Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 1 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
06.08.2019, 15:08
Beitrag: #2881
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
(05.08.2019 22:29)Teresa C. schrieb:  Ich finde nicht, dass ich es gelöst habe. Ich habe doch nur einen Versuch gemacht, mögliche Antworten etwas zu reduzieren. Eigentlich hätte ich gedacht, wenn einer der Angeführten der Gesuchte ist, dass das Rätsel erst gelöst ist, wenn fest steht, welcher der Herren der Gesuchte war. Daher hat Suebe das Rätsel endgültig gelöst und somit hat er die Ehre, das nächste Rätsel erstellen zu dürfen

Oh Heiliger St. Florian, verschon dies Haus, zünd andere an....AngelDevilShade

Natürlich hast du das Rätsel gelöst.
Als schlagender Beweis dient die Tatsache, dass mir kein Rätsel einfallen will...

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
07.08.2019, 18:39
Beitrag: #2882
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
Nun gut, wenn du unbedingt willst, Suebe. Ich kann es mit einem neuen Rätsel versuchen, es dürfte zwar etwas schwierig sein, aber ich denke mit "Lembke" lässt sich das Ganze schon lösen.


Gesucht ist der ursprüngliche Name eines Mannes, dem im Spätmittelalter unter sehr instabilen Herrschaftsverhältnissen eine recht bemerkenswerte Karriere gelang. Letztlich teilte er in der höchsten Position, die er erreicht hatte, das Schicksal mehrerer seiner Vorgänger und Nachfolger. Im Unterschied zu ihnen wurde er bis nie rehabilitiert. Er führte zeitlebens den Namen seines Stiefvaters. Mit Blick auf den Namen seines Vaters, der eine bestimmte Tätigkeit bezeichnet, mag er guten Grund gehabt haben, sich nach dem Stiefvater zu benennen, um sich nicht lächerlich zu machen.

---------------------------
Nur die Geschichtenschreiber erzählen uns, was die Leute dachten.
Wissenschaftliche Forscher halten sich streng an das, was sie taten.

Josephine Tey, Alibi für einen König
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.08.2019, 15:14
Beitrag: #2883
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
HRR?

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.08.2019, 17:47
Beitrag: #2884
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
ja, der Teil, in dem der Gesuchte gelebt und gewirkt (oder auch sein Unwesen getrieben hat, je nach Perspektive) gehörte zu seiner Zeit zum Heiligen Römischen Reich.

---------------------------
Nur die Geschichtenschreiber erzählen uns, was die Leute dachten.
Wissenschaftliche Forscher halten sich streng an das, was sie taten.

Josephine Tey, Alibi für einen König
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.08.2019, 18:25
Beitrag: #2885
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
Nordalpiner (deutscher) Reichsteil?

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
09.08.2019, 16:17
Beitrag: #2886
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
Was meinst du mit Nordalpiner?

---------------------------
Nur die Geschichtenschreiber erzählen uns, was die Leute dachten.
Wissenschaftliche Forscher halten sich streng an das, was sie taten.

Josephine Tey, Alibi für einen König
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.08.2019, 18:20
Beitrag: #2887
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
(09.08.2019 16:17)Teresa C. schrieb:  Was meinst du mit Nordalpiner?

Deutsches Königreich in der Abgrenzung zu Reichsitalien und Burgund

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.08.2019, 19:08
Beitrag: #2888
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
Heiliges Römisches Reich, weder Reichsitalien noch irgendwelche Länder, Staaten etc., die jemals als Burgund bezeichnet wurden.

---------------------------
Nur die Geschichtenschreiber erzählen uns, was die Leute dachten.
Wissenschaftliche Forscher halten sich streng an das, was sie taten.

Josephine Tey, Alibi für einen König
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.08.2019, 23:27
Beitrag: #2889
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
Ich meinte als "Burgund" das Königreich Arelat, das im Hochmittelalter zum HRR kam.


OK, Zusammenfassung des "Wissens":
Spätmittelalter, Mann, Deutscher, hoher Hofbeamter, führte den Namen seines Stiefvaters. Der Beiname des leiblichen Vaters war wohl lächerlich oder anrüchig...
In seiner höchsten erreichten Stellung kam es zum "Karriereknick" was in dieser Stellung allem nach ehe die Regel war. Rehabilitiert wurde er aber im Gegensatz zu Nachfolgern und Vorgängern mit dem selben Schicksal aber nie.

hmmmmmmmmmmmm
der Nebel ist aber nach wie vor sehr dicht................
Ich brauche mehr Details!!!!!!

Spielte seine Ehe für Karriere und Karriereknick eine Rolle?

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.08.2019, 10:08
Beitrag: #2890
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
(11.08.2019 23:27)Suebe schrieb:  ...
OK, Zusammenfassung des "Wissens":
Spätmittelalter, Mann, Deutscher, hoher Hofbeamter, führte den Namen seines Stiefvaters. Der Beiname des leiblichen Vaters war wohl lächerlich oder anrüchig...
In seiner höchsten erreichten Stellung kam es zum "Karriereknick" was in dieser Stellung allem nach ehe die Regel war. Rehabilitiert wurde er aber im Gegensatz zu Nachfolgern und Vorgängern mit dem selben Schicksal aber nie.

Der Beiname oder Familienname seines leiblichen Vaters klingt für einen machthungrigen und ehrgeizigen Politiker einfach lächerlich, geht es dabei doch um eine Haushaltstätigkeit.

Deine Zusammenfassung ist fast richtig, allerdings war er kein Hofbeamter.

Und noch etwas, was Dir vielleicht weiterhelfen könnte: Er war nicht der "König" der Reichsstadt Rothenburg ob der Tauber, aber bei einem nicht allzu genauen Vergleich könnte er vielleicht doch als der "Heinrich Toppler von …" bezeichnet werden. (Obwohl dieser Vergleich sehr oberflächlich ist, sein tatsächlicher Einfluss dürfte eher von lokaler Bedeutung gewesen sein. Aber vielleicht ist es eine Orientierungshilfe.)

Was sein Ende betrifft, so ist der Ausdruck "Karriereknick" eindeutig zu harmlos. Während seiner politische Karriere erlebte er allerdings tatsächlich einen "Karriereknick", da ihn wohl negativ beeinflusst haben dürfte.

(11.08.2019 23:27)Suebe schrieb:  Spielte seine Ehe für Karriere und Karriereknick eine Rolle?

Seine beiden Ehen dürften für seinen wirtschaftlichen Aufstieg, der innerhalb seiner Gesellschaftsschicht erfolgte, nützlich gewesen sein, für seine politische Karriere dürften sie keine Rolle gespielt haben.
(Interessantes Detail am Rande: Der Gesuchte spielt in mindestens drei heute allerdings unbekannten historischen Romanen, die zwischen dem ausgehenden 18. und dem beginnenden 20. Jahrhunderts entstanden sind, eine Hauptrolle, wobei zwei dieser Romane nach ihm benannt sind. Im Ältesten dieser Romane ist er der nicht nur der Bösewicht, sondern dort ist er der Sohn eines Henkers, was allerdings nicht den historisch belegten Fakten entspricht.)

----

Übrigens - Googeln ist erlaubt, schließlich setzt das Ergoogeln Indizien voraus, da es sonst kein Ergebnis bringen würde.

---------------------------
Nur die Geschichtenschreiber erzählen uns, was die Leute dachten.
Wissenschaftliche Forscher halten sich streng an das, was sie taten.

Josephine Tey, Alibi für einen König
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.08.2019, 11:53
Beitrag: #2891
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
Ich hab ganz hinten im Gehirnkastel etwas....
und bring es nicht mehr zusmmen Huh

war der Bürgermeister von Wien?
und wollte aus Wien eine Freie Reichsstadt machen?
und am Ende hat man ihm den Kopf abgehackt?

aber das hab ich alles aus einem historischen Roman, und weiß natürlich längst nicht mehr wie der hieß....

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.08.2019, 21:21
Beitrag: #2892
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
Hi Suebe, du bist schon der Lösung recht nahe.

Zu deinen Fragen:
(12.08.2019 11:53)Suebe schrieb:  ...
war der Bürgermeister von Wien?

Das ist richtig.

(12.08.2019 11:53)Suebe schrieb:  ...
und wollte aus Wien eine Freie Reichsstadt machen?
Es gibt dafür keine Belege. Ich halte ihn für einen Realisten und gehe daher davon aus, dass ihm klar gewesen sein wird, dass eine Erhebung der Stadt Wien zur Reichsstadt aus einem bestimmten Grund zu seiner Zeit sicher nicht in Frage gekommen wäre.

(12.08.2019 11:53)Suebe schrieb:  ...
und am Ende hat man ihm den Kopf abgehackt?
Derjenige, der über sein Ende entschieden hat, war nicht so gnädig.

(12.08.2019 11:53)Suebe schrieb:  ...aber das hab ich alles aus einem historischen Roman, und weiß natürlich längst nicht mehr wie der hieß ...

Im 19. Jahrhundert dürfte der Gesuche recht bekannt gewesen sein. Insgesamt habe ich bisher drei Romane (geschrieben zwischen 1790 und 1925) gelesen, wo er eine Hauptfigur ist. In einem weiteren Roman aus dem 19. Jahrhundert wird er immerhin erwähnt.

Im zeitgenössischen Werk eines Dichters erfahren wir eine ganze Menge über ihn, allerdings war der Dichter kein "Freund" von ihm, und so sind die Informationen doch mit gewisser Skepsis zu betrachten.

In diesem Werk ist mir übrigens zum ersten Mal der Name untergekommen, nachdem in diesem Rätsel gefragt ist.

Ich habe damals gedacht, dass es sich dabei um eine Schmähung des Autors handeln würde, aber es dürfte sich dabei tatsächlich um seinen ursprünglichen Namen gehandelt haben.

Viel Spaß beim Raten, Suebe,

Ich bin sicher - bis morgen hast Du das Rätsel gelöst.

Herzliche Grüße

Teresa

---------------------------
Nur die Geschichtenschreiber erzählen uns, was die Leute dachten.
Wissenschaftliche Forscher halten sich streng an das, was sie taten.

Josephine Tey, Alibi für einen König
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
13.08.2019, 19:10
Beitrag: #2893
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
(12.08.2019 21:21)Teresa C. schrieb:  Hi Suebe, du bist schon der Lösung recht nahe.

Zu deinen Fragen:
(12.08.2019 11:53)Suebe schrieb:  ...
war der Bürgermeister von Wien?

Das ist richtig.

(12.08.2019 11:53)Suebe schrieb:  ...
und wollte aus Wien eine Freie Reichsstadt machen?
Es gibt dafür keine Belege. Ich halte ihn für einen Realisten und gehe daher davon aus, dass ihm klar gewesen sein wird, dass eine Erhebung der Stadt Wien zur Reichsstadt aus einem bestimmten Grund zu seiner Zeit sicher nicht in Frage gekommen wäre.

(12.08.2019 11:53)Suebe schrieb:  ...
und am Ende hat man ihm den Kopf abgehackt?
Derjenige, der über sein Ende entschieden hat, war nicht so gnädig.

(12.08.2019 11:53)Suebe schrieb:  ...aber das hab ich alles aus einem historischen Roman, und weiß natürlich längst nicht mehr wie der hieß ...

Im 19. Jahrhundert dürfte der Gesuche recht bekannt gewesen sein. Insgesamt habe ich bisher drei Romane (geschrieben zwischen 1790 und 1925) gelesen, wo er eine Hauptfigur ist. In einem weiteren Roman aus dem 19. Jahrhundert wird er immerhin erwähnt.

Im zeitgenössischen Werk eines Dichters erfahren wir eine ganze Menge über ihn, allerdings war der Dichter kein "Freund" von ihm, und so sind die Informationen doch mit gewisser Skepsis zu betrachten.

In diesem Werk ist mir übrigens zum ersten Mal der Name untergekommen, nachdem in diesem Rätsel gefragt ist.

Ich habe damals gedacht, dass es sich dabei um eine Schmähung des Autors handeln würde, aber es dürfte sich dabei tatsächlich um seinen ursprünglichen Namen gehandelt haben.

Viel Spaß beim Raten, Suebe,

Ich bin sicher - bis morgen hast Du das Rätsel gelöst.

Herzliche Grüße

Teresa


Wolfgang Holzer geb. Schüsselspüler
15. April 1463 in Wien hingerichtet, "Vierteilung"
eine sehr faszinierende Persönlichkeit.
Ohne Theresias Hinweis auf den "König von Rothenburg" wäre mir dies aber alles niemals mehr eingefallen.
Danke Dir dafür.

Dem Roman nach (weiß der Sch... wie der heißt) hat er in der Nähe von Wien ein "Rittergut" besessen, wo er sich kurz während der "Wirren" aufhielt und dann nach Wien zurück wollte, wo man ihn erkannte und....
der Roman, ich glaube das war sogar noch ein Jugendbuch, hat ihn aber eher positiv dargestellt.
Ich habe mich damals für die Geschichte Niederösterreichs, Stichwort Türken, sehr interessiert, wundere mich aber, dass diese Info dies ein halbes Jahrhundert in meinen hinteren Gehirnwindungen überstanden hat.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
13.08.2019, 20:02
Beitrag: #2894
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
Ich habe also Recht behalten, Suebe.

Das Rätsel hast Du völlig korrekt gelöst. Der Gesuchte ist Wolfgang Schüsselspüler, besser bekannt als Wolfgang Holzer, Bürgermeister von Wien und im 18. und 19. Jahrhundert gewöhnlich als "Volkstribun" bekannt, eine sehr faszinierende, aber auch sehr umstrittene Persönlichkeit der Geschichte der Stadt Wien, dessen Bewertung bei der Nachwelt offensichtlich stark von den aktuellen politischen Verhältnissen abhängig war. Im Zeitalter der EU und der Globalisierung, wo Lokalgeschichte gewöhnlich nicht mehr sein darf, ist er wohl völlig vergessen.

Seine Mutter und sein Stiefvater hatten es nur zu Besitz in einer damaligen Wiener Vorstadt gebracht. Er brachte es als Viehhändler zu besonderen Reichtum und schaffte den Aufstieg in die führende Oberschicht der Stadt Wien, gehörte dem Konsortium der Hausgenossen an und war zeitweise Meister der Münze. Als engagierter Anhänger von Ulrich von Eyczing (Wolfgang Holzer war offensichtlich alles andere als "konfliktscheu"), eines Adligen des Herzogtums Österreich, der beabsichtigt haben dürfte, unter der (offiziellen) Herrschaft des minderjährigen Königs Ladislaus Postumus im Herzogtum Österreich jene Position zu übernehmen, welche im Königreich Böhmen zu dieser Zeit ein gewisser Georg Podiebrad und im Königreich Ungarn ein gewisser Janos Hunyady innehatte, die des "Verwesers". (Nur dass Friedrich III., anders als in den beiden Königreichen, für das Herzogtum Österreich eine solche Lösung nicht in Frage kam.)

Nach dem Sturz des Ulrich von Eyczing durch den Grafen Ulrich (II.) von Cilli (den Cousin von König Ladislaus, dieser Ulrich von Cilli war der Neffe von Königin Barbara, der Ehefrau von König / Kaiser Sigismund, dem Großvater des Ladislaus Postumus) hatte Wolfgang Holzer dafür schwer zu büßen (Kerker, Folter, Exil außerhalb von Wien). Erst nach der Ermordung des Grafen Ulrich von Cilli kehrte er nach Wien zurück, wo er weiterhin politisch tätig war. Die Auseinandersetzungen um die Herrschaft über das Herzogtum Österreich nach dem Tod von König Ladislaus boten im letztlich politische Zustände, unter denen er als "Mann des Volkes" für einige Zeit zum Bürgermeister der Stadt avancierte.
(Interessant ist, dass in dieser Zeit erstmals eine Teilung des Herzogtums Österreich stattfand, die Ende des Jahrhunderts zur Entstehung zweier Herzogtümer Österreich führte und von Dauer sein sollte, ein wesentlicher Grund, warum es heute im EU-Land Österreich die Bundesländer Oberösterreich und Niederösterreich gibt.)

Wolfgang Holzer ist der (negative) Titelheld in "Ulrich (!sic) Holzer, Bürgermeister in Wien" von Benedikte Naubert. Der heute völlig vergessene frühe historische Roman (publiziert 1793) wurde als Schlüsselroman zur französischen Revolution gesehen. Ich vermute, dass Alexander Dumas ihn gekannt hat, denn hier findet sich einiges, was in seiner Romanserie "Memoiren eines Arztes" (Cagliostro, Das Halsband der König etc.) vorkommt. Hier ist Holzer ein einfallsreicher Bösewicht diverser zwielichtiger Geheimbünde, der die Guten sogar recht erfolgreich gegeneinander ausspielen kann. Er ist der nicht besonders intelligente Sohn eines Henkers (die mangelnde Intelligenz und die Art, wie er als Schurke agieren darf, bilden allerdings einen starken Widerspruch)

In "Die Bürger von Wien" (publiziert 1946), einem dreiteiligen Roman des heute als Vielschreiber eher vergessenen Eduard Breier, ist er als Bösewicht vor allem dazu gut, dass er die übrigen politischen Akteure ein wenig entlasten darf. (Der Titel verweist nicht nur auf das zeitgenössische Werk von Michel Beheim. Beheims Epos ist eine recht wichtige Quelle zu Wolfgang Holzer, allerdings sind seine Informationen mit Vorsicht zu betrachten, da er eindeutig zum "Lager" der "Holzer-Gegner" zählt.

Die vielleicht interessanteste Darstellung von Wolfgang Holzer in einem Roman erfährt er (mein Eindruck) in dem heute völlig vergessenen Roman "Der Rosstäuscher" von Emil Jolles (publiziert direkt nach dem Ersten Weltkrieg), einer der bösesten und zynischsten Romane, die ich je gelesen habe.

Ich habe allerdings den Eindruck, dass der Roman, den Du gelesen hast, keiner dieser drei Romane sein dürfte.

Suebe, nachdem Du das Rätsel gelöst hast, bedeutet das aber, dass Du jetzt doch ein weiteres Rätsel einstellen musst.

---------------------------
Nur die Geschichtenschreiber erzählen uns, was die Leute dachten.
Wissenschaftliche Forscher halten sich streng an das, was sie taten.

Josephine Tey, Alibi für einen König
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
14.08.2019, 09:48
Beitrag: #2895
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
Zitat:Suebe, nachdem Du das Rätsel gelöst hast, bedeutet das aber, dass Du jetzt doch ein weiteres Rätsel einstellen musst.

I know my dear Angel

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
19.08.2019, 11:17
Beitrag: #2896
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
Viele Menschen haben angeboren ein Gebrechen für das es diverse Hilfsmittel gibt.
Das am meisten verbreitete gibt es seit dem Spätmittelalter.
Ein anderes ist im 20. Jahrhundert entwickelt worden, mit einer noch neueren Abart aus für viele verträglicherem Material.

Gesucht ist der Erfinder der "neueren Abart". Er trägt einen Namen der sehr schwäbisch klingt, ist aber keiner. Ganz und gar nicht.
Es wird berichtet, dass er seine Erfindung anfangs mit einer Vorrichtung produziert hat, die er mit Teilen aus einem Metallbaukasten zusammengebaut hat.
Obs stimmt? Ich weiß es nicht.

Fakt ist jedenfalls, dass das Institut an dem er forschte, die Rechte an seiner Erfindung ohne sein Wissen in die USA verkaufte.

Also, wer wars?

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
20.08.2019, 12:32
Beitrag: #2897
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
Ein "kleiner" Hinweis,
der betrogene Erfinder lebte im Sozialismus, wo er in den 70ern erhebliche Probleme bekam
und erst nach 89 wieder in Amt und Würden kam.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
20.08.2019, 22:18
Beitrag: #2898
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
Ich tippe mal: Brille (Spätmittelalter), Kontaktlinsen (20. Jh.) - Erfinder Otto Wichterle - klingt für mich schwäbisch Smile - er lebte in der CSSR. Passt alles mit deinen Angaben. Oder?

"Geschichte erleuchtet den Verstand, veredelt das Herz, spornt den Willen und lenkt ihn auf höhere Ziele." Cicero
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
21.08.2019, 08:35
Beitrag: #2899
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
(20.08.2019 22:18)Sansavoir schrieb:  Ich tippe mal: Brille (Spätmittelalter), Kontaktlinsen (20. Jh.) - Erfinder Otto Wichterle - klingt für mich schwäbisch Smile - er lebte in der CSSR. Passt alles mit deinen Angaben. Oder?

Bingo!
Hans Rosendahl hätte dich zum unschlagbaren Rätselkönig ernannt.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
21.08.2019, 09:45
Beitrag: #2900
RE: Jux-Rätsel mit geschichtlichem Hintergrund
Otto Wichterles Vater (der wird in Wiki verschwiegen) Karel Wichterle produzierte Landmaschinen und Autos Marke "Wizov" insgsamt um die 800 Stück.

Ansonsten siehe wiki, Otto Wichterle in Folge des "Prager Frühlings" in den großen Verschiss gekommen und erst nach 20 Jahren rehabilitiert.


Edit: Rätselkönig sansavoir macht das nächste Rätsel

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 3 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds