Antwort schreiben 
Hitler und die deutsch-französische "Erbfeindschaft"
11.03.2015, 14:51
Beitrag: #11
RE: Hitler und die deutsch-französische "Erbfeindschaft"
Hitler kannte Ostfrankreich aus eigenem Erleben und es passte nicht in seine Theorie, dass überlegene Völker den minderwertigeren "Raum" abnehmen müssen, weil diese diesen nicht entsprechend nutzen können. Frankreich war ein kulturell hochstehendes, dichtbesiedeltes Land, technisch hoch entwickelt, da gab es nicht viel zu verbessern oder zu besiedeln.

Elsass/Lothringen, obwohl reich an Bodenschätzen/Industrie, war ihm wohl wirklich egal, solange es nicht für einen militärischen Gegner von Nutzen sein konnte. Ob es zu einem Vichy-Frankreich oder zum Reich gehörte, spielte für ihn keine Rolle. Selbst Eupen-Malmedy dürfte da attraktiver gewesen sein.

"Es gibt nur eine Sache die größer ist als die Liebe zur Freiheit: Der Hass auf die Person, die sie dir weg nimmt."(Che Guevara)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Nachrichten in diesem Thema
RE: Hitler und die deutsch-französische "Erbfeindschaft" - Triton - 11.03.2015 14:51

Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Erzherzog Philipps französische Politik alasys 2 4.509 18.09.2015 14:52
Letzter Beitrag: Suebe

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds