Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 2 Bewertungen - 1 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
10.11.2017, 20:23
Beitrag: #661
RE: WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
(10.11.2017 19:45)Suebe schrieb:  
(10.11.2017 18:13)Dietrich schrieb:  Ich las heute einen Presseartikel, den ich kaum glauben konnte:

"Der Geschichtsunterricht in Deutschland ist offenbar nicht ausreichend: Nur 59 Prozent der Schüler ab 14 wissen, dass Auschwitz-Birkenau ein Konzentrations- und Vernichtungslager war."

http://www.spiegel.de/lebenundlernen/sch...70423.html

In allen Lehrplänen der Bundesländer ist die Behandlung des Holocaust im Unterricht in den Abschlussklassen verbindlich vorgesehen.

Wie kommt es dann, dass 40% der Schüler davon keine Ahnung haben?


Ichvermute mal, dass das ganz einfach daran liegt, dass zumindest in den "alten" Bundesländern mehr als 40% der Schüler Migrationshintergrund haben, denen das schlicht "am A.... vorbeigeht"
denen ihr "Opa" war halt kein Nazi, geht die nichts an. So wird das auch gesehen.

Als Migrationshintergrund zählen auch Aussiedler. Die interessieren sich eigentlich sehr stark dafür, warum ihre Großeltern nach dem Krieg verfolgt wurden und die deutschen Siedlungsgebiete "verloren" gingen, unabhängig davon ob ihre Großväter bei der Wehrmacht waren. Sogar meine Kinder würden als Menschen mit Migrationshintergrund gezählt werden.

viele Grüße

Paul

aus dem hessischen Tal der Loganaha (Lahn)
in der Nähe von Wetflaria (Wetzlar) und der ehemaligen Dünsbergstadt
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.11.2017, 21:31
Beitrag: #662
RE: WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
In Westdeutschland haben 42 Prozent der unter Sechsjährigen Migrationshintergrund, in Gesamtdeutschland 38 Prozent.

https://www.welt.de/politik/deutschland/...w_facebook

MfG, Titus Feuerfuchs
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.11.2017, 21:38
Beitrag: #663
RE: WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
@Arkona & Dietrich

Es geht nicht nur um die Lehrpläne, sondern auch um die Tatsache, wie unglaublich medial präsent das Thema Drittes Reich ist.
Dass die Qualität der Schulausbildung immer mehr nachlässt,ist ein allgemeines Problem und Resultat linker Bildungspolitik. Das merkt man an allen Kompetenzen der Schulabgänger nicht nur an deren Geschichtswissen.

Entscheidender als die Auschwitzfrage, ist das Wissen, dass die Nazis mehr als 6 Mio Menschen in KZ ermordet haben. Das ist wichtig.

Es fällt mir schwer zu verstehen, wie man in D leben kann, ohne was davon mitzukriegen.

Ich bin in den 80ern und 90ern in die Schule gegangen. Da wurde dem Thema ein breiter Raum gegeben, inklusive Lehrausgang in ein ehemaliges KZ.

MfG, Titus Feuerfuchs
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.11.2017, 00:11
Beitrag: #664
RE: WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
(10.11.2017 21:47)Flora_Sommerfeld schrieb:  Wie kennzeichnet sich in Deutschland eine sogenannte linke Bildungspolitik?
[....]

Das vorantreiben von Egalität im Bildungsbrereich auf Kosten der Anforderungen.
Gleichheit orientiert sich immer am schwächsten Glied. Dementsprechend erfolgt eine Nivellierung nach unten. Deswegen wollen viele linke Politiker die Schulnoten gleich ganz abschaffen.
https://www.welt.de/wirtschaft/karriere/...noten.html

Lehrer haben keine Autorität mehr und müssen sich die ärgesten Frechheiten gefallen lassen. In manchen Schulen der Ballungsgebiete ist - nicht zuletzt aufgrund der Migration- kein ordentlicher Unterricht mehr möglich.

http://www.focus.de/familie/schule/chaos...50798.html



In Österreich können 25 Prozent der Volkschulabsolventen nicht sinnerfassend lesen und schreiben.

http://derstandard.at/2000033966724/Lese...terin-kaum

Die Linken wollen eine Abschaffung des Gymnasiums zugunsten einer Gesamtschule. Den im linken Selbstverständnis gibt's keine unterschiedlich intelligenten Kinder, alle sind gleich. Und wer nicht gleich ist, soll möglichst gleich werden.
Über Dummheit, Faulheit und schlechtes Benehmen zu sprechen, ist nicht erwünscht, weil nicht politisch korrekt. Höchstens "verhaltensauffällig" ist noch ok.
Dazu kommt die von den Linken forcierte Migration. Kinder, die die Unterrichstsprache nicht sprechen, werden einfach massenhaft in die Schulen gesetzt, nach dem Motto "wird schon irgenwie gehen".
Nein, es geht nicht und sprechen soll man auch nicht darüber:
http://diepresse.com/home/bildung/schule...orbErlass-

MfG, Titus Feuerfuchs
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.11.2017, 00:17
Beitrag: #665
RE: WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
(10.11.2017 21:31)Titus Feuerfuchs schrieb:  In Westdeutschland haben 42 Prozent der unter Sechsjährigen Migrationshintergrund, in Gesamtdeutschland 38 Prozent.

https://www.welt.de/politik/deutschland/...w_facebook

Mit dem Artikel habe ich mehrere Probleme und bin verwundert. Meinen bisherigen Informationen nach kamen bisher alleine aus den östlichen Reichsgebieten und Zentralpolen seit 1950 über 4 Millionen Aussiedler, aus Russland über 2 Millionen und jeweils viele hunderttausende aus Rumänien, Ungarn...Mit Kindern wäre das eine viel größere Millionenzahl als in dem Artikel angegeben, eher deutlich über 10 Millionen.

Natürlich sind deutsche Aussiedler Herkunftsdeutsche, auch wenn viele gemischter Abstammung sind.

viele Grüße

Paul

aus dem hessischen Tal der Loganaha (Lahn)
in der Nähe von Wetflaria (Wetzlar) und der ehemaligen Dünsbergstadt
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.11.2017, 01:46
Beitrag: #666
RE: WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
(11.11.2017 00:17)Paul schrieb:  
(10.11.2017 21:31)Titus Feuerfuchs schrieb:  In Westdeutschland haben 42 Prozent der unter Sechsjährigen Migrationshintergrund, in Gesamtdeutschland 38 Prozent.

https://www.welt.de/politik/deutschland/...w_facebook

Mit dem Artikel habe ich mehrere Probleme und bin verwundert. Meinen bisherigen Informationen nach kamen bisher alleine aus den östlichen Reichsgebieten und Zentralpolen seit 1950 über 4 Millionen Aussiedler, aus Russland über 2 Millionen und jeweils viele hunderttausende aus Rumänien, Ungarn...Mit Kindern wäre das eine viel größere Millionenzahl als in dem Artikel angegeben, eher deutlich über 10 Millionen.

Natürlich sind deutsche Aussiedler Herkunftsdeutsche, auch wenn viele gemischter Abstammung sind.

Vielleicht kann das eine Lösung für dein Problem sein?

Zitat:Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
Art 116
(1) Deutscher im Sinne dieses Grundgesetzes ist vorbehaltlich anderweitiger gesetzlicher Regelung, wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt oder als Flüchtling oder Vertriebener deutscher Volkszugehörigkeit oder als dessen Ehegatte oder Abkömmling in dem Gebiete des Deutschen Reiches nach dem Stande vom 31. Dezember 1937 Aufnahme gefunden hat.

https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_116.html

Dementsprechend hätten viele der Aussiedler und deren Nachkommen keinen Migrationshintergrund und fielen demnach nicht in die Statistik.

Ist auch logisch, dass Deutsche, die nach Deutschland einwandern, nicht als Migranten gezählt werden...

MfG, Titus Feuerfuchs
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.11.2017, 01:54
Beitrag: #667
RE: WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
(11.11.2017 00:22)Flora_Sommerfeld schrieb:  
(11.11.2017 00:11)Titus Feuerfuchs schrieb:  Das vorantreiben von Egalität im Bildungsbrereich auf Kosten der Anforderungen.
Gleichheit orientiert sich immer am schwächsten Glied. Dementsprechend erfolgt eine Nivellierung nach unten. Deswegen wollen viele linke Politiker die Schulnoten gleich ganz abschaffen.

Lehrer haben keine Autorität mehr und müssen sich die ärgesten Frechheiten gefallen lassen. In manchen Schulen der Ballungsgebiete ist - nicht zuletzt aufgrund der Migration- kein ordentlicher Unterricht mehr möglich.


Ja aber, was Linke Politiker wollen kann doch nicht gleichgesetzt werden, mit dem dem IST Zustand.

Wir sind uns aber darüber einig, dass es in D linke Politiker gibt, die in Regierungsverantwortung stehen bzw standen, dass diese linken Politiker auch linke (Bildungs-)Politik gemacht haben und damit für den IST-Zustand verantwortlich sind?Lightbulb

In Bayern weniger, deshalb schneiden die auch bei den Pisa-Tests besser ab.

Man muss sich doch nur die Veränderungen im Bildungssektor seit den letzten 30 Jahren anschauen, um zu sehen, wohin es läuft. Der IST-Zustand ist das Problem und die Aussicht auf die zukünftige Bildungspolitk gibt wenig Anlass für Optimismus.



(11.11.2017 00:22)Flora_Sommerfeld schrieb:  Das die deutsche Bildungspolitik unbedingt auf einen kritischen Prüfstand gehört, ist unausweichlich aber in den letzten Jahrzehnten Länderspezifischen Sparplänen geschuldet die nicht ideologisch (Links- Rechts-Schiene) motiviert sind.
Unfassbar z.B. die Grünen Politik im BW, Lehrer an öffentlichen Schulen mit Zeitverträgen einzustellen und über die Dauer der Sommerferien zu entlassen. Das ist wirtschaftlichen Gründen geschuldet, die die Situation für Lehrer und Lehrerinnen in BW nicht besser machen aber eine "Linke" Bildungspolitik in deinem Sinn gibt es in Deutschland nicht und mit Verlaub, was zu dem Thema in Österreich passiert interessiert mich nicht.

Aber vielleicht andere in einem AT-Forum, zumal die Parallelen evident sind.
Außerdem hast du sicher Verständnis dafür, wenn ich auf deine Ignoranz nicht immer Rücksicht nehmen kann.Wink

MfG, Titus Feuerfuchs
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.11.2017, 23:06
Beitrag: #668
RE: WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
Bayern und BaWü sind seit Jahrzehnten wirtschaftlich erfolgreich, nicht zuletzt auch durch Zufälle. Die erfolgreichen Autobauer, Zulieferer, Maschinenbauer usw. entstanden lange bevor es die CSU oder die Grünen gab. Es entstanden attraktive Arbeitskräfte für Hochqualifizierte und die wanderten aus nördlicheren Bundesländern zu. Es sind wohl auch deren Kinder, die für bessere Ergebnisse in Bildungsvergleichen sorgen.
Nur die Schwaben waren schon immer sprichwörtlich schlau, ganz einfach weil sie es sein mussten. Der Südwesten ist arm an Rohstoffen.

Bildungspolitik schön und gut, aber man kann deren Einfluß auch übertreiben.

"Es gibt nur eine Sache die größer ist als die Liebe zur Freiheit: Der Hass auf die Person, die sie dir weg nimmt."(Che Guevara)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.11.2017, 00:30
Beitrag: #669
RE: WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
(11.11.2017 09:42)Flora_Sommerfeld schrieb:  
(11.11.2017 01:54)Titus Feuerfuchs schrieb:  Wir sind uns aber darüber einig, dass es in D linke Politiker gibt, die in Regierungsverantwortung stehen bzw standen, dass diese linken Politiker auch linke (Bildungs-)Politik gemacht haben und damit für den IST-Zustand verantwortlich sind?

In Bayern weniger, deshalb schneiden die auch bei den Pisa-Tests besser ab.

Da ist es wieder, dein einfaches Schwarz-Weiß Denken.

Bayerns Landeshauptstadt z.B. wird seit Jahrzehnten von der SPD regiert und der Grüne Ministerpräsident von BW macht alles andere als linksliberale Politik.

Schön, dass du Einzelbeispiele gefunden hast. Die widerlegen aber nicht meine Argumentation, die sich auf's große Ganze bezieht.

Kretschmann ist halt intelligenter und weitsichtiger als die meisten bornierten Kleingeister in seiner Partei.
Sieht man sehr gut an diesem Video:
https://www.youtube.com/watch?v=57UOP5s0mvg

Vom Maoisten zum Realisten.

Ob diese Wandlung authentisch ist, vermag ich nicht zu beurteilen, Zweifel sind angebracht, wenn man sich z.B. die Frühsexualisierung in Schulen anschaut.

ww.welt.de/politik/deutschland/article142893078/Im-Suedwesten-kocht-die-Wut-auf-Gender-Ideologie.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Kontrovers...rttemberg)

Eine typische Forderung der Neomarxisten/Postmarxisten. Queer-Theorie, Dekonstruktion, usw..

MfG, Titus Feuerfuchs
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.11.2017, 00:33
Beitrag: #670
RE: WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
(11.11.2017 23:06)Triton schrieb:  Bayern und BaWü sind seit Jahrzehnten wirtschaftlich erfolgreich, nicht zuletzt auch durch Zufälle. Die erfolgreichen Autobauer, Zulieferer, Maschinenbauer usw. entstanden lange bevor es die CSU oder die Grünen gab. Es entstanden attraktive Arbeitskräfte für Hochqualifizierte und die wanderten aus nördlicheren Bundesländern zu. Es sind wohl auch deren Kinder, die für bessere Ergebnisse in Bildungsvergleichen sorgen.
Nur die Schwaben waren schon immer sprichwörtlich schlau, ganz einfach weil sie es sein mussten. Der Südwesten ist arm an Rohstoffen.

Bildungspolitik schön und gut, aber man kann deren Einfluß auch übertreiben.

Ja, es ist bekannt, dass die Bildungs bzw Schulpolitik, welche die zukünftigen Generationen und damit den zukünftigen Staat prägen, total nebensächlich, was sag ich, total unwichtig sind.
Vernachlässigbar.

MfG, Titus Feuerfuchs
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
13.11.2017, 19:11
Beitrag: #671
RE: WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
(12.11.2017 13:07)Flora_Sommerfeld schrieb:  Wem jetzt nicht die Augen geöffnet werden!
Da löst sich eine Rechtsextreme deutsche Bewegung auf und soll in der AfD aufgehen!

"Pro Deutschland" löst sich auf und empfiehlt AfD-Beitritt

Es ist doch völlig unbestritten, dass rechtsradikale Grüppchen ihre Heimat in der AfD suchen und dort den rechtsextremen nationalistischen Flügel stärken.

Die Frage ist lediglich, ob die Masse der AfD-Angehörigen bereit ist, einen solchen rechtsextremen Schwenk mitzumachen. Das glaube ich nicht. Allerdings sind die hysterischen Stimmen von Vertretern des rechtsextremen Flügels stets lauter, als die der gemäßigten Mitte.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
13.11.2017, 21:32
Beitrag: #672
RE: WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
Weder die AfD noch irgend eine andere Partei kann man für diejenigen verantwortlich machen, die Wahlempfehlungen aussprechen.

MfG, Titus Feuerfuchs
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
15.11.2017, 16:52
Beitrag: #673
RE: WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
(13.11.2017 20:38)Flora_Sommerfeld schrieb:  Ich finde es sehr erschreckend oder auch befremdlich, wie du hier rechtsextreme Kräfte relativierst, vor allem weil diese braune Brut sich mittlerweile in den Bundestag eingenistet hat.

Es ist absurd zu behaupten, alle Bundestagsabgeordneten der AfD seien verkappte Nazis.

Es gibt dort eine breite nationalkonservative Mitte und einen kleinen rechtsextremen Flügel.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
16.11.2017, 01:12
Beitrag: #674
RE: WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
(15.11.2017 16:52)Dietrich schrieb:  Es gibt dort eine breite nationalkonservative Mitte und einen kleinen rechtsextremen Flügel.
Es gibt wohl mindestens drei "Flügel" in der AfD.

Die stramm Konservativen, also das, was früher der rechte Rand der Union war, also die "Dregger-CDU". Gauland war ein Teil davon.

Der Anti-Establishment-Flügel, also alle, die das "System" durchschaut zu haben glauben. Da sind kluge Querdenker ebenso dabei wie Wirrköpfe.

Die dritte Gruppe wurde schon erwähnt, "verkappte Nazis" trifft es nicht ganz, ein Teil der Bezeichnung erscheint mir nicht zutreffend.

Noch hält die Truppe der Erfolg zusammen, aber wenn der Klebstoff einmal knapp wird, bleibt wahrscheinlich eine sehr rechte Partei, die nur sehr limitiert Stimmen fangen kann.

"Es gibt nur eine Sache die größer ist als die Liebe zur Freiheit: Der Hass auf die Person, die sie dir weg nimmt."(Che Guevara)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
16.11.2017, 03:33
Beitrag: #675
RE: WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
Die Unzufriedenheit ist ein sehr wirksamer Klebstoff. Im Augenblick sind die Parteien der möglichen Regierung damit beschäftigt ein Minimalprogramm zu schmieden. Ob das Protestwähler zurückholen kann?
Das die Kanzlerin kein Bewußtsein für Mißstände durch Regierungsversäumnisse zeigt, läßt nicht auf Wandel hoffen. Ich wünschte mir eine funktionierende Justiz und Sicherheitsbehörden, die für Sicherheit vor Kriminalität schützen. Das Recht muß durchgesetzt werden.

viele Grüße

Paul

aus dem hessischen Tal der Loganaha (Lahn)
in der Nähe von Wetflaria (Wetzlar) und der ehemaligen Dünsbergstadt
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
16.11.2017, 15:08
Beitrag: #676
RE: WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
(16.11.2017 01:12)Triton schrieb:  Noch hält die Truppe der Erfolg zusammen, aber wenn der Klebstoff einmal knapp wird, bleibt wahrscheinlich eine sehr rechte Partei, die nur sehr limitiert Stimmen fangen kann.

Ich vermute mal, dass es dazu kommen wird.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
17.11.2017, 23:11
Beitrag: #677
RE: WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
Was denkt ihr, wird es Schwarz-Geld-Grün in Deutschland geben oder nicht?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
18.11.2017, 11:19
Beitrag: #678
RE: WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
Falls es zu einer Jamaika-Koalition doch noch kommen sollte, hält sie nur bis zur bayrischen Landtagswahl. Sollte Marcus Söder bayrischer Ministerpräsident werden wollen, wird die CSU den Koalitionsvertrag kündigen. Neuwahlen werden erforderlich. Die politischen Karrieren von Merkel und Seehofer könnten dann enden.

"Geschichte erleuchtet den Verstand, veredelt das Herz, spornt den Willen und lenkt ihn auf höhere Ziele." Cicero
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
18.11.2017, 14:33
Beitrag: #679
RE: WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
(18.11.2017 12:14)Flora_Sommerfeld schrieb:  Besser gleich Neuwahlen und Merkel in den Ruhestand.

Neuwahlen bringen keine Lösung des Problems.

Wenn du dir die aktuellen Wahlprognosen anschaust, so bleibt die Stärke der einzelnen Parteien unverändert. Abgesehen von einer Großen Koalition ist dann die Lage wie gehabt. Als einzige Lösung bliebe eine Minderheitsregierung von CDU und FDP.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
18.11.2017, 15:42
Beitrag: #680
RE: WAHLEN ALLGEMEIN 2017:
(18.11.2017 14:33)Dietrich schrieb:  
(18.11.2017 12:14)Flora_Sommerfeld schrieb:  Besser gleich Neuwahlen und Merkel in den Ruhestand.

Neuwahlen bringen keine Lösung des Problems.

Wenn du dir die aktuellen Wahlprognosen anschaust, so bleibt die Stärke der einzelnen Parteien unverändert. Abgesehen von einer Großen Koalition ist dann die Lage wie gehabt. Als einzige Lösung bliebe eine Minderheitsregierung von CDU und FDP.

Die wäre doch binnen Wochen weg vom Fenster.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Wahlen Allgemein 2018: WDPG 62 5.194 08.05.2018 18:59
Letzter Beitrag: Titus Feuerfuchs
  Wahlen Allgemein 2016: WDPG 609 97.994 18.06.2017 22:37
Letzter Beitrag: Marek1964
  Wahlen-Allgemein 2015: WDPG 96 34.922 31.12.2015 11:20
Letzter Beitrag: WDPG
  Was sagt ihr zu den Wahlen in Griechenland: WDPG 1 1.350 26.01.2015 08:00
Letzter Beitrag: Triton
  Wahlen-Allgemein 2014: WDPG 224 96.100 04.12.2014 21:46
Letzter Beitrag: WDPG
  Wahlen Allgemein 2013: WDPG 520 317.673 19.10.2013 11:22
Letzter Beitrag: WDPG
  Wahlen-Allgemein 2012: WDPG 81 45.586 28.11.2012 18:27
Letzter Beitrag: Marco

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds