Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Veranstaltung des Landesdenkmalamts
07.11.2013, 13:03
Beitrag: #1
Veranstaltung des Landesdenkmalamts
Das Landesdenkmalamt führt derzeit eine Rettungsgrabung mitten in Isny durch.
In einem Bereich der 1631 abbrannte und seither nie wieder intensiver bebaut wurde.

http://www.denkmalpflege-bw.de/no_cache/...-isny.html

aus der Pressemitteilung:

Zitat:Kommen Sie zum Pressetermin



am Freitag, 8. November 2013,

um 10.30 Uhr

in das Grabungsbüro, Hofstatt 4, in 88316 Isny im Allgäu.



Über die Grabung führen Dr. Doris Schmid und Dr. Jonathan Scheschkewitz vom Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart. Rainer Magenreuter, Bürgermeister von Isny, wird ebenfalls über das Sanierungsprojekt informieren und für Fragen zur Verfügung stehen.



Durch die von der Stadt Isny im Allgäu geplante Sanierung der südlichen Altstadt finden im Vorfeld der vorgesehenen Baumaßnahmen auf einer Fläche von knapp 4.000 Quadratmetern seit Sommer 2012 umfangreiche Rettungsgrabungen im historischen Zentrum von Isny statt. Das betroffene Viertel hatte sich nach einem verheerenden Stadtbrand 1631 nie wieder richtig von dessen Folgen erholt und war bis vor kurzem durch viele Freiflächen und eine einfache Bebauung gekennzeichnet.



Während auf den Grabungsflächen von 2012 Bodeneingriffe des 19. Jahrhunderts dafür gesorgt hatten, dass nur tiefer gelegene Strukturen erhalten blieben, weisen die aktuellen Flächen wesentlich günstigere Erhaltungsbedingungen auf. Unter dem Brandschutt von 1631 befanden sich noch die Straßen- und Hofpflasterungen sowie die Backsteinböden und Grundmauern der damaligen Bebauung und geben eine seltene Momentaufnahme des Areals nach dem großen Stadtbrand und den folgenden Aufräumarbeiten wider.

Als außerordentlich spannend und geradezu sensationell stellen sich relativ unscheinbar wirkende Holzbefunde in den Kellern der Gebäude heraus, die im direkten Zusammenhang mit dem Aufstieg der Reichsstadt gesehen werden können. Es handelt sich um Überreste von Webstühlen, die Zeugnisse der einst intensiven Leinenproduktion darstellen.

Bei der Führung können Sie sich ein Bild von den Kellern und Pflastern der Zeit um 1631 machen. Auch wird mit diversen Gläsern, Keramikgefäßen und Ofenkacheln ein Ausschnitt aus dem beeindruckenden Fundspektrum zu sehen sein.

Wir freuen uns über Ihr Kommen.

Vielleicht interessiert es ja den einen oder die andere.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds