Antwort schreiben 
Doppelfenster
04.10.2014, 12:12
Beitrag: #1
Doppelfenster
Seit wann gibt es eigentlich "doppelte Fenster"?

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
04.10.2014, 13:51
Beitrag: #2
RE: Doppelfenster
(04.10.2014 12:12)Suebe schrieb:  Seit wann gibt es eigentlich "doppelte Fenster"?

Du meinst jetzt sicher nicht zwei Fenster, die direkt nebeneinander liegen, sondern mehr Doppelfenster im Sinne von Thermofenstern zwecks Luftspaltbildung zur Wärme-/Schalldämmung.

Die modernen doppel,- oder dreifachverglasten Thermofenster mit Isolierverbundglas gehen allgemein zurück auf Kastenfenster bzw. Fenster + ansetzbare/abnehmbare Vorfenster (ab dem späten 16. Jhd).
Eine Weiterentwicklung ist das 1-Zargen-Doppelfenster, bei dem beide Fenster an einer Zarge befestigt sind und bei denen das eine Fenster nach außen und das andere nach innen zu öffnen ist. Später (ab Mitte des 19. Jhds) wurden auch Verbundfenster eingesetzt, die einen Übergang zwischen Zargen-Doppelfenstern und Isolierverbundglasfenstern darstellen.

Die ersten kleinglasigen (als Sprossenfenster) Kastenfenster wurden schon vor rund 2000 Jahren, in besonders temperatursensiblen Räumen römischer Thermen verbaut, dort natürlich auch wegen der Wärmedämmung, Temperaturkonstanz, Kondensationsvermeidung und Zugsicherheit. Nicht zu verwechseln mit den bekannten typischen halbkreisförmigen Thermenfenstern mit zwei vertikalen Stegen, die m.W. keine Doppelverglasung aufwiesen.


Frühling läßt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte.
Süße, wohlbekannte Düfte streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon, wollen balde kommen.
– Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist's! Dich hab ich vernommen!

Eduard F. Mörike (1804-1875)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
04.10.2014, 15:48
Beitrag: #3
RE: Doppelfenster
Danke Dir.

Ich war gestern im Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck, und da ist mir dies aufgefallen. Genaugenommen erst beim gehen.
Die meisten Museumshäuser haben einfache Fenster.

Der Museumsgasthof "Ochsen" doppelte. Nach außen und innen aufgehend, wie von dir beschrieben.

Erinnere ich mich richtig, es gab auch Fenster die im Herbst vorgehängt wurden, und im Frühjahr wieder abgehängt wurden?

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
04.10.2014, 21:07
Beitrag: #4
RE: Doppelfenster
(04.10.2014 15:48)Suebe schrieb:  Erinnere ich mich richtig, es gab auch Fenster die im Herbst vorgehängt wurden, und im Frühjahr wieder abgehängt wurden?

Genau, das sind diese ansetzbaren/abnehmbaren Vorfenster (ab dem späten 16. Jhd). Da hatte ich zufälligerweise was aus deiner Gegend gefunden, wo diese in Rottweiler Ratsprotokollen (1599-1608) erwähnt werden. Diese Vorfenster sollen auch bei damaligen Taxierungen von Häusern in Nachlassinventaren vermerkt worden sein (angeblich auch wieder nachlesbar im Stadtarchiv Rottweil).

Später (Anfang 19. Jhd) und in anderen Gegenden (z.B. für Wien 1837 belegt) soll der Einbau von Doppelfenstern (keine solchen Vorfenster, sondern Alt-Wiener-Kastenfenster) bei öffentlichen Neubauten zum Baustandard gehört haben und amtlich geregelt bzw. vorgeschrieben gewesen sein.
Der Metternich als grüner Ökofritze ...Big Grin


Frühling läßt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte.
Süße, wohlbekannte Düfte streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon, wollen balde kommen.
– Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist's! Dich hab ich vernommen!

Eduard F. Mörike (1804-1875)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds