebte Gonzalo Pizarro seinen Bruder nur um ca. 7 Jahre. Dazu passt der Hinweis mit den vielen Jahren nicht wirklich.)

Lösungsvorschlag 2:
c1: Wilhelm von Humboldt (1767-1735) -> x = Wiener Kongress
c2: Alexander von Humboldt (1769-1859) -> Südamerika (= u. a. Forschungsreisen nach Lateinamerika)

---------------------------
Nur die Geschichtenschreiber erzählen uns, was die Leute dachten.
Wissenschaftliche Forscher halten sich streng an das, was sie taten.

Josephine Tey, Alibi für einen König
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
05.02.2017, 23:08
Beitrag: #2214
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
Teresa, der Lösungsvorschlag 2 entspricht der Lösung. Gratulation, dass Du dieses, etwas anderes Rätsel gelöst hast. Für mich war es überraschend, dass zwei so gegensätzliche und polarisierende Persönlichkeiten wie Karl Liebknecht und Erich Ludendorff doch noch eine Gemeinsamkeit hatten, nämlich ihre als Wissenschaftler anerkannte Brüder Otto Liebknecht und Hans Ludendorff.

Wilhelm von Humboldt ist heute weniger bekannt als sein Bruder Alexander. Er war u.a. Staatstheoretiker, nahm am Wiener Kongress teil und zählt zu Reformern Preußens. Die Berliner Humboldt-Universität ist nach ihm benannt worden.

Und nun bist Du wieder mit der Erstellung des nächsten Rätsels dran.

"Geschichte erleuchtet den Verstand, veredelt das Herz, spornt den Willen und lenkt ihn auf höhere Ziele." Cicero
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
05.02.2017, 23:37
Beitrag: #2215
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
Nun, dann wieder ein Versuch mit einem etwas traditionelleren Rätsel, wobei dieses Mal ein Gegenstand und ein Reichsfürst gesucht sind, vor dem Hintergrund des Mittelalters.

Damit es nicht zu schwer ist, der Gesuchte ist aus einer der "Königs-Kaiser-Dynastien des Spätmittelalters, aber, obwohl ihm Ambitionen auf die deutsch-römische Königskrone nachgesagt werden, gehört er nicht zu den Kaisern und Königen dieser Zeit und ist somit ein eher unbekannteres Mitglied seiner Familie. Und außerdem dürfte er zu jenen historischen Herrschern gehören, die im Schatten anderer Familienmitglieder stehen.

In unserem Rätsel interessiert uns aber nur seine Rolle als Gründer eines Ritterordens. Zu seiner Zeit war das Gründen eines Ritterordens (wie auch von Bünden und anderen elitären Gesellschaften) offensichtlich groß in Mode. Bekannte Beispiele sind der "Orden vom Goldenen Vlies" der Herzöge von Burgund, der "Hosenbandorden" von König Edward III. und Sigismunds "Drachenorden". Viele Orden allerdings haben nicht lange existiert, so auch der seine, der wohl seinen Tod nicht lange überdauert hat. Über diesen Orden selbst ist nicht wirklich etwas bekannt, es ist auch nicht ganz klar, ob ein Zusammenhang mit einem späteren Orden trotz seiner Namensgleichheit besteht.

Wie gesagt, der Orden selbst ist eigentlich uninteressant, gäbe es da nicht sein Attribut. Auf einem Gemälde aus dem 16. Jahrhundert, das allerdings nach einem (nicht erhaltenen) zeitgenössischen Bild gemalt wurde, ist der Gesuchte mit diesem Ordens-Attribut dargestellt. In Ahnengalerien und Familienstammbaumgemälden, wo er allerdings nicht so oft zu finden ist, ist er ebenfalls gewöhnlich dargestellt und an diesem daher auch immer zu identifizieren.

Da es aber auch einige zeitgenössische plastische und gemalte Darstellungen und das Attribut sogar einmal als Bestandteil an einem Urkundensiegel erhalten ist, spricht doch einiges dafür, dass das Attribut nicht nur das "Markenzeichen" des Gesuchten ist, sondern dies sogar auf seine eigene Initiative zurückgehen könnte.

Die Herkunft dieses Attributs ist nicht geklärt, eine Herkunftslegende dazu dürfte erst viele Jahre nach seinem Tod entstanden sein. Sie finden sich zum ersten Mal bei Georg von Ehingen, der immerhin weite Reisen durch Europa (z. B. auch auf die britischen Inseln) gemacht hat, und ich halte es daher für möglich, dass diese Legende von ihm geschaffen wurde und zwar nach Vorbild einer Legende um die Entstehung des "Hosenbandordens". Zumindest gibt es da die auffällige Parallele, dass der Ordensgründer, das Attribut seines Ordens von einer Dame erhalten haben soll. In späteren Versionen wurde diese namenslose Dame allerdings durch eine Ehefrau des Ordensgründers ersetzt, was vielleicht etwas über die Moralvorstellungen in der Familie des Ordensgründers (oder auch im HRR) verrät.

Ich hoffe, die Hinweise sind ausreichend, ansonsten wären Fragen hilfreich, damit ich weiß, welche weiteren Hinweise notwendig sein dürften.

Fazit: Gesucht sind das Attribut und der Gründer des Ordens, der durch seine Bilddarstellungen dafür gesorgt hat, dass sein Orden zumindest nicht völlig in Vergessenheit geraten ist. (Dass er diesem Attribut auch den Beinamen verdankt, unter dem er bekannt ist, dürfte nicht erstaunlich sein.)

---------------------------
Nur die Geschichtenschreiber erzählen uns, was die Leute dachten.
Wissenschaftliche Forscher halten sich streng an das, was sie taten.

Josephine Tey, Alibi für einen König
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
06.02.2017, 15:15
Beitrag: #2216
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
(05.02.2017 23:37)Teresa C. schrieb:  Nun, dann wieder ein Versuch mit einem etwas traditionelleren Rätsel, wobei dieses Mal ein Gegenstand und ein Reichsfürst gesucht sind, vor dem Hintergrund des Mittelalters.

Damit es nicht zu schwer ist, der Gesuchte ist aus einer der "Königs-Kaiser-Dynastien des Spätmittelalters, aber, obwohl ihm Ambitionen auf die deutsch-römische Königskrone nachgesagt werden, gehört er nicht zu den Kaisern und Königen dieser Zeit und ist somit ein eher unbekannteres Mitglied seiner Familie. Und außerdem dürfte er zu jenen historischen Herrschern gehören, die im Schatten anderer Familienmitglieder stehen.

In unserem Rätsel interessiert uns aber nur seine Rolle als Gründer eines Ritterordens. Zu seiner Zeit war das Gründen eines Ritterordens (wie auch von Bünden und anderen elitären Gesellschaften) offensichtlich groß in Mode. Bekannte Beispiele sind der "Orden vom Goldenen Vlies" der Herzöge von Burgund, der "Hosenbandorden" von König Edward III. und Sigismunds "Drachenorden". Viele Orden allerdings haben nicht lange existiert, so auch der seine, der wohl seinen Tod nicht lange überdauert hat. Über diesen Orden selbst ist nicht wirklich etwas bekannt, es ist auch nicht ganz klar, ob ein Zusammenhang mit einem späteren Orden trotz seiner Namensgleichheit besteht.

Wie gesagt, der Orden selbst ist eigentlich uninteressant, gäbe es da nicht sein Attribut. Auf einem Gemälde aus dem 16. Jahrhundert, das allerdings nach einem (nicht erhaltenen) zeitgenössischen Bild gemalt wurde, ist der Gesuchte mit diesem Ordens-Attribut dargestellt. In Ahnengalerien und Familienstammbaumgemälden, wo er allerdings nicht so oft zu finden ist, ist er ebenfalls gewöhnlich dargestellt und an diesem daher auch immer zu identifizieren.

Da es aber auch einige zeitgenössische plastische und gemalte Darstellungen und das Attribut sogar einmal als Bestandteil an einem Urkundensiegel erhalten ist, spricht doch einiges dafür, dass das Attribut nicht nur das "Markenzeichen" des Gesuchten ist, sondern dies sogar auf seine eigene Initiative zurückgehen könnte.

Die Herkunft dieses Attributs ist nicht geklärt, eine Herkunftslegende dazu dürfte erst viele Jahre nach seinem Tod entstanden sein. Sie finden sich zum ersten Mal bei Georg von Ehingen, der immerhin weite Reisen durch Europa (z. B. auch auf die britischen Inseln) gemacht hat, und ich halte es daher für möglich, dass diese Legende von ihm geschaffen wurde und zwar nach Vorbild einer Legende um die Entstehung des "Hosenbandordens". Zumindest gibt es da die auffällige Parallele, dass der Ordensgründer, das Attribut seines Ordens von einer Dame erhalten haben soll. In späteren Versionen wurde diese namenslose Dame allerdings durch eine Ehefrau des Ordensgründers ersetzt, was vielleicht etwas über die Moralvorstellungen in der Familie des Ordensgründers (oder auch im HRR) verrät.

Ich hoffe, die Hinweise sind ausreichend, ansonsten wären Fragen hilfreich, damit ich weiß, welche weiteren Hinweise notwendig sein dürften.

Fazit: Gesucht sind das Attribut und der Gründer des Ordens, der durch seine Bilddarstellungen dafür gesorgt hat, dass sein Orden zumindest nicht völlig in Vergessenheit geraten ist. (Dass er diesem Attribut auch den Beinamen verdankt, unter dem er bekannt ist, dürfte nicht erstaunlich sein.)

Ist das Rätsel etwa zu schwierig oder nicht juxig (= lustig) genug? Vielleicht hätte ich doch besser ein Rätsel über einen Geldveruntreuungsclou hier einstellen sollen?Big Grin

Also keine Scheu vor der Lösung, sie ist nicht haarsträubend.Thumbs_up

---------------------------
Nur die Geschichtenschreiber erzählen uns, was die Leute dachten.
Wissenschaftliche Forscher halten sich streng an das, was sie taten.

Josephine Tey, Alibi für einen König
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
06.02.2017, 18:44
Beitrag: #2217
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
Du meinst Albrecht III. "mit dem Zopf"
wäre noch einiges dazu zu sagen, insbesondere über Georg von Ehingen usw. aber zZ fehlt die ZeitRolleyes

Ach war das eine Freude, als Gott der Herr mich schuf, ein Kerl wie Samt und Seide .....
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.02.2017, 07:30
Beitrag: #2218
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
Die Antwort ist natürlich vollkommen zutreffen: das gesuchte Attribut war der Zopf des (Erz-)Herzogs Albrecht III. von Österreich (Erstinformation auf Wikipedia), Gründer des Orden der Ritter mit dem Zopf oder Zopforden, dies zu einem Zeitpunkt als Zöpfe noch keineswegs jene negative Bedeutung hatten, die wir heute aus dem 19. Jahrhundert kennen (im Sinne von altfadrisch, reaktionär, verzopft).

Inwieweit dieser Zopforden, der offensichtlich seinen Gründer nicht lange überdauert hat, tatsächlich etwas mit dem später ungarischen Zopforden der Monarchie des 19. Jahrhunderts zu tun hat, ist (soweit ich es beurteilen kann) nicht geklärt. Für die häufig als Fakt verbreitete Annahme, dass der Herzog ein Faible für das Ungarische hatte, fehlen zumindest Belege und Indizien wie z. B. Reisen dorthin, der Versuch, Leute von dort an seinem Hof zu holen und Ähnliches.

Eine ebenfalls häufig zum Fakt erklärte Annahme, dass hier Sigismunds Drachenorden das Vorbild war, muss aufgrund von fehlenden Belegen ebenfalls als Spekulation eingestuft werden. (Ein Gegenindiz dürfte der Zopf sein, immerhin hätte Herzog Albrecht in diesem Fall auch einen etwas anderen Drachen oder ein drachenähnliches Tier statt dem Zopf nehmen können. Mit Blick auf die damaligen Herrschaften des Hauses Österreich wären zudem eine ganze Reihe von vergleichbaren Tieren in Frage gekommen wie der Löwe oder der Adler, auch der Greif oder sogar ein Fabeltier nach dem Vorbild des Steirischen Panthers wäre in Frage gekommen.)

Hier wäre es sicher günstig, wenn wir mehr über den Orden wissen würden. Davon abgesehen aber, dürfte das Gründen von Ritterorden als herrscherliche Hausorden im 13. und 14. Jahrhundert durchaus das gewesen sein, was wir heute als Mode bezeichnen.

Die Gründungslegende ist jedenfalls viele Jahre nach dem Tod des Herzogs bei Georg von Ehingen überliefert, der immerhin zum Zeitpunkt seiner legendären Reisen im Dienst eines (gleichnamigen) Großneffen von Herzog Albrecht III. (mit dem Zopf) stand, nachdem er zuvor aus dem Dienst eines anderen Großneffen zu diesem übergewechselt war. Georgs Reisen (die sein damaliger Arbeitgeber offensichtlich unterstützt haben dürfte, nicht nur, dass er ihn dafür freistellte, sondern über ihn dürfte Georg auch zu seinen zahlreichen Empfehlungsschreiben gelangt sein) führte ihn jedenfalls bis nach Schottland und dass er dabei eine Legende über die Entstehung des englischen Hosenbandordens gehört hat, die dann später für die von ihm überlieferte (und vielleicht auch erst geschaffene) Gründungslegende des Zopfordens Modell gestanden hat, halte ich für relativ wahrscheinlich. (Vielleicht kriegen wir hier doch noch einige Informationen von Georg von Ehingen.)

"Überlebt" hat bis heute zwar nicht der Orden, aber der Zopf, den der Herzog sogar einmal als Teil eines Siegels verwenden haben soll (Information aus einer Disseration), einerseits als Beinamen des Reichsfürsten und andererseits in der bildnerischen Plastiken Darstellung, dazu noch einige Bilder unter folgenden Links: Link 1, Link 2 und als Bild auf Wikipedia.

Dort findet sich ein weiteres Bild aus einem Habsburger-Stammbaum, das Albrecht III. mit seinen beiden Frauen Elisabeth von Böhmen (eine Tochter von Kaiser Karl IV. aus seiner 3. Ehe und Schwester von König Wenzel dem "Faulen(?)" / als böhmischer König Wenzel IV.) und Beatrix von Zollern zeigt, die, wie auch er, mit einem Zopf um den Hals dargestellt ist, ein deutlicher Bezug auf die Gründungslegende.

---------------------------
Nur die Geschichtenschreiber erzählen uns, was die Leute dachten.
Wissenschaftliche Forscher halten sich streng an das, was sie taten.

Josephine Tey, Alibi für einen König
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.02.2017, 13:46
Beitrag: #2219
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
Dann bin ich dran?

Also,
im Spätwinter, Vorfrühling 1913 lebten drei spätere Diktatoren in derselben europäischen Stadt.
Nicht dass sie da etwas miteinander zu tun gehabt hätten, außer dem gemeinsamen Ort.
Die Stadt war auch damals schon so großss, dass sie sich ziemlich sicher nie begegnet sind.

Die Fragen: welche Stadt? welche späteren Diktatoren?

Ach war das eine Freude, als Gott der Herr mich schuf, ein Kerl wie Samt und Seide .....
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.02.2017, 14:00
Beitrag: #2220
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
Hitler und Stalin lebten im Vorfrühling 1913 in Wien. Der dritte Diktator könnte Tito sein.

"Geschichte erleuchtet den Verstand, veredelt das Herz, spornt den Willen und lenkt ihn auf höhere Ziele." Cicero
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Ungelöste Rätsel Suebe 2 625 18.08.2015 15:16
Letzter Beitrag: Suebe
  Rätsel: Schulfrei Annatar 10 3.598 01.09.2012 16:35
Letzter Beitrag: Viriathus

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 3 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds