Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Auslöser 2ter Weltkrieg und seine Folgen
02.06.2017, 21:39
Beitrag: #1
Auslöser 2ter Weltkrieg und seine Folgen
Hallo Forum,

ich versuche schön länger über das Internet heraus zu finden was damals im 2ten Weltkrieg wirklich alles passiert ist. Ich habe zuletzt 2 Schriftstücke gefunden die das von mir bisher gefundene wieder durcheinander bringen.

Ich habe die Links unbrauchbar gemacht, weil in manchen Foren Links nicht erlaubt sind. Einfach die Leerzeichen nach www entfernen.

http://www .vorkriegsgeschichte.de/content/view/36/53/
http://www .zeit.de/1997/05/Was_wussten_die_Alliierten_vom_Holocaust_

Ich habe gelesen, dass zu dem Link "vorkriegsgeschichte" zwar große Kritik da ist, dennoch würde ich gerne dessen Wahrheitsgehalt wissen. Die Kurzfassung aus den beiden Texten entnehme ich, dass Deutschland Polen überfallen hat und danach Friedensverhandlungen mit Britanien aufgenommen hat. Britanien lehnte ab, obwohl Deutschland sich aus Polen zurückziehen wollte. Die Sowjet Union machte druck und Deutschland befürchtete einen Angriff und begegnete diesem mit einem Angriff auf die Sowjet Union. Angeblich hat Hitler gedroht die Juden in Europa zu töten, wenn es zu einem Krieg kommt. Außerdem sollen diverse Länder es abgelehnt haben Juden in ihr Land auf zu nehmen. Erst als die Judenvernichtung im gange war sollen sie sich für sie interessiert haben.

Stimmt der Ablauf, dass Hitler versucht hat nach dem Überfall auf Polen Frieden mit Britanien zu schließen? Stimmt es, dass Hitler nicht gleich nach Machtergreifung die Juden (massenhaft) getötet hat bzw. sie erst mit einem Kriegsbeginn töten wollte?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
03.06.2017, 15:58
Beitrag: #2
RE: Auslöser 2ter Weltkrieg und seine Folgen
Am Anfang aller Fragen, Gerd Schultze-Rhonhof ist ein weithin anerkannter Revisionist Devil

das hält wiki von seinen Veröffentlichungen:
Zitat:In seinem Buch 1939 – Der Krieg, der viele Väter hatte geht Schultze-Rhonhof davon aus, dass Adolf Hitler nach mehreren Verhandlungsangeboten «im späten Frühjahr 1939 die deutsch-polnischen Probleme notfalls mit einem Krieg lösen wollte».[7] Er meint, Polen habe mit der Ablehnung der deutschen Verhandlungsangebote eine Mitschuld am Ausbruch des Zweiten Weltkriegs. Auch Großbritannien, Frankreich, die USA und die Sowjetunion seien massiv am Ausbruch des Zweiten Weltkriegs beteiligt gewesen, da sie letztlich Polen in den Krieg getrieben hätten. Zwar hätten die späteren Alliierten nach der Besetzung der Tschechoslowakei einen Kriegsgrund gegen Deutschland besessen, da der militärische Eingriff aber ausblieb, seien sie danach durch die „Friedenspflicht“ gebunden gewesen.[8] Er wirft der deutschen Geschichtswissenschaft vor, im Falle der Analyse der Kriegsschuld mit einem „verengten Tunnelblick“ zu arbeiten.[9] Zudem behauptet er, dass amtliche Quellenbände wie die Akten zur deutschen auswärtigen Politik (ADAP) manipuliert worden seien[10] und die Geschichtswissenschaft und die deutschen Schulbuchverlage gezwungen seien, eine deutsche Alleinschuld am Zweiten Weltkrieg festzuschreiben.[11]

Im Anhang des 609-seitigen Buches werden 178 Quellen- und Literaturverweise angegeben. Hierunter sind diverse von der Geschichtswissenschaft als revisionistisch und rechtsextremistisch eingeschätzte Autoren (wie z. B. Gerhard Baumfalk, Hans Bernhardt, Friedrich Grimm, David L. Hoggan, Erich Kern, Paul Rassinier, Jacques Benoist-Méchin, Anneliese von Ribbentrop, Heinrich Schulze-Dirschau, ein Pseudonym für Franz Kurowski). Außerdem finden sich umstrittene Historiker, die die Präventivkriegsthese vertreten (u. a. Stefan Scheil, Werner Maser und Ernst Topitsch), und Publizisten aus dem rechtskonservativen Milieu (wie z. B. Franz Uhle-Wettler, Heinz Nawratil, Heinz Magenheimer, Dirk Bavendamm).

Dagegen findet eine Auseinandersetzung mit dem internationalen geschichtswissenschaftlichen Forschungsstand nicht statt. Stattdessen baut er seine Argumentation auf einer selektiven Auseinandersetzung mit bereits publizierten Aktenreihen zur auswärtigen Politik der kriegführenden Staaten auf. In Einzelfällen wird auf ungedruckte Quellen zurückgegriffen.[12] Eine Recherche zu den von Schultze-Rhonhof genutzten Quellen ergab bei einer Stichprobe zur Falsifizierung seiner Behauptung, zwischen „1933–1938 wären 557.000 Juden aus Polen nach Deutschland geflüchtet“, dass er auf unbelegte Aussagen eines ehemaligen NS-Pressesprechers als Primärreferenz verwiesen hatte. Diese wurden von ihm zuvor an anderer Stelle ungeprüft übernommen.[13]

2008 veröffentlichte Schultze-Rhonhof seine Ansichten über „das tschechisch-deutsche Drama 1918–1939“, ein Buch mit dem Untertitel Errichtung und Zusammenbruch eines Vielvölkerstaates als Vorspiel zum Zweiten Weltkrieg.

Offen erklärtes Ziel Schultze-Rhonhofs ist es (Stand 2007), mit seinen Veröffentlichungen Schüler, Studenten und Lehrer zu erreichen,[14] um „den Gymnasial- und Universitätsbetrieb eines Tages in der Geschichtslehre von unten her“ neu zu gestalten.

maW: kein Umgang für uns.
die Quelle https://de.wikipedia.org/wiki/Gerd_Schultze-Rhonhof


die Zeit ist natürlich ernster zunehmen.
und, soweit ich es nach dem Querlesen beurteilen kann, trifft der Artikel zu.
meine persönliche Meinung: vielleicht hat die Propaganda des 1. WK mit den "belgischen kindern, gefressen von bayerischen Grenadieren" dazu beigetragen, dass die Kenntnisse nicht propagandistisch "benutzt" wurden.
maW: das hätte ja sowieso keiner geglaubt. Und wäre deshalb völlig kontraproduktiv gewesen.

Je schneller der Krieg siegreich beendet ist, desto schneller hört das Morden auf. Wäre auch eine Erklärung.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
04.06.2017, 02:30
Beitrag: #3
RE: Auslöser 2ter Weltkrieg und seine Folgen
Weil du mir nicht sagen wolltest wonach ich gefragt habe, habe ich noch mal stundenlang gesucht und bin auf diese beiden Dinge gestoßen:

(Habe die Links gleich wieder unwirksam gemacht, Leerzeichen nach https:// und www entfernen)

https://www .youtube.com/watch?v=KnM9NGaPdEA

https:// de.wikipedia.org/wiki/Adolf_Hitler

Offenbar gab es tatsächlich den Versuch nach dem Überfall auf Polen den Krieg zu beenden. Und laut Wikipedia, unter Holocaust, 2ter Absatz, steht, dass er damit gedroht habe bei einem Ausbruch eines Weltkrieges die Juden zu töten.

Das ist das was ich wissen wollte. Das bedeutet, dass diese Kindergeschichte die man mir immer wieder erzählt hat, dass Hitler gleich nach Machtergreifung die Juden massenhaft getötet hat und den Krieg sobald als möglich angefangen hat, und die guten Allieirten ihn letztlich zu fall bringen konnten, falsch ist. Das nennt man Lügen. Ich hab schon vorher geahnt, dass es eine Verschwörung gibt. Es ändert zwar kaum etwas an den Machenschafften Deutschlands/Hitlers, aber es ändert den Kontext der Allierten enorm. Die Allierten hätten anders reagieren können um Schlimmeres zu verhindern.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
04.06.2017, 10:53
Beitrag: #4
RE: Auslöser 2ter Weltkrieg und seine Folgen
(04.06.2017 02:30)ceam schrieb:  Das ist das was ich wissen wollte. Das bedeutet, dass diese Kindergeschichte die man mir immer wieder erzählt hat, dass Hitler gleich nach Machtergreifung die Juden massenhaft getötet hat und den Krieg sobald als möglich angefangen hat, und die guten Allieirten ihn letztlich zu fall bringen konnten, falsch ist. Das nennt man Lügen. Ich hab schon vorher geahnt, dass es eine Verschwörung gibt. Es ändert zwar kaum etwas an den Machenschafften Deutschlands/Hitlers, aber es ändert den Kontext der Allierten enorm. Die Allierten hätten anders reagieren können um Schlimmeres zu verhindern.

Hui, das ist aber starker Tobak.
Wie die Nazis zu den Juden standen, kann z.B. in Hilters "Mein Kampf" nachgelesen werde und das schrieb er schon 24/26 veröffentlicht. Antisemitismus war aber grundsätzlich schwer verbreitet und so viel der Antisemitismus der Nazis weniger negativ auf.
Doch jeden musst klar gewesen sein, daß mit der Machtergreifung der Nazis 1933 dieser Antisemitismus sich eine staatliche und öffentliche Judenverfolgung umwandeln würde, bzw. hat.
Diese Judenverfolgung war zentraler Bestandteil der Naziideologie und führte bzw. gipfelte im Holocaust.
Das historischer Fakt und durch viele unabhängige Quellen belegt.
Der Beginn des Holocaust bzw. der geplante Massenmord an den Juden, wird von einigen Historikern schon auf 1939 mit dem Polenfeldzug festgelegt, andere erst mit den Russlandfeldzug 1941.
Feststeht, daß auch schon im Polenfeldzug Juden (1. Massaker zwei Tage nach Kriegsbeginn) Massenweise ermordet werden:

wiki Holocaust schrieb:Am 21. September 1939 hatten Adolf Hitler, Heinrich Himmler, Reinhard Heydrich und Albert Forster in Berlin als Nahziel vereinbart, binnen eines Jahres alle „Reichsjuden“ in ein überwachtes, unwirtliches „Judenreservat“ bei Lublin in Polen zu bringen und dort Zwangsarbeit leisten zu lassen. Zu diesem Zweck erstellte Adolf Eichmann, damals Leiter der „Zentralstelle für jüdische Auswanderung in Prag“, den Nisko-Plan. Vom 18. bis 26. Oktober 1939 ließ er etwa 5000 Juden aus Wien, Kattowitz und Ostrau nach Nisko bringen und zwang sie zum Bau eines angeblichen Durchgangslagers für spätere „Umsiedlungen“. Diese Transporte sollten umfassende Deportationen aus dem „Altreich“ erproben und vorbereiten, wurden aber nach örtlichen Protesten eingestellt. Die Deportierten flohen großenteils über die Grenze nach Ostpolen oder starben an Hunger und Kälte im Lager.

So der Weg in den Holocaust über die Deportation und Ghettoisierung, dem Vernichtungskrieg und der Systematische Massenerschießungen bis hin zu den Vernichtungslagern.

Hierzu die Schuld an die Alliierten abzuleiten ist noch absurder und zeugt von der Unwissenheit kausaler Zusammenhänge.
Ich denke, was sich die Alliierten vorwerfen können, ist das Versagen mit der Appeasement-Politik und dadurch Nazideutschland nur gestärkt zu haben. Grundsätzlich gilt aber, ein Krieg wäre auch ohne Appeasement-Politik nicht mehr aufzuhalten gewesen und der Rassenantisemitismus begann schon mit der Machtergreifung 1933.

Nie darf man so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken....
Erich Kästner
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
04.06.2017, 11:27
Beitrag: #5
RE: Auslöser 2ter Weltkrieg und seine Folgen
(02.06.2017 21:39)ceam schrieb:  Stimmt der Ablauf, dass Hitler versucht hat nach dem Überfall auf Polen Frieden mit Britanien zu schließen?

Im Wiki 2.Weltkrieg Sitzkrieg steht zum Thema Fall Gelb:

' schrieb:Die Entscheidung, Frankreich noch 1939 anzugreifen, war gefallen, noch ehe der „Fall Weiß“ vollständig beendet und Warschau gefallen war. Am 9. Oktober 1939 wurde „Weisung Nr. 6“ herausgegeben, welche die Grundzüge der Operationen im Westen festlegte, bevor die Alliierten am 10./12. Oktober 1939 das deutsche Friedensangebot vom 6. Oktober 1939 abgelehnt hatten.

Nun steht die Gegenfrage im Raum, hätte Hitler den Krieg gegen Frankreich und Großbritannien mit Annahme des Friedensangebotes beendet?

Nie darf man so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken....
Erich Kästner
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
04.06.2017, 12:03
Beitrag: #6
RE: Auslöser 2ter Weltkrieg und seine Folgen
Du armer Kerl hast stundenlang gesucht, und dann hast du ....dies gefunden....
Thumbs_down
Hardwareproblem? was hast du? 286Prozessor mit 250mb modem? Big Grin

TT: der 2. WK begann lt. Hitlerscher Terminologie mit der Kriegserklärung an die USA
Der Holocaust begann am 24. Juni 1941!!!!! Und dies ist Fakt.

Kein Mensch der seine fünf Sinne irgendwie beisammen hat, hat jemals behauptet, dass der Judenmord mit der Machtergreifung begonnen hätte.

Es gab in jener Hitler-Rede den Versuch den Krieg zu beenden.
Aber halt nach dem Motto, "ich behalte was ich erobert habe, ihr erklärt euch damit einverstanden. Und der Krieg ist beendet. ...... bis ich in 5 Monaten den nächsten anfange......"
Das sind doch sowas von "Friedensangeboten"..............
da ist doch jeder Kommentar überflüssig.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
05.06.2017, 21:45
Beitrag: #7
RE: Auslöser 2ter Weltkrieg und seine Folgen
Wenn du tatsächlich interessiert bist.

Schau mal da, alles online.
http://www.bpb.de/geschichte/nationalsoz...lauf?p=all

https://www.bpb.de/izpb/151942/massenmord-und-holocaust

die Veröffentlichungen der bpb sind in aller Regel sehr zuverlässig.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
17.06.2017, 16:09
Beitrag: #8
RE: Auslöser 2ter Weltkrieg und seine Folgen
(04.06.2017 12:03)Suebe schrieb:  Du armer Kerl hast stundenlang gesucht, und dann hast du ....dies gefunden....
Thumbs_down
Hardwareproblem? was hast du? 286Prozessor mit 250mb modem? Big Grin

TT: der 2. WK begann lt. Hitlerscher Terminologie mit der Kriegserklärung an die USA
Der Holocaust begann am 24. Juni 1941!!!!! Und dies ist Fakt.

Kein Mensch der seine fünf Sinne irgendwie beisammen hat, hat jemals behauptet, dass der Judenmord mit der Machtergreifung begonnen hätte.

Es gab in jener Hitler-Rede den Versuch den Krieg zu beenden.
Aber halt nach dem Motto, "ich behalte was ich erobert habe, ihr erklärt euch damit einverstanden. Und der Krieg ist beendet. ...... bis ich in 5 Monaten den nächsten anfange......"
Das sind doch sowas von "Friedensangeboten"..............
da ist doch jeder Kommentar überflüssig.

Selbst schuld, wenn es haufenweise Texte und Dokus gibt die kaum Licht ins dunkle bringen. Aber immerhin ist es damit widerlegt, da es eben schon vorher Opfer in größerer Zahl gab. Im übrigen wäre ich mir gegenüber nicht so überheblich. Ich konnte bereits eine Menge Verschwörungen aufdecken, das hier wäre eben nur eine mehr gewesen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
17.06.2017, 16:20
Beitrag: #9
RE: Auslöser 2ter Weltkrieg und seine Folgen
(17.06.2017 16:09)ceam schrieb:  Aber immerhin ist es damit widerlegt, da es eben schon vorher Opfer in größerer Zahl gab. Im übrigen wäre ich mir gegenüber nicht so überheblich. Ich konnte bereits eine Menge Verschwörungen aufdecken, das hier wäre eben nur eine mehr gewesen.

Welche Opfer meinst du? Alle im Zusammenhang mit der Gewaltherrschaft der Nazis?

Kleiner Hinweis, schon im März 1933 wird das Konzentrationslager in Dachau aufgebaut und es gilt als Prototyp aller späteren Konzentrationslager. In Dachau allein wurden ca. 40T Menschen ermordet.
Dem folgten noch vor 1939 z.B. als bekannteste, das KZ Sachsenhausen ab Juli 1936 (ca. 40T ermordete) und Juli 1937 das KZ Buchenwald (ca. 56T ermordete) ...

Brauchst du noch mehr Quellen zu Opfern der Nazigewaltherrschaft direkt nach 1933?

Nie darf man so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken....
Erich Kästner
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
22.06.2017, 09:54
Beitrag: #10
RE: Auslöser 2ter Weltkrieg und seine Folgen
(17.06.2017 16:09)ceam schrieb:  Aber immerhin ist es damit widerlegt, da es eben schon vorher Opfer in größerer Zahl gab. Im übrigen wäre ich mir gegenüber nicht so überheblich. Ich konnte bereits eine Menge Verschwörungen aufdecken, das hier wäre eben nur eine mehr gewesen.

Tja, nur bewegst du dich hier auf überaus vermintem Gelände.
Und, es ist die bevorzugte Spielwiese der Apologeten.

Die KZs waren ab 1. Tag alles andere als Erholungsheime, und recht viele haben ihren Aufenthalt dort nicht überlebt.
Aber nicht speziell Juden, alle die dort landeten schwebten irgendwo in erhöhter Lebensgefahr.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
22.06.2017, 22:08
Beitrag: #11
RE: Auslöser 2ter Weltkrieg und seine Folgen
Bereits am 8. März 1933 übernahmen SA-Einheiten aus Pirna die ehemalige Jugendburg Hohnstein (Sächs. Schweiz), die zum provisorischen KZ umgebaut wurde. Am 14. März 1933 kamen die ersten Gefangenen an. Bis zur 1. Schließung des KZs am 25. August 1934 wurden in Hohnstein ca. 5600 Menschen inhaftiert. Es waren meist aus Dresden und der Umgebung stammende Sozialdemokraten, Kommunisten, Gewerkschaftsfunktionäre, Kirchenleute u.a. Gegner des Regimes. U.a. wurde Georg Schwarz inhaftiert, der 1944 einer der führenden Persönlichkeiten des Leipziger Widerstands (Schumann-Gruppe) wurde. Die Häftlinge mussten in einem Steinbruch arbeiten, viele Häftlinge starben entweder an den Folgen der Überarbeitung und den Schikanen der SA oder durch Suizid.

Seit dem 1. Juli 1934 ("Röhm-Putsch") waren auch viele ehemalige SA-Angehörige Häftlinge, so z.B. der ehemalige sächsische Ministerpräsident von 1933/34 und SA-Obergruppenführer Manfred von Killinger, der im 2. WK als Botschafter in der Slowakei und in Rumänien eingesetzt wurde. Auch Ernst Heinrich von Sachsen, der jüngste Sohn des letzten sächsischen Königs war vom 1. bis 5./6. Juli 1934 Häftling im KZ Hohnstein. Der SS-Hauptsturmführer Karl Otto Koch führte das Kommando im Juli/August 1934. Danach wurden die Häftlinge in das KZ Sachsenburg verlegt. Koch heiratete um/nach 1934 die ehemalige Sekretärin Ilse und wurde 1940 (?) als Kommandeur im KZ Buchenwald eingesetzt. Karl Otto Koch wurde 1944 wegen Korruption abgesetzt und 1945 hingerichtet. Ilse Koch wurde 1945 zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt, die sie auch bis zu ihrem Selbstmord im Jahr 1967 absaß.

1939/40 wurde das KZ Hohnstein als Gefängnis für polnische, französische und niederländische Offiziere verwendet.

Im bereits erwähnten KZ Sachsenburg bei Frankenberg/Sachsen wurden zwischen 1933 und 1937 mindestens 2000, wahrscheinlich aber 6000 Menschen inhaftiert. Bis 1934 wurden hauptsächlich Kommunisten, Sozialdemokraten und Gewerkschaftsfunktionäre aus der Chemnitzer Gegend. Das Kommando führte der SA-Standardenführer Max Hähnel, dessen Lebensweg nach 1934 nicht bekannt ist.
Nach dem 1. Juli 1934 führte der SS-Offizier Max Simon das Lager, ihm folgte Karl Otto Koch. 1937 wurde das Lager aufgelöst, die Häftlinge wurde nach Buchenwald verlegt.

Es ist sicher bekannt, dass auf Schloss Colditz während des 2. WK britische und französische Offiziere interniert wurden. 1933 fungierte das Schloss als KZ, Häftlinge waren vor allem Kommunisten, Sozialdemokraten und Gewerkschaftsfunktionäre aus Leipzig und Umgebung. Bekanntester Häftling war 1933 Bruno Apitz, der Autor des Buchenwald-Dramas "Nackt unter Wölfe".

Auch wenn die großen KZs und Vernichtungslager erst in den späteren 30er oder gar erst in den 40er Jahren entstanden sind, hat es seit März 1933 Lager gegeben, in denen Regimegegner ganz gezielt vernichtet wurde. Besonders 1933/34 konnten sich Sadisten und Schlägertypen austoben und alte Rechnungen begleichen. Carl von Ossietzky starb z.B. an den Folgen seiner 1933/34 erlittenen Verletzungen und Dehydrierung im KZ Sonnenburg. Erich Mühsam wurde 1934 von der Wachmannschaft des KZ Oranienburg erschlagen. Diese Beispiele belegen alle, dass 1933/34 sicher noch nicht die Zeit von Technokraten und Bürokraten wie Himmler, Heydrich, Eichmann oder Höß war, aber die eher planlos, als Gewalt einzelner SA- oder SS-Leute erscheinende Vernichtung von Regimegegner war die Einleitung für die Ermordung von Millionen Menschen.

"Geschichte erleuchtet den Verstand, veredelt das Herz, spornt den Willen und lenkt ihn auf höhere Ziele." Cicero
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds