Antwort schreiben 
Hessische Kolonie in Südamerika
11.01.2018, 16:42
Beitrag: #1
Hessische Kolonie in Südamerika
Wie ich neulich lese, hat
Friedrich Casimir von Hanau-Lichtenberg
1669 ein größeres Stück Südamerika (Guyana) als erbliches Lehen erworben, um seine Grafschaft aus der finanziellen Klemme zu bringen.

Laut Wiki wurde überhaupt nichts daraus, und das ganze hätte auch keinerlei Niederschlag in irgend einer Art und weise gefunden.

Nun hat mich dies aber neugierig gemacht, weiß hier vielleicht jemand näheres?
Irgend etwas muss ja zumindest in den Akten doch gegangen sein, und wenn es nur eine Zwangsenteignung gewesen ist.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.01.2018, 13:00
Beitrag: #2
RE: Hessische Kolonie in Südamerika
Von wem erworben? Den Holländern? Vermutlich fanden sich keine Dummen als Siedler.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
13.01.2018, 19:12
Beitrag: #3
RE: Hessische Kolonie in Südamerika
(11.01.2018 16:42)Suebe schrieb:  Wie ich neulich lese, hat
Friedrich Casimir von Hanau-Lichtenberg
1669 ein größeres Stück Südamerika (Guyana) als erbliches Lehen erworben, um seine Grafschaft aus der finanziellen Klemme zu bringen.

Laut Wiki wurde überhaupt nichts daraus, und das ganze hätte auch keinerlei Niederschlag in irgend einer Art und weise gefunden.

Nun hat mich dies aber neugierig gemacht, weiß hier vielleicht jemand näheres?
Irgend etwas muss ja zumindest in den Akten doch gegangen sein, und wenn es nur eine Zwangsenteignung gewesen ist.

Friedrich Casimir von Hanau-Lichtenberg beabsichtigte in Guyana für sich und seine Untertanen einen Neuanfang wegen der schlechten wirtschaftlichen Lage nach dem Dreißigjährigen Krieg und der unsicheren politischen Lage aufgrund der beginnenden Kriege Ludwigs XIV.

Gescheitert soll er vor allem wegen seiner Ehe mit einer über zwanzig Jahre älteren Lutheranerin, die ihm praktisch die Gelder für sein Vorhaben streichen ließ. Außerdem wurde das Gebiet "Hanauisch-Guyana" von den Franzosen erobert, es gehörte dann nicht mehr zu Niederländisch Guyana, sondern zu Französisch-Guyana. Friedrich Casimir soll sehr sorgfältige und verantwortungsbewusste Reisevorbereitungen getroffen haben, um so bitterer muss für ihn das Scheitern gewsen sein.

"Geschichte erleuchtet den Verstand, veredelt das Herz, spornt den Willen und lenkt ihn auf höhere Ziele." Cicero
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds