Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 1 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Indianer - Nordamerika
05.06.2012, 20:24
Beitrag: #1
Indianer - Nordamerika
TECUMSEH

Der zum Sprung ansetzende Berglöwe.


Angeregt und entnommen dem Beitrag von Stephan Maninger aus dem Buch :
Kriegsherren der Weltgeschichte.

Als Frankreich 1736 seine Besitzungen in Kanada verloren , waren die Indianer ,
bezüglich Stahlwerkzeugen und Schußwaffen , alleine von den Engländern abhängig.

Da die Einwanderer sehr stark zunahmen , die Indianer aber durch Kriege und
Infektionskrankheiten und Alkoholismus , sehr stark dezimiert wurden ,
verschlechterte sich sich ihre Position dramatisch .

Die Shawnees wurden mitte des 17. Jahrhunderts , aus dem Ohiotal vom Irokesenbund
vertrieben .
Ein Teil wanderte nach Osten ( Pennsylvania ) , Andere nach Süden bis South Carolina ,
wo sie als Krieger der Cherokees aufgerieben wurden .
Zu Beginn des 18. Jahrhunderts durften die Shawnees , stark dezimiert , jetzt als
Verbündete der Irokesen , wieder ins Ohiotal zurückkehren .

Tecumseh hatte zwei Vorbilder . Seinen älteren Bruder Chiksika und seinen Vater
Pucksinwah . Beide waren große Krieger der Shawnees .

Sein Vater führte die Kispokotha Shawnee .
Eine der fünf Sippen der immer noch kriegerischen und gefürchteten Shawnee .
Am 9.10.1774 fiel sein Vater in der Schlacht von Point Plesant.
Tecumseh und seine fünf Geschwister kamen unter die Obhut des Friedenshäupling
Black Fish.

[Bild: 220px-Tecumseh02.jpg]

1779 zerstritten sich die Shawnees über ihre Zukunftsaussichten , daraufhin zogen
4000 , zwei Drittel , über den Missouri .
Tecumseh mit seinen Leuten aber blieb .
Ihr Leben war geprägt von den Übergriffen der Siedler und den Abwehrkämpfen
gegen sie .

Bei Beginn des Unabhängikeitskriegs wurden die Shawnees von den Engländern mit
Waffen versorgt und als Verbündete angeworben.
Der Ohio wurde zum Todesfluß .
Der Ersatzvater , Back Fish , fiel Juli 1779 .
Für den jungen Tecumseh war der Krieg älltäglich.
1781 wurde in Kentucky zum Jahr des Blutes erklärt , da so viele Siedler
von den Indianer massakriert wurden .
Gräueltaten wurden von beiden Seiten begangen .
1782 wurden 90. christliche Delaware
von Milizionäre mit einem Holzhammer erschlagen .

Im April , im Alter von 15 Jahren , nahm Tecumseh erstmals an einem Kriegszug teil.
Er soll im Nahkampf vier Gegner erschlagen haben .

Tecumseh sprach sich schon als Jüngling gegen die übliche Marterung der Gefangenen
aus und lehnte sie ab . Er war auch als Kriegsherr immer bestrebt solche Praktiken
zu unterbinden . Was ihm aber nicht immer gelang.

Bei der Beendigung des Unabhängigkeitskriegs 1783 wurde auf die Bedürfnisse der
englischen Verbündeten Indianervölker keine Rücksicht genommen .
Als wären sie nicht vorhanden .
Daher ging der Krieg für die Indianer 1783/84 weiter.

Der Druck der Siedler wuchs . Im Zeitraum von fünf Jahren , 1785-1790 ,
ließen sich alleine im Ohiotal über 20 000 Siedler nieder .
Obwohl die US-Regierung den Siedlern empfohlen hatte sich von den
Indianergebieten fernzuhalten war der Anreiz des vermeintlich jungfräulichen Landes
für sie sehr groß .
Was aber jeder Zehnte , durch die Miamis und Shawnees ,
mit seinem Leben bezahlte .

1788 fiel sein Bruder Chiksika.

1791 griff der amerikanische General St. Clair , die Indianerstämme an .
Es wurde die größte Niederlage der Amerikaner .
832 Milizionäre und Soldaten verloren ihr Leben .
Die Indianer hatten nur 66 Tote .
In der Schlacht von Fallen Timbers , starb ein jüngerer Bruder .
Sie war auch ein Fiasko für die Indianer .
Die zwei Stämme mußten das Ohiotal für je 2500 $ in Waren verkaufen .
Tecumseh war dagegen , aber er fügte sich den Älteren und hielt sich an die Vereinbarung.

Da er über große rhetorische Fähigkeiten verfügte , wuchs ab 1799 sein Einfluß ,
bei den Indianerstämmen , stetig.
Im Frühjahr 1801 reiste er zu verschiedenen Stämmen um für
seine Idee der panindianische Einheit zu werben .

Ihm schwebte ein Indianerheer von ca. 30 000 Mann vor .
Er reiste zu den Creeks , Choctaws und Cherokees .
1805 hatte er, wie nie zuvor ein Indianerhäuptling , die Unterstützung mehrerer Stämme .

[Bild: Tecumseh.jpg]

Natürlich hatte er auch Gegner , die auf die Souveränität der einzelnen Völker bestanden .
Sogar der Shawneehäuptling Black Hoof und der Miamihäuptling Little Turtle ,
beide angesehene Kriegshäuptlinge lehnten seine Vision ab .

Aus diesen Gründen suchte er ein stammesübergreifendes , identitätsstiftendes Symbol
um die Stammesloyalität aufzuheben und zu überlagern .
Er versuchte es mit religiösen Mitteln und er setzte seinen einäugigen jüngeren Bruder
Lowawluwaysica als Propheten ein .
Der war zwar alkoholabhängig , da aber Tecumseh hinter den Prophezeiungen
stand , wurde er bald zum gefürchteten Propheten Tenskwatawa
( Die offene Tür ) 1775-1834 .

[Bild: 175px-Ten-sq%C3%BAat-a-way.jpg]

Sie gründeten Prophet Ville und hatten bald über 400 Mitstreiter.
Tecumseh wollte auch mehr Unabhängig keit von den Weißen erreichen.
Daher verbot er den Handel mit Waren , vorallem den Kauf von Schnaps .
Dessen Genuß für die Indianer verheerende Folgen hatte .

1811 reiste Tecumseh nach Süden zu anderen Stämmen und mußte erfahren ,
daß während seiner Abwesenheit , ihr Lager vom Gouvernär
, von Indiana , William Harison vernichtet wurde.
Sein prophetischer , verrückter Bruder hatte Harison angegriffen ,
der mit seiner Armee , in der Nähe lagerte .
Worauf dieser zurückschlug.
Noch dazu war Tecumseh´s Reise in den Süden ohne Erfolg.
Im Norden war sein Einfluß aber immer noch sehr groß.

[Bild: 220px-Tecumseh_ante_Harrison.jpeg]

Als 1812 der Krieg zwischen den USA und England wieder ausbrach schlug er
mit nur 70 Indianern und 40 britischen Soldaten 600 Amerikaner unter Van Horne.
Chicago und Detroit wurden erobert .
Der Befehlshaber von Detroit , Brigadegeneral William Hull , ergab sich kampflos ,
als Tecumseh seine 600 Krieger so geschickt aufmarschieren ließ , daß Hull glaubte ,
er habe 5000 Krieger vor sich.

Tecumseh konnte sich während der Kämpfe seiner Verbündeten nie ganz sicher sein .
Die Wyandots zB. wechselten mehrmals die Front.
1812 verließen die Ottawas und die Chippewas das Bündnis und reisten ab .

1813 reiste er wieder zu den Stämmen und kehrte mit hunderten Kriegern zurück.

Die Amerikaner wollten Detroit zurückerobern und errichteten aus diesem
Grunde Fort Meigs .
Daraufhin griff der britische Befehlshaber Protector das Fort an .
Mit Unterstützung von 1200 Indianern unter Tecumseh.
Wegen des unzugänglichen Gebietes waren die Verteidiger stark im Vorteil.
Und trotz starkem Artilleriebeschußes gaben die Amerikaner unter Harison nicht auf.
Bei einem Ausfall verloren die Briten sogar ihre Artilleriestellungen .
Tecumseh mit seinen Kriegern rettete die Lage , eroberte die Stellungen zurück und
trieb die Amerikaner mit schweren Verlusten zurück.
Es gelang nicht Allen das rettende Fort zu erreichen .
Von den Gefangenen wurden 20 getötet und skalpiert .
Erst die Rückkehr Tecumsehs von der Front rettete den Anderen das Leben .
Tecumseh warf dem Engländer Proctor Führungsschwäche vor und empfahl ihm ,
sich lieber eine Schürze umzubinden .
Daraufhinn wurde die Belagerung abgebrochen .
Im Juli versuchten sie nochmals vergeblich das Fort zu erobern .

Auf dem Eriesee vernichtete , am 10 m.9.1813 , Kommodore Perry die englische
Flotte . Worauf sich Procter zurückzog.
Am Rande eines Sumpfgebietes in der Nähe des kanadischen
Flußes Thames stellte sich Procter nochmals dem Gegner .
Er bildete mangels Soldaten eine dünne Linie .
Da dichter Nebel aufkam , ging Tecumsehs Plan nicht auf .
Daraufhin griff er an und traf auf die berittene Übermacht des Oberst
Richard Jackson .

In diesem Kampf starb Tecumseh durch einen Brustschuß.
Seine Leiche wurde nie identifiziert , da Alle toten Indianer sehr stark verstümmelt waren .
Mit der Niederlage am Fluß Thames und dem Tod des indianischen
Kriegsherren Tecumseh war auch dieser Krieg zu Ende .

[Bild: 799px-Death_of_Tecumseh.jpg]

Tecumseh`s Versuch einer Einigung der Stämme , gegen die Weißen ,
war von Anfang an zum Scheitern verurteilt.
Die Animosität , ja sogar jahrhunderte lange kriegerischen Feindschaften untereinander ,
war unüberwindbar .

Tecumseh lebt aber bis Heute noch in der Erinnerung der USA-Amerikaner , als
„DER EDLE WILDE“ .

[Bild: 200px-Tecumseh_Shawnee_Dollar.JPG]

Luki.

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.06.2012, 10:12
Beitrag: #2
RE: Indianer - Noramerika
Lieber Luki,
ein "edler Wilde" war er sicherlich nicht. Den Indianern ist es genauso gegangen wie vielen Germanenstämmen gegenüber den Römern, sie waren uneinig und keiner wollte dem Anderen den Vortritt lassen. Deswegen wurde auch Arminius von den eigenen Leuten umgebracht.Rolleyes

Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.06.2012, 10:17
Beitrag: #3
Tecumseh
(24.06.2012 10:12)dieter schrieb:  Lieber Luki,
ein "edler Wilde" war er sicherlich nicht. Den Indianern ist es genauso gegangen wie vielen Germanenstämmen gegenüber den Römern, sie waren uneinig und keiner wollte dem Anderen den Vortritt lassen. Deswegen wurde auch Arminius von den eigenen Leuten umgebracht.Rolleyes

Servus Dieter .

In der rückblickenden Verklärung der US. Amerikaner wird er , als einer der Wenigen , schon als der gute Wilde angesehen .
Wie sonst hätten sie ihn nachträglich mit der Prägung auf einem Silberdollar geehrt .

G.v.luki.

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.06.2012, 11:32
Beitrag: #4
RE: Tecumseh
(24.06.2012 10:17)Luki schrieb:  
(24.06.2012 10:12)dieter schrieb:  Lieber Luki,
ein "edler Wilde" war er sicherlich nicht. Den Indianern ist es genauso gegangen wie vielen Germanenstämmen gegenüber den Römern, sie waren uneinig und keiner wollte dem Anderen den Vortritt lassen. Deswegen wurde auch Arminius von den eigenen Leuten umgebracht.Rolleyes
Servus Dieter .
In der rückblickenden Verklärung der US. Amerikaner wird er , als einer der Wenigen , schon als der gute Wilde angesehen .
Wie sonst hätten sie ihn nachträglich mit der Prägung auf einem Silberdollar geehrt .
G.v.luki.
Lieber Luki,
das ist wie überall auf der Welt, nach dem Tode verklärt sich ein Mensch. Es gab auch den Spruch: "Nur ein toter Indianer ist ein guter Indianer.":@
Dasselbe in der Politik, nachdem Willy Brandt nicht mehr lebte, wurde er auch von den Konservativen geachtet.

Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.06.2012, 13:35
Beitrag: #5
RE: Indianer - Noramerika
(24.06.2012 10:12)dieter schrieb:  Den Indianern ist es genauso gegangen wie vielen Germanenstämmen gegenüber den Römern, sie waren uneinig und keiner wollte dem Anderen den Vortritt lassen. Deswegen wurde auch Arminius von den eigenen Leuten umgebracht.

Allerdings blieben die Germanen letztlich die Sieger und sorgten für den Untergang Roms. Big Grin
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.06.2012, 13:47
Beitrag: #6
RE: Tecumseh
(25.06.2012 11:32)dieter schrieb:  Lieber Luki,
das ist wie überall auf der Welt, nach dem Tode verklärt sich ein Mensch. Es gab auch den Spruch: "Nur ein toter Indianer ist ein guter Indianer.":@
Dasselbe in der Politik, nachdem Willy Brandt nicht mehr lebte, wurde er auch von den Konservativen geachtet.

Dieses Zitat hat doch mit Tecumseh nichts zu tun. Die Verehrung setzte unmittelbar nach seinem Tode auch bei Weißen ein, so wurde der bekannte US-General Sherman (geb. 1820) nach ihm benannt.
http://de.wikipedia.org/wiki/William_T._Sherman

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.06.2012, 16:48
Beitrag: #7
RE: Tecumseh
(25.06.2012 13:47)Arkona schrieb:  
(25.06.2012 11:32)dieter schrieb:  Lieber Luki,
das ist wie überall auf der Welt, nach dem Tode verklärt sich ein Mensch. Es gab auch den Spruch: "Nur ein toter Indianer ist ein guter Indianer.":@
Dasselbe in der Politik, nachdem Willy Brandt nicht mehr lebte, wurde er auch von den Konservativen geachtet.

Dieses Zitat hat doch mit Tecumseh nichts zu tun. Die Verehrung setzte unmittelbar nach seinem Tode auch bei Weißen ein, so wurde der bekannte US-General Sherman (geb. 1820) nach ihm benannt.
http://de.wikipedia.org/wiki/William_T._Sherman

Servus .

Für alle Interessierte der Wikipediabeitrag , der uns beiden Recht gibt .

http://de.wikipedia.org/wiki/William_T._Sherman

http://en.wikipedia.org/wiki/William_Tecumseh_Sherman

[Bild: 250px-William-Tecumseh-Sherman.jpg]

G.v.luki

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
26.06.2012, 09:31
Beitrag: #8
RE: Indianer - Noramerika
(25.06.2012 13:35)Dietrich schrieb:  
(24.06.2012 10:12)dieter schrieb:  Den Indianern ist es genauso gegangen wie vielen Germanenstämmen gegenüber den Römern, sie waren uneinig und keiner wollte dem Anderen den Vortritt lassen. Deswegen wurde auch Arminius von den eigenen Leuten umgebracht.
Allerdings blieben die Germanen letztlich die Sieger und sorgten für den Untergang Roms. Big Grin
Weil die Kriegstechnik zwischen Römern und Germanen nicht so verschieden war, wie zwischen Weißen und Indianern, die einen hatten Pfeil und Bogen die anderen Gewehre.Rolleyes

Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
26.06.2012, 09:33
Beitrag: #9
RE: Tecumseh
(25.06.2012 13:47)Arkona schrieb:  
(25.06.2012 11:32)dieter schrieb:  Lieber Luki,
das ist wie überall auf der Welt, nach dem Tode verklärt sich ein Mensch. Es gab auch den Spruch: "Nur ein toter Indianer ist ein guter Indianer.":@
Dasselbe in der Politik, nachdem Willy Brandt nicht mehr lebte, wurde er auch von den Konservativen geachtet.

Dieses Zitat hat doch mit Tecumseh nichts zu tun. Die Verehrung setzte unmittelbar nach seinem Tode auch bei Weißen ein, so wurde der bekannte US-General Sherman (geb. 1820) nach ihm benannt.
http://de.wikipedia.org/wiki/William_T._Sherman
Lieber Arkona,
aber Tecumseh war schon tot oder? Huh

Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
26.06.2012, 09:38
Beitrag: #10
RE: Tecumseh
(25.06.2012 16:48)Luki schrieb:  
(25.06.2012 13:47)Arkona schrieb:  Dieses Zitat hat doch mit Tecumseh nichts zu tun. Die Verehrung setzte unmittelbar nach seinem Tode auch bei Weißen ein, so wurde der bekannte US-General Sherman (geb. 1820) nach ihm benannt.
http://de.wikipedia.org/wiki/William_T._Sherman
Servus .
Für alle Interessierte der Wikipediabeitrag , der uns beiden Recht gibt .

http://de.wikipedia.org/wiki/William_T._Sherman

http://en.wikipedia.org/wiki/William_Tecumseh_Sherman

[Bild: 250px-William-Tecumseh-Sherman.jpg]

G.v.luki
Lieber Luki,
Danke für die Interessanten Links.Smile

Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
26.06.2012, 15:04
Beitrag: #11
RE: Tecumseh
(26.06.2012 09:33)dieter schrieb:  
(25.06.2012 13:47)Arkona schrieb:  Dieses Zitat hat doch mit Tecumseh nichts zu tun. Die Verehrung setzte unmittelbar nach seinem Tode auch bei Weißen ein, so wurde der bekannte US-General Sherman (geb. 1820) nach ihm benannt.
http://de.wikipedia.org/wiki/William_T._Sherman
Lieber Arkona,
aber Tecumseh war schon tot oder? Huh

Ja, das war er.
Wenn man genau sein will, seit 7 Jahren.

Wäre ich Antiquar, ich würde mich nur für altes Zeug interessieren. Ich aber bin Historiker, und daher liebe ich das Leben. (Marc Bloch)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
26.06.2012, 16:03
Beitrag: #12
RE: Tecumseh
(25.06.2012 11:32)dieter schrieb:  
(24.06.2012 10:17)Luki schrieb:  
Lieber Luki,
das ist wie überall auf der Welt, nach dem Tode verklärt sich ein Mensch. Es gab auch den Spruch: "Nur ein toter Indianer ist ein guter Indianer.":@
Dasselbe in der Politik, nachdem Willy Brandt nicht mehr lebte, wurde er auch von den Konservativen geachtet.

hallo ihr Lieben. Kennt ihr den Spruch "Nur ein toter Politiker ist ein guter Politiker". (ist gerade erfunden worden)?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
27.06.2012, 11:22
Beitrag: #13
RE: Tecumseh
(26.06.2012 16:03)Harald schrieb:  
(25.06.2012 11:32)dieter schrieb:  Lieber Luki,
das ist wie überall auf der Welt, nach dem Tode verklärt sich ein Mensch. Es gab auch den Spruch: "Nur ein toter Indianer ist ein guter Indianer.":@
Dasselbe in der Politik, nachdem Willy Brandt nicht mehr lebte, wurde er auch von den Konservativen geachtet.

hallo ihr Lieben. Kennt ihr den Spruch "Nur ein toter Politiker ist ein guter Politiker". (ist gerade erfunden worden)?
Lieber Harald,
man kann über die Qualität der Politiker trefflich streiten, nur irgendjemand muß doch den Laden zusammenhalten.Wink

Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
17.12.2012, 06:07
Beitrag: #14
RE: Indianer - Noramerika
(26.06.2012 09:31)dieter schrieb:  
(25.06.2012 13:35)Dietrich schrieb:  Allerdings blieben die Germanen letztlich die Sieger und sorgten für den Untergang Roms. Big Grin
Weil die Kriegstechnik zwischen Römern und Germanen nicht so verschieden war, wie zwischen Weißen und Indianern, die einen hatten Pfeil und Bogen die anderen Gewehre.Rolleyes

Die Indianer verfügten später auch über Feuerwaffen. Der Hauptunterschied hatte sicherlich demografische und mentale Gründe. Die Germanen hatten einen viel höheren Geburtenüberschuß als die Römer, starben nicht an Seuchen, wie die Indianer. Die Römer konnten nicht genug Siedler für Germanien mobilisieren. Die Germanen hingen auch intensiver an ihrer Kultur, als die Kelten. Die kriegerische Mentalität und Religion war ähnlich wie bei den Indianern.
Die Indianer der Hochkulturen haben sich biologisch weitgehend behauptet, nur haben sie die Sprache der Eroberer weitgehend übernommen. Inzwischen haben die Indianer sich durch Vermischung Imunologisch angepasst.

viele Grüße

Paul

aus dem hessischen Tal der Loganaha (Lahn)
in der Nähe von Wetflaria (Wetzlar) und der ehemaligen Dünsbergstadt
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
17.12.2012, 10:13
Beitrag: #15
Tecumseh
Welch verheißungsvoller Name aus fernen Kindertagen.
Der Rote Sturm, Schneller Fuss und Pfeilmädchen, Tecumsehs Tod
hießen die Bände die ich mit heißen Ohren las. (Tecumsehs Tod habe ich vor etlichen Jahren, als die Schülerbücherei meiner Ex-Penne "entschlackte" käuflich erworben, 1 DM)
Und ausgerechnet in dem verheißungsvollen Land der Shawnees, des Häuptlings Cornstalk lebte meine sehr reale Schwester. Die mich mit Levis-Jeans und anderen gesuchten US-Teilen versorgte.

Fritz Steuben hieß der Schriftsteller. "Völkisch" angehaucht. Ein "Sohn" des Zeitgeistes. Und aus dieser Ecke kommen auch seine "Germanen-Indianer" Vergleiche, die meine Vorredner hier in die Diskussion eingeführt haben.

http://de.wikipedia.org/wiki/Fritz_Steub...tz_Steuben

Die hohe Wertschätzung früherer "sagenhafter" Indianerhäuptlinge drückt sich in den USA mehrfach aus, so
aus Wiki
Zitat:Der Name „Pontiac“ wurde erstmals von den seit 1906 bestehenden Pontiac Spring & Wagon Works benutzt. Dieser Name geht auf Chief Pontiac zurück, einem Häuptling der Ottawa-Indianer, der im 18. Jahrhundert Anführer im Kampf gegen die damalige britische Kolonialherrschaft war. Die Oakland Motor Company von 1907 und die Pontiac Spring & Wagon Works Company fusionierten im November 1908 zur Oakland Motor Car Company.
derzeit wird die Marke von GM nicht benutzt.

und dann auch hier
Zitat: Demonstrated performance. Tecumseh Products Company is renowned for bringing an extra dimension of product innovation, customer reliance, and product quality to the air conditioning and refrigeration industry. As a result of our innovative spirit and product performance, people rely on our products every day. We literally touch the lives of millions.
von da
http://www.tecumseh.com/en/europe/about-us
Wobei mir "Tecumseh" insbesondere als Hersteller von Kleinmotoren für Schneefräsen, Rasenmäher usw. bekannt war. Ein Bereich den sie aber vor ein paar Jahren verkauft haben.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
17.12.2012, 13:39
Beitrag: #16
Eingeschleppte Seuchen .
(17.12.2012 06:07)Paul schrieb:  .........
Die Indianer der Hochkulturen haben sich biologisch weitgehend behauptet, nur haben sie die Sprache der Eroberer weitgehend übernommen. Inzwischen haben die Indianer sich durch Vermischung Imunologisch angepasst.


Servus Paul .

Es stimmt , es gibt noch welche Indigenen der Völker .
Aber die Seuchen haben furchtbar gewütet .
Da die Indianer jahrtausende , vom Rest der Welt , abgeschottet waren ,
verfügten sie über keine Immunabwehr gegen die von den Conquistadoren
eingeschleppten Krankheiten .
Aufgrund des innerindianischen Handels reisten die Krankheiten den
Spaniern vorraus .

Es wüteten die Windpocken , Diphterie , Scharlach , Masern , Typhus ,
Mumps , Grippe und Cocoliztli ( eine unbekannte hämmorragische
Erkrankung ).

http://es.wikipedia.org/wiki/Epidemia_de...li_de_1576

Der spanische Pater Fra Romero bezifferte 1650. die Einwohnerabnahme ,
nur des Staates , von Oaxacas , bewohnt von Zapoteken , Mixteken und Jopis .

1520. lebten in Oacaca geschätzte 1,5. Millionen Einwohner .
1650. war ihre Zahl auf ca. 150 000. zurückgegangen .
Da in Oaxaca , in der Conqista , wenig Kämpfe stattfanden , ist der größte Anteil
des Massensterbens auf die eingeschleppten Erkrankungen zurückzuführen .

In ganz Mexico war es ähnlich .

Sogar die Totonaken und Tlaxcalteken und Teile der Acolhua , die als Verbündete
der Spanier bevorzugt behandelt wurden und sogar uneingeschränkt
ihre Fürstentümer bewohnten und selbst regieren durften .
Sie konnten sich nicht alzu lange ihrer Bevorzugung erfreuen , denn sie starben
weg wie die Fliegen.
Ihre sozialen Strukturen lösten sich auf .

Ich bin sogar der Meinung , auch wenn die Azteken die Spanier geschlagen
hätten , es hätten sich anschließend alle ihre sozialen Strukturen aufgelöst .
Denn so einen Aderlass hält keine Gesellschaft aus .

Man muß sich nur das Ausmaß des Sterbens vorstellen .
Im Zeitraum von nur 130. Jahren schrumpfte die indigene Bevölkerung
auf ca. 10% .
Und in manchen Gebieten sogar noch mehr .

Grüße vom Luki.

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
18.12.2012, 19:41
Beitrag: #17
RE: Eingeschleppte Seuchen .
(17.12.2012 13:39)Luki schrieb:  
(17.12.2012 06:07)Paul schrieb:  .........
Die Indianer der Hochkulturen haben sich biologisch weitgehend behauptet, nur haben sie die Sprache der Eroberer weitgehend übernommen. Inzwischen haben die Indianer sich durch Vermischung Imunologisch angepasst.


Servus Paul .

Es stimmt , es gibt noch welche Indigenen der Völker .
Aber die Seuchen haben furchtbar gewütet .
Da die Indianer jahrtausende , vom Rest der Welt , abgeschottet waren ,
verfügten sie über keine Immunabwehr gegen die von den Conquistadoren
eingeschleppten Krankheiten .
Aufgrund des innerindianischen Handels reisten die Krankheiten den
Spaniern vorraus .

Es wüteten die Windpocken , Diphterie , Scharlach , Masern , Typhus ,
Mumps , Grippe und Cocoliztli ( eine unbekannte hämmorragische
Erkrankung ).

http://es.wikipedia.org/wiki/Epidemia_de...li_de_1576

Der spanische Pater Fra Romero bezifferte 1650. die Einwohnerabnahme ,
nur des Staates , von Oaxacas , bewohnt von Zapoteken , Mixteken und Jopis .

1520. lebten in Oacaca geschätzte 1,5. Millionen Einwohner .
1650. war ihre Zahl auf ca. 150 000. zurückgegangen .
Da in Oaxaca , in der Conqista , wenig Kämpfe stattfanden , ist der größte Anteil
des Massensterbens auf die eingeschleppten Erkrankungen zurückzuführen .

In ganz Mexico war es ähnlich .

Sogar die Totonaken und Tlaxcalteken und Teile der Acolhua , die als Verbündete
der Spanier bevorzugt behandelt wurden und sogar uneingeschränkt
ihre Fürstentümer bewohnten und selbst regieren durften .
Sie konnten sich nicht alzu lange ihrer Bevorzugung erfreuen , denn sie starben
weg wie die Fliegen.
Ihre sozialen Strukturen lösten sich auf .

Ich bin sogar der Meinung , auch wenn die Azteken die Spanier geschlagen
hätten , es hätten sich anschließend alle ihre sozialen Strukturen aufgelöst .
Denn so einen Aderlass hält keine Gesellschaft aus .

Man muß sich nur das Ausmaß des Sterbens vorstellen .
Im Zeitraum von nur 130. Jahren schrumpfte die indigene Bevölkerung
auf ca. 10% .
Und in manchen Gebieten sogar noch mehr .

Grüße vom Luki.


Dass die Seuchen der Europäer so ein epochales Ausmaß unter den Indigenen hatten, wußte ich in der Form nicht.
Dass sie z.T. gezielt verbreitet wurden, etwa mit der Verteilung vom pockenverseuchten Decken, ist ein grausames Detail am Rande.

Was mich hingegen interessieren würde, ist die Frage, warum es den umgekehrten Mechanismus kaum gegeben zu haben scheint, sprich warum sind die Europäer kaum von spezifischen Krankheiten der Indigenen betroffen gewesen?

MfG, Titus Feuerfuchs
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
18.12.2012, 20:33
Beitrag: #18
Eingeschleppte Seuchen .
(18.12.2012 19:41)Titus Feuerfuchs schrieb:  Was mich hingegen interessieren würde, ist die Frage, warum es den umgekehrten Mechanismus kaum gegeben zu haben scheint, sprich warum sind die Europäer kaum von spezifischen Krankheiten der Indigenen betroffen gewesen?

Servus Titus Feuerfuchs .

Eine Erkrankung gibt es die in die alte Welt aus Hispanien eingeschleppt wurde.

Eine Variante der Syphilis ( Lues , harter Schanker ) die in Amerika
heimisch war und gegen die man in der alten Welt keine körpereigene
Abwehrkräfte kannte .
Und die sich nach der zweiten Hispanienfahrt und deren Rückkehr
von den spanischen Häfen über ganz West- Mittel- und Südeuropa
epidemisch ausbreitete .

Andere Syphilisabarten waren vorher schon in Europa bekannt .
Syphilitische Knochenfunde fand man aus dem 6.Jahrhundert v.Chr.
in Griechenland .
Englische aus dem 13. Jahrhundert n.Chr..
Diese Abarten verursachten in Europa aber keine so epidemische Ausbreitung
wie die importierten Erreger der amerikanischen Abart .

Andererseits ist weder aus Codizes oder an Knochenfunden
in Mittelamerika , etwas über Epidemien bekannt .

Was wenig bekannt ist , obwohl die Völker über die Gold und
Kupferbearbeitung nicht hinauskommen sind , verfügten sie über
ein vorbildliches Gesundheitssystem .
Sogar ihre anatomischen Kenntnisse und operativen Erfolge waren
den der Europäer weit vorraus .

Was aber nicht verwundern darf , denn schon alleine aufgrund
ihrer massenhaften Opferungen und Zerstückelungen der Opfersklaven
lernte man die Anatomie sehr anschaulich am lebenden Objekt .

Ein weiterer Grund , das Aufkommen von Epidemien zu verhindern ,
war ihre geradezu peinliche Sauberkeit .
Wer die Wege vor den Häusern nicht sauber hielt wurde versklavt .
Wer Bäche oder Seen verschmutzte , oder gar hineinspuckte
wurde getötet .

Wir müssen uns da die Situation zur selben Zeit in Europa vorstellen .
Der Unrat und das Nachtgeschirr wurde aus den Fenstern
auf die Gassen entsorgt .
Die Müllabfuhr besorgten die Hunde und Schweine in den engen Gassen .
Kurz vorher kam in den Städten die Stöckelschuhe auf um sich
halbwegs trockenen Fußes durch die Fäkalien bewegen zu können .

Andererseits waren in Amerika auch keine Senkgruben bekannt ,
die aber in Europa offtmals in der Nähe der Hausbrunnen angelegt wurden .
Was es den Bakterien auf bequemstem Wege ermöglichte sich
über das benötigte Trinkwasser zu verbreiten .

Krank machte die mittelamerikanische Bevölkerung nur ihr Leben .
Da sie buchstäblich Alles selbst schleppen mußten , lit im Laufe ihres Lebens
ihr Stützaparat .
Wirbelsäulenverkrümmungen , Gelenksschäden und Abnützungserscheinungen
waren ihre Volkskrankheit .

G.v.Luki.

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
19.12.2012, 04:12
Beitrag: #19
RE: Indianer - Nordamerika
Danke Luki für deine ausführlichen Informationen. Man kann also salopp feststellen, dass das Immunsystem der Europäer abgehärteter war....

MfG, Titus Feuerfuchs
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
19.12.2012, 10:51
Beitrag: #20
RE: Indianer - Nordamerika
(19.12.2012 04:12)Titus Feuerfuchs schrieb:  Danke Luki für deine ausführlichen Informationen. Man kann also salopp feststellen, dass das Immunsystem der Europäer abgehärteter war....
Nicht nur das Immunsystem der Europäer sondern aller Altweltler, die eng mit ihren Haustieren und deren Ausscheidungen und Krankheiten zusammenlebten.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Pferd und Indianer Presseschau Steppenwolf 1 2.371 30.12.2015 02:46
Letzter Beitrag: Lucius

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds