Umfrage: Soll man die Wehrpflicht in Österreich beibehalten oder abschaffen?
Abschaffen
Beibehalten
[Zeige Ergebnisse]
 
Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wehrpflicht:
25.11.2012, 16:20
Beitrag: #21
RE: Wehrpflicht:
(25.11.2012 13:12)Renegat schrieb:  Ein Schichtengefälle gibt es in Britain auf jeden Fall, das spiegelte sich auch in der Berufsarmee wieder, schon vor Jahrzehnten. (...)
Es hat jedoch nicht gestört, so mein Eindruck.

GB hatte auch Kolonien bzw. hat heute noch das Commonwealth, da ist der "Nachschub" an Soldaten weniger ein Problem als es in D sein dürfte.

(25.11.2012 13:12)Renegat schrieb:  Deshalb mein Einwand, dass auch in D eine Berufsarmee nicht paritätisch zusammengestzt sein muß. Waren die mittelalterlichen Söldnerheere doch auch nicht.

Und? wohin hat das bei den mittelalterlichen Söldnerheeren geführt? Die Feldherren haben ihre eigene Politik gemacht, in Italien gar die jeweiligen Staaten übernommen oder eigene Staaten gegründet. Keine sehr wünschenswerte Entwicklung, auf das D der Zukunft übertragen. Der "Staat im Staate", den wir in der WR schon hatten, könnte wiederkommen...

VG
Christian
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.11.2012, 17:06
Beitrag: #22
RE: Wehrpflicht:
Die Gefahr sehe ich nicht so, D ist inzwischen eine etablierte Demokratie genau wie Britain und in die Nato eingebunden. Aktuell sind 24 von 28 Natopartner zu Berufsarmeen übergegangen. Wehrpflichtige sind nur kurz in der Armee und es werden zunehmend Spezialisten benötigt. http://de.wikipedia.org/wiki/Wehrpflicht

Die Gefahr, dass das Militär die Macht übernimmt, besteht eher in schwierigen, politischen Situationen. Selbst in Afrika sind die Militärdiktaturen in der Bevölkerung umstritten und rückläufig.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
26.11.2012, 16:54
Beitrag: #23
RE: Wehrpflicht:
(25.11.2012 12:14)913Chris schrieb:  Es wurde schon angesprochen:
Bei Wegfall der Wehrpflicht kommt überwiegend ein "spezielles" Klientel zur BW. Nein, ich meine nicht die Rechten, denn die haben mit der BRD und dadurch auch mit der BW weniger im Sinn (außer, es geht ihnen um den "Reiz des Militärischen" an sich).
Ich meine die, die auf dem Arbeitsmarkt kein Unterkommen finden und sich deshalb für die BW melden. Bevor man gar keinen Job hat, dann doch lieber Soldat.

Ist das nicht ein "Uralt-Argument" gegen eine Berufsarmee.

Ein gewisses Bildungsgefälle zwischen Pflichtwehrdienst und Zivildienst gab es doch schon seit den 80ern oder Früher. Zu meiner Zeit habe an manchen Schulen komplette Abiturjahrgänge verweigert.

Zu dieser Zeit wurde auch gesagt, die USA könnte ihre Außenpolitik nur mit Soldaten eines geringeren Bildungshorizonts ausüben, weil halbwegs Intelligente sich nicht verheizen lassen. Ich musste ein paar Jahre später an diese Debatte zurückdenken, als ich im Vorfeld des Irakkriegs ein Interview mit einem GI gelesen habe. Der sagte sinngemäß, wenn sein Präsident sage es gebe im Irak Massenvernichtungswaffen, dann glaube er ihm das, frage nicht nach, sondern gehe rein und tue seinen Job...
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28.11.2012, 17:03
Beitrag: #24
RE: Wehrpflicht:
(26.11.2012 16:54)Marco schrieb:  Ist das nicht ein "Uralt-Argument" gegen eine Berufsarmee.

Mag schon sein, Deswegen wird´s aber kein schlechteres Argument.

VG
Christian
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28.11.2012, 17:42
Beitrag: #25
RE: Wehrpflicht:
(28.11.2012 17:03)913Chris schrieb:  
(26.11.2012 16:54)Marco schrieb:  Ist das nicht ein "Uralt-Argument" gegen eine Berufsarmee.

Mag schon sein, Deswegen wird´s aber kein schlechteres Argument.

VG
Christian

Vielleicht würde ein Fallmanager im Jobcenter milde lachen...Wink
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28.11.2012, 17:54
Beitrag: #26
RE: Wehrpflicht:
(25.11.2012 12:14)913Chris schrieb:  Es wurde schon angesprochen:
Bei Wegfall der Wehrpflicht kommt überwiegend ein "spezielles" Klientel zur BW. Nein, ich meine nicht die Rechten, denn die haben mit der BRD und dadurch auch mit der BW weniger im Sinn (außer, es geht ihnen um den "Reiz des Militärischen" an sich).
Ich meine die, die auf dem Arbeitsmarkt kein Unterkommen finden und sich deshalb für die BW melden. Bevor man gar keinen Job hat, dann doch lieber Soldat.

Genauso ist es!
Nicht Wenige verpflichten sich für 2 Jahre, können Führerschein KLII uvm. machen. Nehmen meist nach Ablauf ihrer Zeit den Abschied und bemühen sich bei Stadt/Staat unterzukommen, was durch die "Weiterbildungen" beim Bund um einiges leichter fällt als umgekehrt.

Ritter Kunibert
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28.11.2012, 20:06
Beitrag: #27
RE: Wehrpflicht:
(28.11.2012 17:42)Marco schrieb:  
(28.11.2012 17:03)913Chris schrieb:  Mag schon sein, Deswegen wird´s aber kein schlechteres Argument.

VG
Christian

Vielleicht würde ein Fallmanager im Jobcenter milde lachen...Wink

Warum?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28.11.2012, 21:00
Beitrag: #28
RE: Wehrpflicht:
Vielleicht noch ein Hinweis aus historischer Sicht.

Anno 1848 war eine zentrale Forderung die allgemeine Volksbewaffnung.

Grund: Eine Wehrpflichtarmee ist als Bürgerkriegsarmee gegen das eigene Volk nicht zu gebrauchen.

Fällt mir noch ein:
Als Anno 1989 in höheren SED Kreisen der Einsatz von Panzertruppen in Leipzig diskutiert wurde, war das Argument dagegen:
die Panzerbekämpfung wäre "der" Ausbildungsteil der NVA überhaupt.
Deshalb hätte ein Großteil der Demonstranten einschlägige Kenntnisse, ein Blutbad wäre unvermeidlich.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
20.01.2013, 19:07
Beitrag: #29
Volksbefragung über die Wehrfplicht in Österreich:
Heute fand die Volksbefragung zum Thema Berufsheer oder Wehrplicht statt. Parteienmäßig war die SPÖ der Hauptführsprecher für das Berufsheer, die ÖVP gegen dieses und für die Beibehaltung der Wehrpflicht. Die Grünen und das Team Stronach waren für das Berufsheer, die FPÖ für die Wehrpflicht und das BZÖ rief zum Boykott auf.

Nun aber zum Ergebnis der Volksbefragung:
Ca. 60% sind für die Beibehaltung von Wehrpflicht und Zivildienst. In 8 von 9 Bundesländern ist die Mehrheit für die Wehrpflicht, nur in Wien ist man für das Berufsheer gewesen (im Burgenland war es sehr knapp). Die Wahlbeteiligung war mit über 48% erstaunlich hoch.

Die Wehrpflicht/Zivildienst bleibt also bestehen, soll jetzt aber reformiert werden.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
06.02.2013, 17:33
Beitrag: #30
RE: Wehrpflicht:
Vor ein paar Tagen laß ich in der Tageszeitung einen Bericht über Gesundheitsvorsorge. Unter anderem hieß es da, durch den Wegfall der Wehrpflicht - und damit verbunden auch der Musterung - sei es für junge Männer im Alter von 18-20 zu einer "Vorsorgelücke" gekommen.
Die Musterung im Kontext der Gesundheitsvorsorge? Da musste ich aber einmal laut husten...äh lachen Big Grin
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds