Antwort schreiben 
Finanzierung des Kriegsschiffbaus im 1. WK
28.01.2014, 09:26
Beitrag: #1
Finanzierung des Kriegsschiffbaus im 1. WK
Der deutsche Panzerkreuzer Blücher sank am 24. Januar 1915 auf der Doggerbank nach einem Gefecht mit britischen Schlachtkruzern.

Kaiser Wilhelm, die Flottenführung sowieso, wollten einen Ersatzbau.
Die Reichsbank hätte finanzieren sollen, weigerte sich aber erfolgreich.

Hat einer der Mitstreiter nähere Infos über diesen Vorgang?

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
29.01.2014, 13:19
Beitrag: #2
RE: Finanzierung des Kriegsschiffbaus im 1. WK
(28.01.2014 23:10)Köbis17 schrieb:  
(28.01.2014 09:26)Suebe schrieb:  Der deutsche Panzerkreuzer Blücher sank am 24. Januar 1915 auf der Doggerbank nach einem Gefecht mit britischen Schlachtkruzern.

Kaiser Wilhelm, die Flottenführung sowieso, wollten einen Ersatzbau.
Die Reichsbank hätte finanzieren sollen, weigerte sich aber erfolgreich.

Hat einer der Mitstreiter nähere Infos über diesen Vorgang?

Ich glaube, die Blücher war nicht der Stein des Ansoßes, sondern der Verlust der Prinz Adalbert.
Bis dahin waren fünf Große Kreuzer versenkt worden, (Friedrich Carl, York, Gneisenau, Scharnhorst, Blücher) über den Ersatz am 21. 02. 1915 verfügt wurde, finanziert als Ergänzungsbau als Kriegsmaterialergänzung über die Kriegsanleihe.
So wurden die Schiffe der Ersatz York bis Ersatz Blücher , als Schwesterschiffe der Ersatz Victoria Louise (Mackensen) bis Mitte April 1915 vergeben.
MIt dem Verlust Oktober 1915 eines weitern Großen Kreuzers (Prinz Adalbert) forderte auch hier der Kaiser einen weiteren Ersatzbau vom Typ Mackensen.
Tirpitz griff das auch auf, nur stieß er auf wenig Untersützungsbereitschaft durch den Finanzstaatsekretär Helfferich, Kanzler v.Bethmann Hollweg und dem Parlament.
Grund war die Kostenexplosion, die Schiffe die ersetzt werden sollten lagen bei ca. 18 Mio Baukosten je Schiff, die des Typs Mackensen über 72 Mio je Schiff.

Tirpitz musste den Bau Ersatz sausen lassen, weil er diesen nicht ohne jeden Zweifel als Kriegsnotwendig erklären konnte. Der Einsatz der Flotte als fleet in being und keine Fertigstellung vor einen schnellen Kriegsende, wollten der Kanzler und das Parlament keine weiteren Mittel für solche Ersatzbauten zu investieren. Tirpitz wollte nicht mit dem Paralemt um diesen Ersatzbau feilschen.

Zudem entfachte dieser Umstand auch wieder die Typenfrage und die Verschmelzung des Linienschiffes und dem Großen Kreuzer zum schnellen Linienschiff als Einheitstyp.
Tirpitz sah die Typenfrage immer als ein Übel an, da es dem Flottengesetzt entgegen wirkte und die veranschlagten Zahlen von Großkampfschiffen betreffen würde.

Literaturempfehlung:
Große Kreuzer der Kaiserlichen Marine 1906-1918 / A. Grießmer
Deutsche Großkampfschiffe 1915 -1918 / F. Forstmeier / S. Breyer


Danke Dir Köbis.
Die Finanzierung über die Reichsbank erschien mir doch eigenartig.
Steht übrigens so auch in Wiki. Thumbs_down

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
30.01.2014, 01:40
Beitrag: #3
RE: Finanzierung des Kriegsschiffbaus im 1. WK
(29.01.2014 22:40)Köbis17 schrieb:  
(29.01.2014 13:19)Suebe schrieb:  Die Finanzierung über die Reichsbank erschien mir doch eigenartig.
Steht übrigens so auch in Wiki. Thumbs_down

Also wer schreibt eigendlich so einen Stuss im Wiki und kann man das nicht korrigieren?
Hab mir das grad zu dem Artikel der Blücher 1908 angeschaut. Zumindest hat der Schreiber diese Beitrags nicht den Beitrag zur Mackensen-Klasse geschrieben, denn hier wird der Ersatz Blücher genannt.

Denn, der Ersatz Blücher wurde am 30.11.1915 auf Stapel gelegt und lief am 15.09.1915 vom Stapel. Als Name wird Graf Spee genannt. Bauwerft Schichau Danzig. Bau-Nr. 958.
Nach dem Stapellauf erfolgte keine weitere Baumaßnahme an dem Schiff.
Zur Mackensen-Klasse ist zu sagen, daß die Ersatz Victoria Luise und Ersatz Freya noch vor Kiregsbeginn beauftragt wurden, Ersatz Blücher wurde am 15. April 1915
beauftragt, am 18. April 1915 Ersatz Friedrich Carl, Ersatz York und Ersatz Gneisenau am 10. April 1915 und Ersatz Scharnhorst 14. April 1915.
Ersatz Friedrich Carl wurde noch am 03.11.1915 auf Stapel gelegt, wurde aber nie wirklich weitergebaut.

Wenn bei Wiki falsche Informationen verbreitet werden, korrigiere doch selbst. Gib Deine Literatur dazu an, Einzelnachweise kannst Du zwischen <ref> bzw. </ref> stellen. Solltest Du Dir unsicher sein, kannst Du mir Bescheid sagen, ich schaue dann nach und sichte. Ebenso, denke ich zumindest, wird Dir der Maxdorfer helfen können.

"Geschichte erleuchtet den Verstand, veredelt das Herz, spornt den Willen und lenkt ihn auf höhere Ziele." Cicero
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
31.01.2014, 00:02
Beitrag: #4
RE: Finanzierung des Kriegsschiffbaus im 1. WK
Du brauchst nicht unbedingt einen Account, Du kannst auch als IP schreiben. Rolleyes

"Geschichte erleuchtet den Verstand, veredelt das Herz, spornt den Willen und lenkt ihn auf höhere Ziele." Cicero
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds