Umfrage: Soll man Wölfe bejagen?
Nein, die Natur regelt sich von allein.
Ja, aber nur verhaltensauffällige Tiere nach strengen Kriterien.
Ja, generelle Bejagung um den Bestand zu regulieren.
Ja, so ein Raubtier gehört nicht hierher. Generell abschießen!
[Zeige Ergebnisse]
 
Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wer hat Angst vorm bösen Wolf?
27.11.2018, 17:02
Beitrag: #61
RE: Wer hat Angst vorm bösen Wolf?
(27.11.2018 12:24)Arkona schrieb:  
(27.11.2018 11:13)Suebe schrieb:  Der Wolf "wäre immer da gewesen" nur hätte man bis in die 90er jeden erkannten geschossen.
Ohne viel Aufhebens davon zu machen.
Statement eines Jägers, erst neulich

Das ist Quatsch. Es gab zwar immer wieder einzelne wandernde Jünglinge, die es nach Deutschland schafften und sogar, wie auch immer, die innerdeutsche Grenze überwanden. Lange überlebte keiner.

genau das schrieb ich doch.
Hat ein Jäger einen gesehen, piff paff ....

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
27.11.2018, 17:03
Beitrag: #62
RE: Wer hat Angst vorm bösen Wolf?
Wobei mir das mit den traumatisierten Schafen aus einem Pferch in dem ein Wolf wütete, schon vorstellen kann.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28.11.2018, 19:44
Beitrag: #63
RE: Wer hat Angst vorm bösen Wolf?
Heute nun der erste Angriff eines Wolfes auf einen Menschen -In Niedersachsen wurde ein Friedhofsarbeiter angegriffen und verletzt . Nur mal so .
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28.11.2018, 19:54
Beitrag: #64
RE: Wer hat Angst vorm bösen Wolf?
Vielleicht war es ein vom Rudel Ausgestoßener oder ein Wolf-Hund-Mischling. Einzelgänger unter Wölfen reagieren anders als Tiere, die in einem Rudel leben.

"Geschichte erleuchtet den Verstand, veredelt das Herz, spornt den Willen und lenkt ihn auf höhere Ziele." Cicero
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28.11.2018, 20:06
Beitrag: #65
RE: Wer hat Angst vorm bösen Wolf?
(28.11.2018 19:54)Sansavoir schrieb:  Vielleicht war es ein vom Rudel Ausgestoßener oder ein Wolf-Hund-Mischling. Einzelgänger unter Wölfen reagieren anders als Tiere, die in einem Rudel leben.

Es sollen ein paar weitere Wölfe die Situation beobachtet haben.
Gesichert ist das aber noch nicht.
Bisher heißt es "möglicherweise"
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur...40923.html

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28.11.2018, 20:13
Beitrag: #66
RE: Wer hat Angst vorm bösen Wolf?
Zur Info :
Ereignisort ist ein Friedhof in Steinfeld , Landkreis Rothenburg - Wümme .
Geschädigter ist ein 55 jähriger Friedhofsgärtner .
Angaben wurden zwar vom UM Hannover bestätigt , DNA steht aber aus .
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28.11.2018, 22:23
Beitrag: #67
RE: Wer hat Angst vorm bösen Wolf?
(28.11.2018 20:13)Feldwebel57 schrieb:  Zur Info :
Ereignisort ist ein Friedhof in Steinfeld , Landkreis Rothenburg - Wümme .
Geschädigter ist ein 55 jähriger Friedhofsgärtner .
Angaben wurden zwar vom UM Hannover bestätigt , DNA steht aber aus .

Wie viele Menschen werden von Hunden in Deutschland tot gebissen? Werden wir daher den Hund verteufeln und alle Hunde ermorden?
Ich kann diese Panikmache nicht nachvollziehen gelöscht von Steppenwolf

Nie darf man so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken....
Erich Kästner
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28.11.2018, 22:59
Beitrag: #68
RE: Wer hat Angst vorm bösen Wolf?
Mit dem Wolf an sich werden wir leben. Umstritten wird sein, mit welchem Bestand und in welchen Regionen. Die Kinder werden nicht mehr alleine in den Wald dürfen, aus Angst vor dem Wolf. Die Jogger werden sich alle große Hunde zulegen.
In Rumänien leben die Menschen mit einer hohen Wolfsdichte, die sich munter mit den verwilderten Hunden mischen.

viele Grüße

Paul

aus dem hessischen Tal der Loganaha (Lahn)
in der Nähe von Wetflaria (Wetzlar) und der ehemaligen Dünsbergstadt
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
29.11.2018, 09:03
Beitrag: #69
RE: Wer hat Angst vorm bösen Wolf?
(28.11.2018 20:13)Feldwebel57 schrieb:  Zur Info :
Ereignisort ist ein Friedhof in Steinfeld , Landkreis Rothenburg - Wümme .
Geschädigter ist ein 55 jähriger Friedhofsgärtner .
Angaben wurden zwar vom UM Hannover bestätigt , DNA steht aber aus .

Geschädigt ein Friedhofsgärtner...
Also, bitte genau bei den Fakten bleiben: Das Tier hat dem Mann in die Hand gebissen und dem Friedhofsgärtner gelang es, sowohl den Beißer als auch das übrige Rudel zu verscheuchen.
irgendwie höre ich da jetzt keine Todesgefahr heraus...

Ich habe immer noch mehr Angst vor meiner Nachbarin mit dem großen Auto, die nicht Autofahren kann....

Auf dem Grabstein dess Kapitalismus wird stehen: "Zuviel war nicht genug"
Volker Pispers
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
29.11.2018, 10:27
Beitrag: #70
RE: Wer hat Angst vorm bösen Wolf?
(28.11.2018 22:59)Paul schrieb:  In Rumänien leben die Menschen mit einer hohen Wolfsdichte, die sich munter mit den verwilderten Hunden mischen.

Ich glaube, das dürfte das größte Problem sein. Die Vermischung von Wölfen und verwilderten Hunden. Die Abkömmlinge sind unter Umständen nicht als Wolf zu erkennen und legen auch ein völlig anderes Verhalten an den Tag. Zumindest habe ich das so in den Infoveranstaltungen zum Thema verstanden.


Ach ja, Herr Feldwebel. Ich wurde auch schon von meiner Katze in die Hand gebissen, auch schon von meinem Wellensittich... und beide ließen sich nicht wirklich vertreiben Confused

nicht ärgern, nur wundern...
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
29.11.2018, 12:45
Beitrag: #71
RE: Wer hat Angst vorm bösen Wolf?
Mir erscheint das Ganze, zumindest wie es in SPON beschrieben wird, seltsam surreal,
ich habe "eigentlich" nur Jack London-gefärbte Ahnung wie sich ein Wolfsangriff abspielt, .... und da spielt sich das anders ab....

Man darf gespannt sein, was da bestätigt wird oder nicht

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
29.11.2018, 15:32
Beitrag: #72
RE: Wer hat Angst vorm bösen Wolf?
Lassen wir mal die Kirche im Dorf, ich habe mich kundig gemacht. Der Friedhofsgärtner berichtete von 3 schwarzen und einem weißen Wolf. Häh, unsere Wölfe sind grau. Eher hat er wohl weiße Mäuse gesehen... Wink
Mit der "schweren Verletzung" ging er erst am Folgetag zum Arzt, im Ort gibt es übrigens eine Huskyzucht.

Ich schätze, aus der ganzen schnapsverdächtigen Räuberpistole wird eine halbherzig ausgeführte Hundeattacke übrigbleiben, aber Hauptsache ollich Theater gemacht. Ein Dementi nach DNA-Untersuchung dauert und erscheint,wenn überhaupt irgendwo als kleingedruckter Zweizeiler.

Wenn ein Wolf eine Beute wirklich töten will, zieht er das in Sekundenschnelle durch.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
29.11.2018, 18:12
Beitrag: #73
RE: Wer hat Angst vorm bösen Wolf?
(29.11.2018 15:32)Arkona schrieb:  Lassen wir mal die Kirche im Dorf, ich habe mich kundig gemacht. Der Friedhofsgärtner berichtete von 3 schwarzen und einem weißen Wolf. Häh, unsere Wölfe sind grau. Eher hat er wohl weiße Mäuse gesehen... Wink
Mit der "schweren Verletzung" ging er erst am Folgetag zum Arzt, im Ort gibt es übrigens eine Huskyzucht.

Ich schätze, aus der ganzen schnapsverdächtigen Räuberpistole wird eine halbherzig ausgeführte Hundeattacke übrigbleiben, aber Hauptsache ollich Theater gemacht. Ein Dementi nach DNA-Untersuchung dauert und erscheint,wenn überhaupt irgendwo als kleingedruckter Zweizeiler.

Wenn ein Wolf eine Beute wirklich töten will, zieht er das in Sekundenschnelle durch.

Danke für die Klarstellung. Steht so wie von mir geschrieben auf der ARD- Videotextseite 551...., (Stand heute mittag)

Auf dem Grabstein dess Kapitalismus wird stehen: "Zuviel war nicht genug"
Volker Pispers
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
29.11.2018, 19:57
Beitrag: #74
RE: Wer hat Angst vorm bösen Wolf?
Na also,
die Huskies wollten spielen.

Sind übrigens meines Wissens recht friedliche "Mitbürger" was sich hier auch wieder bestätigt.
Wenn Nachbars Dackel einen an der Hose packt, lässt der nicht so ohne weiteres los.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
29.11.2018, 20:14
Beitrag: #75
RE: Wer hat Angst vorm bösen Wolf?
@Suebe, damit ich richtig verstanden werde. Ich vergleiche keineswegs Wölfe mit unseren Teppichpissern. Wer behauptet, in Rumänien oder sonstwo würden Wölfe sich regelmäßig mit Haushunden kreuzen, liegt auch daneben. Sicher, es mag ab und zu bei notgeilen Streunern vorkommen. Aber in Russland wird zuerst der Hofhund von der Kette blutig geklaut...
Ich rege mich auf über Leute, die behaupten Wölfe werden bei uns in Deutschland von den Grünen oder sonstwem ausgesetzt. Die sind von allein gekommen. Wir verlangen es auch nicht von den Indern, den Tiger auszurotten, obwohl es dort jährlich viele Todesfälle gibt.
Soweit sind wir in Mitteleuropa nicht und werden es auch nie sein. Wölfe tun normalerweise nix, außer man bietet ihnen fastfood (schlecht gesicherte Schafe) an.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
29.11.2018, 21:12
Beitrag: #76
RE: Wer hat Angst vorm bösen Wolf?
So meinte ich das auch gar nicht.
Die Geschichte wie sie gestern in SPON kam, erscheint mir nach wie vor "eigenartig". Jack London hat sowas anders beschriebenAngel

Heute in t-online liest es sich auch etwas anders.
https://www.t-online.de/nachrichten/pano...puren.html

ich weiß nicht, was ich davon halten soll.
Und die von dir genannten Huskies wären schon des Rätsels Lösung.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
29.11.2018, 21:12
Beitrag: #77
RE: Wer hat Angst vorm bösen Wolf?
So meinte ich das auch gar nicht.
Die Geschichte wie sie gestern in SPON kam, erscheint mir nach wie vor "eigenartig". Jack London hat sowas anders beschriebenAngel

Heute in t-online liest es sich auch etwas anders.
https://www.t-online.de/nachrichten/pano...puren.html

ich weiß nicht, was ich davon halten soll.
Und die von dir genannten Huskies wären schon des Rätsels Lösung.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
30.11.2018, 07:17
Beitrag: #78
RE: Wer hat Angst vorm bösen Wolf?
Jack London hat vermutlich nie einen Wolf in natura gesehen und wiederholte nur bekannte Schauergeschichten.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
30.11.2018, 12:52
Beitrag: #79
RE: Wer hat Angst vorm bösen Wolf?
(29.11.2018 20:14)Arkona schrieb:  @Suebe, damit ich richtig verstanden werde. Ich vergleiche keineswegs Wölfe mit unseren Teppichpissern. Wer behauptet, in Rumänien oder sonstwo würden Wölfe sich regelmäßig mit Haushunden kreuzen, liegt auch daneben. Sicher, es mag ab und zu bei notgeilen Streunern vorkommen. Aber in Russland wird zuerst der Hofhund von der Kette blutig geklaut...
Ich rege mich auf über Leute, die behaupten Wölfe werden bei uns in Deutschland von den Grünen oder sonstwem ausgesetzt. Die sind von allein gekommen. Wir verlangen es auch nicht von den Indern, den Tiger auszurotten, obwohl es dort jährlich viele Todesfälle gibt.
Soweit sind wir in Mitteleuropa nicht und werden es auch nie sein. Wölfe tun normalerweise nix, außer man bietet ihnen fastfood (schlecht gesicherte Schafe) an.

In Italien sollen 20 % der "Wölfe" Hybriden sein. In Deutschland gibt es zum Glück weniger verwilderte Hunde, die sich leicht mit Wölfen paaren können. Allerdings hatte eine Wölfin in der Lausitz einen Wurf mit 6 Mischlingswelpen.

http://woelfeindeutschland.de/hybriden-im-visier/

Bei uns ist das Problem bei Katzen extremer. Das sieht man ja vielen Hauskatzen an, besonders auf Bauernhöfen.

Besonders in den USA gibt es einen Modetrend zum Halten von Wolfsmischlingen. Ihre Zahl soll dort über 100000 liegen während es in Deutschland etwas über 100 sein könnten, die von Menschen gehalten werden.

https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2014-0...nd/seite-2

Der Bärenpark Worbis soll zur Auffangstation für Wölfe und Hybriden werden, nachdem es inzwischen schon 2 Würfe mit Wolfshybriden in Deutschland in der Natur gab.

https://www.nw.de/blogs/tiere_und_natur/...leben.html

viele Grüße

Paul

aus dem hessischen Tal der Loganaha (Lahn)
in der Nähe von Wetflaria (Wetzlar) und der ehemaligen Dünsbergstadt
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
30.11.2018, 15:05
Beitrag: #80
RE: Wer hat Angst vorm bösen Wolf?
Schon ganze 2 Hybridwürfe seit 20 Jahren. @Paul merkst du was? Die Nachkommen wurden übrigens entweder geschossen oder gefangen.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds