Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 2 Bewertungen - 1 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
03.01.2017, 15:20
Beitrag: #1
WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
Im Jahr 2017 finden wieder etliche hochinteressante und zukunftsweisende Wahlen statt, vor allem in Deutschland:

-Im Saarland, Schleswig-Holstein und in Nordrhein-Westfalen finden Landtagswahlen statt
-Eine Wahl an der das Volk nicht direkt beteiligt ist, ist die Bundespräsidentenwahl.
-Die bedeutendste Wahl in Deutschland 2017 ist die Bundestagswahl.

In Österreich, wird in den Medien immer wieder mit einer Vorverlegung der Nationalratswahlen spekuliert. Findet diese nicht statt wird das Wahljahr wenig spektakulär:

-Wahlen gibt es in Graz, Krems, Waidhofen/Ypps, außerdem finden im Burgenland Gemeinderatswahlen statt. Bundesweit sind nur die Österreichischen Hochschulerschaftswahlen.

Außerhalb von Deutschland/Österreich finden zahlreiche interessante Wahlen statt, etwa die Präsidentenwahl in Frankreich.


In diesem Tread, kann über alle diese Wahlereignisse, aber auch über aktuelle Stimmungslagen usw. diskutiert werden.

Freue mich auf interessante Berichte und Diskussionen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
03.01.2017, 15:52
Beitrag: #2
RE: WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
(03.01.2017 15:20)WDPG schrieb:  Die bedeutendste Wahl in Deutschland 2017 ist die Bundestagswahl.

Hier ist die zentrale Frage, ob es zu einer Koalition zwischen SPD, Linken und Grünen (Rot-Rot-Grün) kommt. Zahlenmäßig gibt es dafür nach der aktuellsten Wahlumfrage vom 3.1.2017 keine Basis, denn die SPD kommt nur auf 21%, die Linke auf 11,5% und die Grünen auf 10% (http://www.wahlrecht.de/umfragen/). Die zusammen knapp 43% reichen bei weitem nicht für einen Wahlsieg. Ähnlich sahen die Zahlen im gesamten vergangenen Jahr aus, wo die drei Parteien zusammen nie über 45% hinauskamen. Es müssten schon gewaltige Dinge passieren, damit sich dieses Wahlszenario positiv verändert. Selbst wenn das geschähe bleibt die Frage, ob inhaltlich eine Übereinstimmung mit den Linken überhaupt erreichbar wäre.

Beachtlich sind der Anstieg der AfD auf 15% und die 6% der FDP, die damit wieder in den Bundestag einziehen würde.

Da die CDU nur auf 32% kommt, ist rechnerisch allein eine große Koalition mit der SPD denkbar. Eine rechnerisch mögliche Koalition von CDU, FDP und AfD scheidet aus den bekannten Gründen aus, wie auch anderen unter einer möglichen Beteiligung der AfD.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
03.01.2017, 16:21
Beitrag: #3
RE: WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
(03.01.2017 15:52)Dietrich schrieb:  Hier ist die zentrale Frage, ob es zu einer Koalition zwischen SPD, Linken und Grünen (Rot-Rot-Grün) kommt........

Muss sagen von der Koalition her ist wohl eine große Koalition die realistischere Variante.

Bei SPD-Linke-Grüne wäre ich skeptisch ob man wirklich zusammenfindet, außerdem ist da noch die bereits erwähnte Frage ob es ausreicht.

Bei CDU/CSU-AfD-FDP glaube ich könnte Merkel nicht mit der AfD, diese wäre wohl auch nicht strukturiert genug um sich ernsthaft für eine Regierungsbeteiligung zu interessieren. Und ob es aus Sicht der FDP gleich wieder gut ist mit der CDU/CSU zusammen zu regieren, weiß ich auch nicht – schließlich ist man auch wegen dieser Koalition rausgefallen.

Bleibt nur noch eine weitere große Koalition. Dennoch würde ich Wahlen wo eine neue Kraft in den Bundestag (höchstwahrscheinlich) einzieht und eine weitere die Chance hat auf ein Comeback, als wichtige Wahlen sehen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
03.01.2017, 16:31
Beitrag: #4
RE: WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
(03.01.2017 16:21)WDPG schrieb:  Bei SPD-Linke-Grüne wäre ich skeptisch ob man wirklich zusammenfindet, außerdem ist da noch die bereits erwähnte Frage ob es ausreicht.

Die einzige Option für die SPD, den Kanzler zu stellen, ist die Rot-Rot-Grün Koalition. Vorgespräche dazu hat es bereits gegeben und für die Macht im Staate sind alle bereit, Kröten zu schlucken.

Rechnerisch sieht das allerdings trübe aus, ganz abgesehen davon, ob eine solche Koalition gut für Staat und Gesellschaft wäre.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
03.01.2017, 17:38
Beitrag: #5
RE: WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
Regierungsbeteiligung wäre der sofortige Untergang der AfD. Die geht wie Trump mit dem Anti-Establishment-Image hausieren. Trump kann das, weil er höchstens einmal wiedergewählt werden will. Die AfD kann das nicht.

Welche Konstellationen möglich sein werden, hängt vor allem davon ab, ob die AfD weiter so stark bleibt oder doch noch auf Normalmaß schrumpelt. Die FDP ist auch wichtig. Rot-Rot-Grün hat aktuell die Mehrheit im Bundestag, und warum soll sich da soviel an den Verhältnissen ändern? Merkel ist nicht beliebter geworden. Also ausschließen würde ich die Möglichkeit nicht. Wünschen würde ich mir das aber nicht.

"Es gibt nur eine Sache die größer ist als die Liebe zur Freiheit: Der Hass auf die Person, die sie dir weg nimmt."(Che Guevara)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
03.01.2017, 17:59
Beitrag: #6
RE: WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
Ich bin mir ziemlich sicher, dass es für Rot-Rot-Grün 2017 nicht (mehr) reichen wird. Der Zug ist abgefahren. Die AfD hat den Linken viele Protestwählerstimmen entzogen, die Grünen machen sich zunehmend unmöglich (jüngstes Beispiel Köln und die "Nafri-Debatte") und die SPD ist einfach nur antiquiert, erst recht mit Gabriel. Mutti wird uns als Kanzlerin in jedem Fall erhalten bleiben, egal wie man dazu steht.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
03.01.2017, 18:39
Beitrag: #7
RE: WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
(03.01.2017 17:59)Arkona schrieb:  Ich bin mir ziemlich sicher, dass es für Rot-Rot-Grün 2017 nicht (mehr) reichen wird. Der Zug ist abgefahren. Die AfD hat den Linken viele Protestwählerstimmen entzogen, die Grünen machen sich zunehmend unmöglich (jüngstes Beispiel Köln und die "Nafri-Debatte") und die SPD ist einfach nur antiquiert, erst recht mit Gabriel. Mutti wird uns als Kanzlerin in jedem Fall erhalten bleiben, egal wie man dazu steht.

Ja, genauso wird es vermutlich kommen, falls nicht rot-rot-grün noch einen Höhenflug erlebt. Damit ist derzeit nicht zu rechnen.

Mutti wird uns erhalten bleiben und so trostlos das klingt: Ich wüsste gegenwärtig niemand, der es besser machen würde als sie.

Genannt werden in diesem Zsammenhang meist von der Leyen, de Maizière und Schäuble. Ob die den Laden bessr führen könnten, sei dahingestellt.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
03.01.2017, 20:08
Beitrag: #8
RE: WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
(03.01.2017 16:21)WDPG schrieb:  
(03.01.2017 15:52)Dietrich schrieb:  Hier ist die zentrale Frage, ob es zu einer Koalition zwischen SPD, Linken und Grünen (Rot-Rot-Grün) kommt........

Muss sagen von der Koalition her ist wohl eine große Koalition die realistischere Variante.

Bei SPD-Linke-Grüne wäre ich skeptisch ob man wirklich zusammenfindet, außerdem ist da noch die bereits erwähnte Frage ob es ausreicht.

Bei CDU/CSU-AfD-FDP glaube ich könnte Merkel nicht mit der AfD, diese wäre wohl auch nicht strukturiert genug um sich ernsthaft für eine Regierungsbeteiligung zu interessieren. Und ob es aus Sicht der FDP gleich wieder gut ist mit der CDU/CSU zusammen zu regieren, weiß ich auch nicht – schließlich ist man auch wegen dieser Koalition rausgefallen.

Bleibt nur noch eine weitere große Koalition. Dennoch würde ich Wahlen wo eine neue Kraft in den Bundestag (höchstwahrscheinlich) einzieht und eine weitere die Chance hat auf ein Comeback, als wichtige Wahlen sehen.

Eine mögliche Koaltion, die außer Flora keiner auf dem Schrim zu haben scheint, traue ich durchaus ein gewisses Überraschungspotential zu... Schwarz-Grün-Gelb. Nicht sehr wahrscheinlich, aber....

Ich bin mir am Ende nicht einmal sicher, ob es tatsächlich für eine Groko reicht- bei der SPD mit einem völlig unbeliebten Kanzlerkandidaten Gabriel muß man damit rechnen, dass es nicht dazu ausreicht, einer Groko zu 50,01 % der Stimmen zu verhelfen.... Und Siggi legt sich mächtig ins Zeug, um auch noch den letzten SPD Wähler zu verprellen...

Nein, ich tippe am Ende auf eine Dreierkonstellation, wahrscheinlich Schwarz-rot-grün.

"Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört, immer recht haben zu wollen.
So habe ich mich weniger geirrt. Heute habe ich erkannt, das nennt man EINFACH-SEIN"
Charlie Chaplin
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
03.01.2017, 20:10
Beitrag: #9
RE: WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
(03.01.2017 20:08)Bunbury schrieb:  Nein, ich tippe am Ende auf eine Dreierkonstellation, vielleicht sogar Schwarz-rot-grün.

Da wird die CSU nicht mitspielen...

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
03.01.2017, 20:13
Beitrag: #10
RE: WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
(03.01.2017 20:10)Arkona schrieb:  
(03.01.2017 20:08)Bunbury schrieb:  Nein, ich tippe am Ende auf eine Dreierkonstellation, vielleicht sogar Schwarz-rot-grün.

Da wird die CSU nicht mitspielen...

Nun, die ersten Bayern klagen ja schon darauf, auch in Bayern CDU wählen zu können. Von daher könnte ich mir auch vorstellen, dass die Bundestagswahl 2017 möglicherweise das Ende der Doppelung CDU/CSU darstellt...
Und seien wir ehrlich- der Bund kann auf die CSU ganz gut verzichten...

"Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört, immer recht haben zu wollen.
So habe ich mich weniger geirrt. Heute habe ich erkannt, das nennt man EINFACH-SEIN"
Charlie Chaplin
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
03.01.2017, 20:47
Beitrag: #11
RE: WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
Jetzt malen wir den Teufel mal nicht an die Wand. Die AfD wird wohl kaum soviele Stimmen ergattern, um alle sinnvollen Koalitionen zu verhindern. Es bleiben wohl immer noch über 80 Prozent für die Etablierten über und die raufen sich dann schon zusammen. Sollte eine GroKo tatsächlich nicht mehr gehen, dann eben mit der FDP oder doch den Grünen.

Die Union unter 30 und die SPD unter 20 Prozent halte ich für sehr unwahrscheinlich.

"Es gibt nur eine Sache die größer ist als die Liebe zur Freiheit: Der Hass auf die Person, die sie dir weg nimmt."(Che Guevara)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
03.01.2017, 20:54
Beitrag: #12
RE: WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
Wir wissen nicht, was in den nächsten Monaten noch alles so passieren wird. Der Super-GAU: Ein schwerer islamistischer Terroranschlag kurz vor der Wahl.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
03.01.2017, 21:36
Beitrag: #13
RE: WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
(03.01.2017 20:47)Triton schrieb:  Die Union unter 30 und die SPD unter 20 Prozent halte ich für sehr unwahrscheinlich.

Die Union unter 30 % nicht sehr wahrscheinlich - da stimme ich dir zu. Aber bei der SPD sehe ich durchaus die Möglichkeit, dass sie unter 20 % fällt.
Wie die Umfragen vor dem Brexit und vor Donald Trump gezeigt haben, gibt nicht jeder zu, dass er die bescheuertere Alternative wählt, wenn er in einer Umfrage gefragt wird. Und da traue ich dem einen oder anderen scheinbaren SPD- Wähler zu, eben doch die AfD zu wählen. Einfach, weil ich so ein paar Kandidaten kenne...

"Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört, immer recht haben zu wollen.
So habe ich mich weniger geirrt. Heute habe ich erkannt, das nennt man EINFACH-SEIN"
Charlie Chaplin
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
03.01.2017, 21:57
Beitrag: #14
RE: WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
Ja, Trump und Brexit wurden von den Demoskopen nicht für möglich gehalten, aber meilenweit waren ihre Prognosen nicht weg. Und zumindest der Brexit war eine schwerer vorhersagbare Wahl als eine Bundestagswahl mit den immer gleichen Parteien.
Die AfD könnte sich ja auch noch zerstreiten und der Wahlkampf wird ihre inhaltlichen Schwächen aufzeigen, da bin ich recht sicher. Noch habe ich Vertrauen in die Mehrzahl der Bundesbürger, die schon wissen, dass eine Bundestagswahl zu wichtig ist, um irgendwelche Denkzettel zu verteilen. Eines darf man bei allen Problemen nicht vergessen: Die wirtschaftliche Lage ist ok. Ein wichtiger Faktor bei großen Wahlen. Das Flüchtlingsthema sollte mit der Zeit an Brisanz verlieren und dann gehen der AfD die Argumente aus.
Aber es stimmt schon: Man weiß nie, was vor der Wahl passiert. Vielleicht kommt auch wieder eine Flut oder sonst irgendwas, mit dem keiner rechnet.

"Es gibt nur eine Sache die größer ist als die Liebe zur Freiheit: Der Hass auf die Person, die sie dir weg nimmt."(Che Guevara)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
03.01.2017, 22:58
Beitrag: #15
RE: WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
(03.01.2017 20:08)Bunbury schrieb:  [...]

Nein, ich tippe am Ende auf eine Dreierkonstellation, wahrscheinlich Schwarz-rot-grün.


Diese Variante zeichnet sich auch in Österreich ab.

MfG, Titus Feuerfuchs
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
03.01.2017, 23:04
Beitrag: #16
Koalitonsmöglichkeiten in Österreich:
(03.01.2017 22:58)Titus Feuerfuchs schrieb:  Diese Variante zeichnet sich auch in Österreich ab.

In Österreich ist es schwer zu sagen:

-Ob SPÖ und FPÖ als Regierungskoalition realistisch ist, ist schwer zu sagen. Für die SPÖ wäre es wohl eine schwierige Variante.

-FPÖ/ÖVP: Ist denke ich sogar noch realistischer als SPÖ-ÖVP-Grüne.

-SPÖ/ÖVP/Grüne wäre eine realistische Möglichkeit, wenn keiner der beiden jetzigen Regierungsparteien mit der FPÖ zusammenarbeiten möchte, oder wenn sich eine Koalition mit dieser rechnerisch nicht ausgeht. Im Fall eines ÖVP Totalabsturzes, denke ich aber das FPÖ/ÖVP realistischer ist.

-SPÖ/ÖVP/neos: Wäre eine Variante, wenn man nur knapp keine Mehrheit für eine SPÖ-ÖVP Koalition mehr hätte, die Frage ist aber ob die SPÖ davon so begeistert wäre.

Was denkst du, wird es in Österreich eher vorzeitige Nationalratsneuwahlen geben oder nicht?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
04.01.2017, 01:45
Beitrag: #17
RE: Koalitonsmöglichkeiten in Österreich:
(03.01.2017 23:04)WDPG schrieb:  Was denkst du, wird es in Österreich eher vorzeitige Nationalratsneuwahlen geben oder nicht?


Ich glaub nicht. Aus einem einfachen Grund: Beide Regierungsparteien hätten nur etwas zu verlieren aber nichts zu gewinnen.

Die Frage der EU spaltet ÖVP und FPÖ stark.

MfG, Titus Feuerfuchs
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
04.01.2017, 09:37
Beitrag: #18
RE: Koalitonsmöglichkeiten in Österreich:
(04.01.2017 01:45)Titus Feuerfuchs schrieb:  ./.

Die Frage der EU spaltet ÖVP und FPÖ stark.

Die Frage der EU?????

versteh ich jetzt nicht.
Ein "Öxit" steht doch kaum auf der Tagesordnung.
Zumindest hat Österreich von der EU ja ganz immens profitiert.
Dass Details immer mal kritisch gesehen werden liegt in der Natur der Sache.

Also, ich braauche mehr DetailsDevilDevil

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
04.01.2017, 11:07
Beitrag: #19
RE: WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
(03.01.2017 21:57)Triton schrieb:  Ja, Trump und Brexit wurden von den Demoskopen nicht für möglich gehalten, aber meilenweit waren ihre Prognosen nicht weg. Und zumindest der Brexit war eine schwerer vorhersagbare Wahl als eine Bundestagswahl mit den immer gleichen Parteien.

Eben nicht mit den immergleichen Parteien. Die AfD stand bisher noch nicht zur Wahl- und ich glaube, dass nicht jeder, der sie wählen wird, dies jetzt auch bereit ist, zuzugeben. Aber ich lasse mir hier nur allzugerne einen Irrtum nachweisen.

(03.01.2017 21:57)Triton schrieb:  Die AfD könnte sich ja auch noch zerstreiten und der Wahlkampf wird ihre inhaltlichen Schwächen aufzeigen, da bin ich recht sicher. Noch habe ich Vertrauen in die Mehrzahl der Bundesbürger, die schon wissen, dass eine Bundestagswahl zu wichtig ist, um irgendwelche Denkzettel zu verteilen.

Da hast du mit Sicherheit mehr Vertrauen in die Mehrzahl der Bundesbürger als ich. Vielleicht waren Brexit und Donald Trump Schock genug, um diesen Irrglauben, eine Bundestagswahl sei geeignet, einen Denkzettel zu verteilen, zu unterbinden, aber darauf verlassen würde ich mich nicht. Der Glaube in Politik und Medien ist doch sehr stark erschüttert, und wenn sich dann ein Zeitungsredakteur noch hinsetzt und sagt "Nicht die Politik ist das Problem, die Bürger sind es", dann frage ich mich ernsthaft, ob der noch alle Tassen im Schrank hat. Weil ich diesem Redakteur nämlich nicht mehr vertraue....

(03.01.2017 21:57)Triton schrieb:  Eines darf man bei allen Problemen nicht vergessen: Die wirtschaftliche Lage ist ok.

Nein, das ist es eben nicht. Die letzten Jahre ist die Diskrepanz zwischen den Aussage "Unserer Wirtschaft geht es gut" und der persönlichen Situation des einzelnen immer größer geworden- zumindest bei einem immer größer werdenden Anteil der Bevölkerung. Und solange die Politik das leugnet- und das tut sie leider- sehe ich die AfD nicht gefährdet. Die Menschen merken doch, dass das, was ihnen von "da oben" erzählt wird, nicht stimmt. Sie sind halt nicht clever genug, das , was nicht stimmt, richtig zu verorten, aber das ist ja auch nicht so ganz einfach...

"Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört, immer recht haben zu wollen.
So habe ich mich weniger geirrt. Heute habe ich erkannt, das nennt man EINFACH-SEIN"
Charlie Chaplin
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
04.01.2017, 15:50
Beitrag: #20
RE: Koalitonsmöglichkeiten in Österreich:
(04.01.2017 09:37)Suebe schrieb:  
(04.01.2017 01:45)Titus Feuerfuchs schrieb:  ./.

Die Frage der EU spaltet ÖVP und FPÖ stark.

Die Frage der EU?????

versteh ich jetzt nicht.
Ein "Öxit" steht doch kaum auf der Tagesordnung.
Zumindest hat Österreich von der EU ja ganz immens profitiert.
Dass Details immer mal kritisch gesehen werden liegt in der Natur der Sache.

Also, ich braauche mehr DetailsDevilDevil


Wozu?
Aber meinetwegen, hier ein Punkt von vielen. Damit du was zum Ignorieren hast Big Grin


[Bild: ubsanalyse_bdquooesterreich_sieht_alarmi...184912.jpg]


http://diepresse.com/home/wirtschaft/int...chwach-aus

MfG, Titus Feuerfuchs
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Wahlen Allgemein 2018: WDPG 62 5.046 08.05.2018 18:59
Letzter Beitrag: Titus Feuerfuchs
  Wahlen Allgemein 2016: WDPG 609 96.930 18.06.2017 22:37
Letzter Beitrag: Marek1964
  Wahlen-Allgemein 2015: WDPG 96 34.758 31.12.2015 11:20
Letzter Beitrag: WDPG
  Was sagt ihr zu den Wahlen in Griechenland: WDPG 1 1.343 26.01.2015 08:00
Letzter Beitrag: Triton
  Wahlen-Allgemein 2014: WDPG 224 95.655 04.12.2014 21:46
Letzter Beitrag: WDPG
  Wahlen Allgemein 2013: WDPG 520 316.698 19.10.2013 11:22
Letzter Beitrag: WDPG
  Wahlen-Allgemein 2012: WDPG 81 45.465 28.11.2012 18:27
Letzter Beitrag: Marco

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 3 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds