Antwort schreiben 
Hitler und die deutsch-französische "Erbfeindschaft"
13.03.2015, 11:45
Beitrag: #19
RE: Hitler und die deutsch-französische "Erbfeindschaft"
(13.03.2015 00:16)Triton schrieb:  ./..

Neben Adenauer möchte ich noch Stresemann nennen, der sich viel mutiger an Frankreich annäherte, als die Wunden des langen Krieges noch frisch waren.


Die Wunden des langen Krieges....

Stresemann war ein Realpolitiker.
Nach dem fast gar endgültigen Kollaps des Jahres 1923 hatten die Briten Stresemann den zumindest teilweisen Ausgleich mit Frankreich als einzigen Weg genannt, der auch die britische Unterstützung finden würde.
Wie geschrieben, die US-Garantie der franz. Ostgrenze war ja Makulatur geworden, und diese Garantie war das Unterpfand, dass Frankreich auf Rheingrenze und Pufferstatt verzichtet hatte.
Wofür Frankreich mit "Locarno" nun einen Ersatz bekam.

Was aber trotzdem französische Quertreibereien bei dem anschließenden Völkerbundsbeitritt Deutschlands nicht ausschloss. Man hatte die Polen aufgestachelt ebenfalls einen Sitz im Völkerbundsrat (dem damaligen Weltsicherheitsrat) zu verlangen.
Was die Aufnahme Deutschlands um ein sattes halbes Jahr verzögerte.

"Nichts ist befriedigender, als sich an Schwierigkeiten zu erinnern, die man gemeistert hat." (N. Stoffel)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Nachrichten in diesem Thema
RE: Hitler und die deutsch-französische "Erbfeindschaft" - Suebe - 13.03.2015 11:45

Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Erzherzog Philipps französische Politik alasys 2 4.509 18.09.2015 14:52
Letzter Beitrag: Suebe

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds