Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 1 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Skara Brae und The Heart of Neolithic Orkney
06.01.2013, 00:54
Beitrag: #6
Barnhouse Village
Barnhouse Village

Bis in die 80 er des vergangenen Jahrhunderts hinein galt das natürliche Amphitheater zwischen den Lochs of Stenness und Harray als Ort, zu dem die Menschen nur aus rituellen Gründen kamen, während sie weiter im Umland (a.a. Skara Brae) lebten.

1984 widerlegte der Archäologe Colin Richardson diese Ansicht, als er bei einer Oberflächenbegehung am Ufer des Loch of Harry, ganz in der Nähe der Standing Stones of Stenness, auf Siedlungsspuren stieß.

Barnhouse Village, wie die Siedlung genannt wird, weist die bislang ältesten Siedlungsspuren dieser Periode in jener Tiefebene auf. (Möglicherweise wird aber Ness of Brodgar noch früher datiert, aber das ist derzeit noch offen).Die ersten Häuser werden auf das Jahr 3300 vor Christus datiert.

Es sind 15 Häuser, die meisten davon eng verwandt mit dem Baustil, der sich auch in Skara Brae findet.
Das Standardhaus in Barnhouse Village ist ein Rundbau, dessen Mauerwerk in Trockenbauweise aus den typischen Sandsteinplatten, wie es sie auf Orkney haufenweise gibt, errichtet wurde. Durch einen schmalen Eingang, der immer von Nordwesten nach Südosten verläuft, gelangt man in einen Raum, in dessen Zentrum eine steingefaßte Feuerstelle liegt. Zwei steinerne Kästen an den Seiten des Raumes gelten als Bettkästen, direkt dem Eingang gegenüber befindet sich eine Art steinerne Anrichte an der Wand. Natürlich weiß niemand, ob diese Möbelbezichnungen richtig sind. Die "bettkästen" sind zu klein, als daß Menschen sich hinlegen und schlafen könnten, andererseits haben die Steinzeitmenschen wahrscheinlich noch im Sitzen geschlafen. Auch ist fraglich, ob der steinerne "Schrank" wirklich eine Anrichte war, anderseits- er war das erste, was jemand sah, wenn er den Raum betrat. Vielleicht waren die Steinzeitmenschen den heutigen Menschen ähnlich- und wir führen heute Besucher gerne ins Wohnzimmer, wo unsere Schätze ausgestellt sind...Hinter dieser Wand mit der Anrichte befindet sich jedenfalls eine kleine Zelle, in der vermutlich Lebensmittel aufbewahrt wurden.
Die Dächer der Häuser bestanden vermutlich aus Pfählen und Torf.
12 Häuser von Barnhouse Village entsprechen diesem Haustyp. Sie wurden jedoch während ihrer rund 700 jährigen Nutzung mehrfach eingerissen und wieder neu aufgebaut.

Die Ähnlichkeit der Häuser in Barnhouse mit Skara Brae ist nicht zu übersehen - und dennoch gibt es Unterschiede. Der Hauptunterschied in beiden Siedlungen besteht darin, dass es in Barnhouse Village keine überdachten Durchgänge zwischen den Häusern gab - sie standen alle im Freien.
Möglicherweise erklärt sich dieser Unterschied aber dadurch, dass die Besiedlung von Barnhouse Village 450 Jahre vor Skara Brae endete. Die ersten Häuser waren sich in beiden Siedlungen ausgesprochen ähnlich, und auch in Barnhouse begannen sich die Berge von „midden“ (Abfall, Keramikscherben, Knochenresten) zu türmen.

Das erste Haus, das sich von den anderen in der Siedlung unterscheidet ist die sog. Structure 6. Dieses zentral gelegene Gebäude weist einen anderen Eingang auf - dieses Haus wurde vom Südwesten her betreten. Obwohl auch Haus 6 ursprünglich aufgebaut war wie die anderen, wurde es im Laufe der Zeit verändert. Da in dem Haus überdurchschnittlich große Mengen an Feuerstein und Knochen gefunden wurden, geht man heute davon aus, dass sich in diesem Haus zumindest in den letzten Jahren der Siedlung die Werkstatt befand. In früheren Jahren scheinen die Bewohner der Siedlung im Freien gearbeitet zu haben, auf jenem zentralen Platz, um den die Häuser 1-11 (ohne 8) herumliegen.

Zwei Häuser sind allerdings ganz anders.

Die sogenannte Structure 2 gehört zu dem ursprünglich kreisförmig angelegten Dorf und war von Anfang an anders.
Haus 2 weist eine gewisse Ähnlichkeit mit den Kammergräbern auf Orkney auf. Es liegt im südwestlichen Viertel des Dorfes und ist bedeutend größer als die anderen Häuser der Siedlung (außer Structure 8), was darauf hinweisen könnte, dass es in Barnhouse Village eine soziale Hierarchie gegeben hat (im Gegensatz zu Skara Brae.). Darüber hinaus ist das Mauerwerk ausgesprochen sorgfältig gearbeitet.
Das Gebäude war durch Steinfliesen in zwei große Kammern geteilt, in der wiederum 6 Nischen in die Wand gebaut wurden.
Obwohl die Nischen den „Bettkammern“ anderer neolithischer Häuser gleichen, ist die Ähnlichkeit zu den Boxen der Kammergräber doch nicht zu übersehen.
Beide Hauptkammern verfügten über eine jeweils eigene Zentrale Feuerstelle.
Kurz hinter der Eingangstür wurde eine steinerne Kisten mit Menschenknochen gefunden, bedeckt von einem Dreiecksstein. Jeder, der das Haus betrat, musste über diese Kochen laufen. Analysen ergaben übrigens, daß die Toten unter Viatmin C Mangel litten.
Anders als die anderen Häuser in Barnhouse, die zeitweilig leer standen, war Haus Nummer 2 die ganze Zeit über bewohnt. Und im Gegensatz zu den anderen Häusern wurde Nummer 2 auch nie abgerissen und neugebaut, sondern blieb von Anfang an so wie es war.
Das Haus war auf die aufgehende Sonne am Tag der Wintersonnenwende ausgerichtet. Da aber Structure 9 immer im Weg stand, kann es kaum darum gegangen sein, daß tatsächlich, so wie in Maes Howe das Licht durch den Eingang fiel.
Mehrere Gegenstände, die in Haus 2 gefunden wurden, (u.a. ein polierter Meißel ) legen nahe, dass in jenem Haus Kultgegenstände gefertigt wurden. Demnach scheinen die Bewohner von Haus 2 in der westlichen Hälfte gearbeitet, und in der östlichen Hälfte gegessen zu haben.

Heute wird vermutet, dass Barnhouse Village ein Priesterdorf war, in dem die Priester lebten, die die Zeremonien an den 150 m entfernt gelegenen Steinen von Stenness durchführten.
Alternativ gilt Barnhouse Village als der Ort, an dem die Bauarbeiter lebten, die die Stones of Stenness und Maes Howe erbauten. Möglicherweise trifft auch beides zu.

Verschiedene Funde in der Siedlung stammten nicht von Orkney und weisen darauf hin, dass Barnhouse Village keine isolierte Gemeinschaft war, sondern in regem Austausch stand mit andren Gemeinschaften entlang der schottischen Westküste.

Die in Barnhouse gefundene Keramik entspricht dem Typ "Grooved Ware", die sich um das Jahr 3400 v. Chr. wahrscheinlich auf Orkney entwickelt hat und ab 2800 v. Chr. auch in Südengland auftaucht.

Bemerkenswert ist auch, dass die Siedlung am Ende nachweislich abgerissen wurde, und zwar um das jahr 2800 v. Chr. herum. Vielleicht sind die Menschen umgezogen - möglicherweise nach jenem Ort, der heute „Ness of Brodgar“ heißt...

Ein Haus wurde hier noch nicht erwähnt und das ist Structure 8. Dies hat vor allem den Grund, dass Haus Nummer 8 erst wesentlich später entstand, um das Jahr 2800 bis 2600 vor Christi. (Es existerien unterschiedliche Angaben). Damals war das Dorf wohl schon verlassen. Und deshalb wende ich mich Structure 8 auch in einem gesonderten Artikel zu...

Auf dem Grabstein dess Kapitalismus wird stehen: "Zuviel war nicht genug"
Volker Pispers
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Nachrichten in diesem Thema
Geologie - Bunbury - 30.09.2012, 19:29
Die ersten Ackenbauern - Bunbury - 28.10.2012, 23:06
Barnhouse Village - Bunbury - 06.01.2013 00:54
Maes Howe Teil 1 - Bunbury - 11.03.2014, 21:42

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds