Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ein weiblicher Kaspar Hauser Fall
01.10.2012, 12:36
Beitrag: #1
Ein weiblicher Kaspar Hauser Fall
Zitat:Das Grab im Wald

Wer war die geheimnisvolle "Dunkelgräfin" von Hildburghausen? Jetzt soll ihr Leichnam exhumiert werden.

[Bild: s17-marie-therese-540x304.jpg]

Marie Thérèse mit Bruder Louis Joseph, gemalt von Élisabeth Vigée- Lebrun 1787

Zitat:Das Grab soll ausgehoben werden. So hat es der Stadtrat zu Hildburghausen im Thüringer Wald am 27. Juni dieses Jahres beschlossen, um endlich Gewissheit zu haben, um wen genau es sich bei der »Dunkelgräfin« handelt, die seit 1837 auf dem Stadtberg begraben liegt. Doch während die einen schon die Touristenbusse anrollen sehen und die Kassen klingeln hören, formieren sich andere zum Widerstand und fordern: Lasst sie ruhen!

Wer nur war die geheimnisvolle Frau, die wegen ihrer grünen Brille und des Schleiers, der stets ihr Gesicht bedeckte, als »Dunkelgräfin« in die Geschichte eingegangen ist?

Die Spur führt ins Paris der Revolution, ins Jahr 1795: Seit vier Jahren wird Marie Thérèse Charlotte de Bourbon, die 16-jährige Tochter des französischen Königs Ludwig XVI. und seiner Frau Marie Antoinette, im Temple gefangen gehalten. Sie hat hier die Hinrichtung ihrer Eltern und den Tod ihres Bruders miterleben müssen. Sie hat ein Jahr Einzelhaft hinter sich, umgeben von Soldaten, die, wie sie in ihrem Tagebuch schreibt, meist betrunken waren. Ob sie tatsächlich vergewaltigt wurde, lässt sich nicht sicher sagen. Aber es besteht kein Zweifel, dass die Haft dem jungen Mädchen schwere psychische Schäden zugefügt hat.

./.
Offiziell wird die Prinzessin am 26. Dezember 1795 in Basel an die österreichischen Behörden übergeben. Aber wie sagte Victor Hugo? »Es gibt zwei Arten von Geschichte: die offizielle, lügenhafte Geschichte und dann die geheime, wo die wahren Ursachen der Ereignisse liegen.« Die Geschichte der Tochter Marie Antoinettes ist dafür ein vollendetes Beispiel.

Nach der offiziellen Geschichtsschreibung trifft sie Anfang Januar 1796 am Wiener Hof ein, wird freundlich aufgenommen und wie eine Tochter des Kaisers behandelt. 1799 heiratet sie ihren Cousin und lebt als Herzogin von Angoulême in Litauen und England – am Hof ihres Onkels, eines Bruders Ludwigs XVI. Nach der Vertreibung Napoleons kehrt dieser 1815 – als Ludwig XVIII. – mithilfe der Alliierten auf den wiedererrichteten französischen Königsthron zurück. Im Juli 1830 aber kommt es zu einer erneuten Revolution in Paris und zur endgültigen Vertreibung der Bourbonen. Die Herzogin stirbt 1851 einsam und verbittert in Frohsdorf bei Wien.

./.

Die inoffizielle Version ist spektakulärer, nach neuesten Erkenntnissen aber die plausiblere. Schon im Januar 1796 schreibt Maria Karolina, Königin von Neapel und Schwester Marie Antoinettes: »Ich bin krank vor Angst, dass diese Bestien sich erlauben, ein anderes Mädchen anstelle meiner Nichte nach Wien zu schicken.« Und auch der englische Geheimagent Lord Wickham erhält von seinen Informanten beunruhigende Berichte von einer geplanten Flucht oder Entführung der Königstochter während ihres Aufenthalts in Basel. In den Archives nationales in Paris liegen zudem die Erpresserbriefe, die – Jahrzehnte später – eine ehemalige Untergouvernante an die Herzogin von Angoulême schreibt. In diesen Briefen droht sie damit, das Geheimnis der Vertauschung zu lüften. Bis zu ihrem Tod zahlt die Herzogin ein Vermögen an Schweigegeld.

Die Korrespondenz belegt eindeutig, dass nicht die Tochter Marie Antoinettes in Wien angekommen ist, sondern ihre Halbschwester Marie Philippine, genannt Ernestine, eine uneheliche Tochter Ludwigs XVI. (Die Mutter ist eine seiner Kammerfrauen). Zusammen mit Marie Thérèse wurde sie am Hof zu Versailles erzogen.

Die Briefe, die Maria Karolina von Neapel zwischen 1796 und 1799 an ihre Tochter, die österreichische Kaiserin, schickt, zeigen, dass man den Betrug in Wien schon sehr bald bemerkte.

zum weiterlesen
http://www.zeit.de/2012/39/Dunkelgraefin-Hildburghausen
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
02.10.2012, 01:21
Beitrag: #2
RE: Ein weiblicher Kaspar Hauser Fall
Die Freunde des Forum-Rätsels kennen die Dame(n) schon.

Marie Thérèse de Bourbon / Dunkelgräfin

"Geschichte erleuchtet den Verstand, veredelt das Herz, spornt den Willen und lenkt ihn auf höhere Ziele." Cicero
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
02.10.2012, 08:32
Beitrag: #3
RE: Ein weiblicher Kaspar Hauser Fall
Ach stimmt, ich habe mich schon gefragt, woher ich die gute Frau kenne.

Wäre ich Antiquar, ich würde mich nur für altes Zeug interessieren. Ich aber bin Historiker, und daher liebe ich das Leben. (Marc Bloch)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
17.10.2013, 15:06
Beitrag: #4
RE: Ein weiblicher Kaspar Hauser Fall
Und es gibt ein bißchen was neues zur "Dunkelgräfin"
Heute in spiegel online

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensc...28150.html


Ausriß:
Zitat:Der Interessenkreis Madame Royale hofft nun, dass der "einzigartige historische Fall" der Dunkelgräfin endlich vollständig aufgearbeitet werden kann. Dies sei "aus geschichtswissenschaftlicher Sicht von großem Wert", erklärt die Gruppe, die sich gegründet hat, um die Identität der geheimnisvollen Frau "auf sachlicher Grundlage" zu klären.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds