Antwort schreiben 
Hitler und die deutsch-französische "Erbfeindschaft"
13.03.2015, 00:16
Beitrag: #17
RE: Hitler und die deutsch-französische "Erbfeindschaft"
(12.03.2015 10:07)Arkona schrieb:  Wenn man allen Argumenten folgt, also im Westen wollte man nichts voneinander, dann war der 2. WK, wie schon ähnlich der 1.WK, eigentlich nur ein gigantisches Missverständnis wegen Danzig.
Im 1.Weltkrieg ging es noch um Grenzen, im 2. dann um die Weltherrschaft. Um nicht weniger. Danzig war vielleicht der Anlass, aber im Grunde war es egal, die Japaner fingen ohne aktuellen Grund an oder gaben den wahren Grund nicht an (Ölembargo, Expansionsstreben).
3 Herrschaftssysteme (Faschismus, Kommunismus und westliche Demokratien) waren zuviel, heute wissen wir: 2 zuviel.

Neben Adenauer möchte ich noch Stresemann nennen, der sich viel mutiger an Frankreich annäherte, als die Wunden des langen Krieges noch frisch waren.

"Es gibt nur eine Sache die größer ist als die Liebe zur Freiheit: Der Hass auf die Person, die sie dir weg nimmt."(Che Guevara)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Nachrichten in diesem Thema
RE: Hitler und die deutsch-französische "Erbfeindschaft" - Triton - 13.03.2015 00:16

Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Erzherzog Philipps französische Politik alasys 2 4.509 18.09.2015 14:52
Letzter Beitrag: Suebe

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds