Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Deutsche Kolonien -damals Notwendigkeit oder ein Traum vom Größenwahn ?
28.04.2014, 21:02
Beitrag: #21
RE: Deutsche Kolonien -damals Notwendigkeit oder ein Traum vom Größenwahn ?
Nun ich weiß nicht,wo Du die Zahlen her hast.
Auf der Seite
[url=http://http://www.dhm.de/lemo/html/kaiserreich/aussenpolitik/kolonien2/[/url]
ist zu Deutsch-Südwest zu lesen (Stand 1912) :
Handelsausfuhr insgesamt: 39,035 Millionen Mark; davon nach Deutschland: 5,623 Millionen Mark (Erze, Edelsteine, Marmor, Mais, Kautschuk, Häute etc.)
Und Tante wIKI stellt lapidar fest:
Wirtschaftlich gesehen waren die deutschen Kolonien ein Verlustgeschäft. Lediglich Samoa und Togo erwirtschafteten in den letzten Jahre[/font]n der deutschen Herrschaft einen geringen Überschuss.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28.04.2014, 21:25
Beitrag: #22
RE: Deutsche Kolonien -damals Notwendigkeit oder ein Traum vom Größenwahn ?
Nauru muss profitabel gewesen sein: "Nauru, das zur Zeit des Phosphatabbaus noch das höchste Pro-Kopf-Einkommen weltweit vorweisen konnte..." sagt wikipedia.

Beim Rest ist eigentlich klar, dass es lange ein Verlustgeschäft sein musste, wenn man Entfernungen und Aufbau der Infrastruktur bedenkt. Kann gar nicht anders sein, denn Bodenschätze müssen ja auch transportiert werden. Dazu braucht es Eisenbahn, Hafen, Schiffe - vorhanden war gar nichts.

"Es gibt nur eine Sache die größer ist als die Liebe zur Freiheit: Der Hass auf die Person, die sie dir weg nimmt."(Che Guevara)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
29.04.2014, 07:55
Beitrag: #23
RE: Deutsche Kolonien -damals Notwendigkeit oder ein Traum vom Größenwahn ?
(28.04.2014 21:02)zaphodB. schrieb:  Nun ich weiß nicht,wo Du die Zahlen her hast.
Auf der Seite
[url=http://http://www.dhm.de/lemo/html/kaiserreich/aussenpolitik/kolonien2/[/url]
ist zu Deutsch-Südwest zu lesen (Stand 1912) :
Handelsausfuhr insgesamt: 39,035 Millionen Mark; davon nach Deutschland: 5,623 Millionen Mark (Erze, Edelsteine, Marmor, Mais, Kautschuk, Häute etc.)
Und Tante wIKI stellt lapidar fest:
Wirtschaftlich gesehen waren die deutschen Kolonien ein Verlustgeschäft. Lediglich Samoa und Togo erwirtschafteten in den letzten Jahre[/font]n der deutschen Herrschaft einen geringen Überschuss.

(28.04.2014 21:25)Triton schrieb:  Nauru muss profitabel gewesen sein: "Nauru, das zur Zeit des Phosphatabbaus noch das höchste Pro-Kopf-Einkommen weltweit vorweisen konnte..." sagt wikipedia.

Beim Rest ist eigentlich klar, dass es lange ein Verlustgeschäft sein musste, wenn man Entfernungen und Aufbau der Infrastruktur bedenkt. Kann gar nicht anders sein, denn Bodenschätze müssen ja auch transportiert werden. Dazu braucht es Eisenbahn, Hafen, Schiffe - vorhanden war gar nichts.


Es ist eigentlich "Allgemeinbildung" dass die Deutschen für ihre Kolonien nur zahlten.
Verlustgeschäft eben.

Die Diamantenzahlen habe ich von der verlinkten Site der bpb
hier der Wortlaut.
Zitat:1908 wurden in Deutsch-Südwestafrika Diamanten entdeckt. Die Vorkommen erstreckten sich über einen 400 km langen und 15 km breiten Küstenabschnitt, der von der Empfängnisbucht südlich Swakopmund bis in die gegend der Roastbeefinsel zwischen Lüderitzbucht und Oranjefluß reicht. Von 1908-1913 wurden im Schutzgebiet 4,9 Millionen Karat Diamanten im Wert von ca. 52 Millionen Mark gefördert. Das Diamantengeschäft, an dem der Kolonialstaat durch Ausfuhrzoll und Besteuerung beteiligt war, machte in dieser Zeit zwei Drittel aller Schutzgebietseinnahmen aus.

Ich denke mal "Abgrenzung" und "Abschreibung" sind hier die Zauberwörter aus dem Leben des Kaufmanns Wink


nochmal der Link
https://www.bundesarchiv.de/oeffentlichk...-1.html.de

der Text rechts neben der Karte

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Askaris und die Kolonien Arkona 2 2.750 11.12.2014 20:24
Letzter Beitrag: Arkona
  Kolonien - Migrationen, Auswirkungen auf Mutterland Renegat 38 24.959 01.05.2014 20:30
Letzter Beitrag: zaphodB.

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds