Antwort schreiben 
Hitler und die deutsch-französische "Erbfeindschaft"
15.03.2015, 14:02
Beitrag: #20
RE: Hitler und die deutsch-französische "Erbfeindschaft"
(12.03.2015 14:50)Arkona schrieb:  Das habt ihr in Schwaben vielleicht so gesehen und heimlich im Schwarzwald die Sensen für die pöhsen Welschen umgeschmiedet. Hvad ging das Restdeutschland an, wir im Nordosten hätten uns jederzeit mit offenen Armen an die protestantischen und stammverwandten Schweden geworfen, wurde zuletzt 1989 sogar am Stammtisch auf Rügen diskutiert. Aber die wollten uns nicht mehr, genau wie meine Geburtsstadt Wismar bis 1903.


Bei uns schwebt immer mal wieder der Anschluss an die Eidgenossenschaft über die Stammtische.
Ein Staatenbund in dem der Wohlstand der Bürger Staatsziel Nr. 1 ist (wohlgemerkt nicht die Wohlfahrt!) kommt der Seele der Schwaben und Allemannen halt sehr entgegen.

Die Vorarlberger haben es 1919 im Ernst versucht. Aber die Eidgenossen haben abgelehnt.
Religionsproporz!

"Nichts ist befriedigender, als sich an Schwierigkeiten zu erinnern, die man gemeistert hat." (N. Stoffel)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Nachrichten in diesem Thema
RE: Hitler und die deutsch-französische "Erbfeindschaft" - Suebe - 15.03.2015 14:02

Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Erzherzog Philipps französische Politik alasys 2 4.509 18.09.2015 14:52
Letzter Beitrag: Suebe

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds