Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ruinenwerttheorie
29.12.2017, 15:46
Beitrag: #1
Ruinenwerttheorie
Heute ist mir überraschend mal wieder ein für mich völlig neuer Begriff untergekommen.

Ruinenwerttheorie

Ein Begriff von Albert Speer 1969 publiziert.
Er hat ja für das Tausendjährige Reich gebaut.
Und hat, zumindest im Nachhinein, behauptet, dass er sich Gedanken machte, wie die von ihm gebauten "Kästen" im Verfall, in ein paar hundert oder gar tausend Jahren aussehen würden.
Zumindest gibt es wohl eine zeitgenössische Zeichnung eines der Bauten vom Reichsparteitagsgelände, verfallen und überwuchert.

Nun würde mich näheres interessieren.
Weiß hier Jemand mehr?

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
09.01.2018, 20:03
Beitrag: #2
RE: Ruinenwerttheorie
Versuche ich mich mal selbst.

Was kenne ich an NS-Ruinen?
Obersalzberg - Ruinenwert?????????????? Nö, ist nicht.
Norisring. Die Nürnberger Rennstrecke verläuft auf dem Reichsparteitagsgelände. Von der heutigen Haupttribüne, Steintribüne heißt sie offiziell, hat einst der Hitler heruntergebrüllt. Innocent und das ganze Gelände hat der Speer geplant und gebaut.
Ruinenwert, sehe keinen.

Einen ganz erheblichen Teil NS-Ruinen habe ich noch gekannt, der Speer jedoch nicht. Die Ruinen des Bombenkriegs meine ich.
Als der aus dem Knast kam, war das nämlich inzwischen weggeräumt und wieder aufgebaut. Und da Ruinenwert... nö, fürchterlich und beängstigend.

Sagen wir mal so, hätten die Alliierten den Speer nicht 20 Jahre eingesperrt, hätte er keinen solchen hanebüchenen Quark 1969! verbreitet.
Sondern besser die Gosche gehalten.

Die Gnade von 20 Jahren Kriegsverbrecher-KnastAngel

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
23.01.2018, 09:29
Beitrag: #3
RE: Ruinenwerttheorie
Lieber Schwabe,
du denkst zu kurzfristig. Speer dachte in Tausend-Jahr-Perioden. Er baute so, dass, wenn in ca. 2000 Jahren das "Tausendjährige Reich" dann doch mal den Weg alles Irdischen gegangen sein sollte, die Ruinen von Germania, Linz oder Nürnberg immer noch imposanter dastehen sollten wie bspw. die läppischen Schuppen, die die Römer von ihrem 1100 Jahre währenden Reich (gerechnet von 753 v.Chr. bis 1453 n.Chr.) hinterlassen hatten. Die "Super-Arier", die Himmlers Nachfahren derweil aus den "Normal-Ariern" bzw. "Deutschen" der 1930er Jahre herausgezüchtet haben wollten, sollten dann (schwanzwedelnd?) vor Speers kariösen Gebäuden stehen und andächtig derer gedenken, die die Grundlagen gelegt hatten für die Weltherrschaft des Ariertums...so zumindest Speers/Hitlers Plan...

schaudernde Grüße,
Christian
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
23.01.2018, 17:46
Beitrag: #4
RE: Ruinenwerttheorie
ja chris,
genau so wollte der Speer verstanden werden.
ABER
das hat er 1969 verkündet!
Gäbe es irgend einen Tagebucheintrag von Goebbels oder sonst einer der Nazigrößen,
OK
aber da es das nicht gibt,
Blöde Gosche im nachhinein.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds