Thema geschlossen 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Buch Werner Holt
31.10.2018, 20:58
Beitrag: #1
Buch Werner Holt
Wer kann Informationen zu Personen und Orten des 1 . Teiles des Buches " Die Abenteuer des Werner Holt " geben ?
Warum handelte die Handlung weit im Westen des Landes , obwohl sich alles in Chemnitz zutrug ?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
31.10.2018, 21:06
Beitrag: #2
RE: Buch Werner Holt
(31.10.2018 20:58)Feldwebel57 schrieb:  Wer kann Informationen zu Personen und Orten des 1 . Teiles des Buches " Die Abenteuer des Werner Holt " geben ?
Warum handelte die Handlung weit im Westen des Landes , obwohl sich alles in Chemnitz zutrug ?

Was spielt das bei dem Roman für eine Rolle?

Nie darf man so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken....
Erich Kästner
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
01.11.2018, 20:26
Beitrag: #3
RE: Buch Werner Holt
Waren nicht Holt, Gomulka, Wolzow usw. nicht Flakhelfer in Wattenscheid und später in der Slowakei eingesetzt?

"Geschichte erleuchtet den Verstand, veredelt das Herz, spornt den Willen und lenkt ihn auf höhere Ziele." Cicero
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
01.11.2018, 21:37
Beitrag: #4
RE: Buch Werner Holt
Mit dem Roman hat das natürlich nichts zu tun , aber als Chemnitzer interessiere ich mich für Details .
Zum Dienst Arbeitseinsatz kann ich nichts sagen .
Der Einsatz bei der Flak war in der schweren Heimatflak 8 in der Großkampfbahn Süd , später Ernst-Thälmann-Stadion . Der letzte Kampfeinsatz war am Bismarckturm mit den Verbänden von Pattons 3. Armee . Das war etwa an der heutigen Autobahnauffahrt A 4 , Chemnitz Mitte . Von diesem Einsatz besitze ich auch ein Foto .
Naiv , wie ich war oder vielleicht auch noch bin , habe ich in den 80er Jahren einen Brief an den Schriftstellerverband geschrieben , mit der Bitte , ihn an Dieter Noll weiter zu leiten . Darin waren alle Fragen , aber der Brief bekam keine Antwort . Meine Deutschlehrerin war in der Kindheit mit Noll befreundet , in Burgstädt bei Chemnitz . Daher mein erstes Interesse .
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
02.11.2018, 17:51
Beitrag: #5
RE: Buch Werner Holt
Dieser Roman ist im Westen wenn ich mich richtig erinnere zuerst als Fortsetzungsroman in einer Illustrierten erschienen.
Zeitzeugen haben den Roman damals als authentisch beschrieben.

Wenn ich noch eines einflechten darf, bei uns vor Ort kümmert sich einer um das Gedenken der gefallenen Soldaten, (abgesehen vom Volkstrauertag kümmert das heute ja kaum einen mehr).
Der, einst selbst Flakhelfer, vertritt die Meinung, der Umgang mit den gefallenen Flakhelfern, sei unter aller "Kanone"
damals, im Krieg, wurden die Namen im Klassenbuch gestrichen, fertig aus, das wars.
Und heute wären die Namen quer durch die Republik völlig vergessen.
Ein Schicksal das diese Kinder, hingeopfert, nicht verdient haben!
Lediglich wo sich von privater Seite jemand kümmert wäre es etwas besser.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
02.11.2018, 18:44
Beitrag: #6
RE: Buch Werner Holt
Da gebe ich dir Recht , zum Wählen waren viele zu jung , zum sterben alt genug .
Ich wollte mich beim Volksbund Kriegsgräberfürsorge aktiv beteiligen , aber bisher habe ich lediglich ein Anmeldeformular erhalten .
Der Holt 1. Teil war Pflichtlektüre in der Schule ( da kannte ich das Buch schon auswendig ) . Aber vom zweiten Buch habe ich erst 87 erfahren und es mir gekauft . Das ist nicht so bewegt , aber sehr interessant .
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
03.11.2018, 12:39
Beitrag: #7
RE: Buch Werner Holt
als ich 1970 den Musterungsbescheid bekam, bin ich hin, im festen Glauben, da kann mir nichts weiter geschehen. Mein ältester Bruder war bei der Flak, der jüngste außer mir bei der Bundeswehr.
Der Dritte, also ich, muss nicht.
Pfeifendeckel,
Soldat ist einer der ein Soldbuch hat!
Flakhelfer hat keins,
also 18 Monate "abdienen"
das hat sogar den Oberkommisbeutel der mein Vater war geärgert. Die Batterie in der mein Bruder war, ist an der Oder im April 45 in polnischer Kriegsgefangenschaft gelandet.

Womit wir beim sehr brisanten Völkerrechtlichen Status der Flakhelber im Erdeinsatz sind.
Denn, Soldaten waren das, auch nach Meinung der Bundeswehr zu Beginn der 70erJahre, nicht.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
03.11.2018, 17:25
Beitrag: #8
RE: Buch Werner Holt
Ich wußte nicht , daß die damaligen Flak-Helfer kein Soldbuch hatten , danke für die Info .
Dein Bruder muß aber ein Soldbuch gehabt haben , denn Flak NVA gehörte meiner Meinung nach zu den Luftstreitkräften .
Im 2. Buch Holt habe ich auch erst gelesen , daß die Flakhelfer im Erdeinsatz für ihre 8,8 meistens keine Richtoptik bekamen , die sie ja im Lufteinsatz nicht brauchten .
Grausam .
Ich war erst 1975 zur Musterung und wurde Kanonier bei der mittleren Artillerie , Kaliber 122 an einem D-30-Geschütz im 7. Artillerieregiment Frankenberg .
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
03.11.2018, 17:27
Beitrag: #9
RE: Buch Werner Holt
Vielleicht bin ich hier nicht ganz auf der Höhe : Dein Bruder war 45 an der Front und du 70 zur Musterung ?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
03.11.2018, 20:33
Beitrag: #10
RE: Buch Werner Holt
Doch, stimmt schon.
Vermutlich wäre ich ein Jahrzehnt älter, wenn Papa nicht 8 Jahre in Sachen Welteroberung unterwegs gewesen wäre.
Kommt heute ja öfter vor, gabs aber, siehe BeispielIdea auch früher.
Aber, gleicher Vater gleiche Mutter.
Wobei die beiden damals schon Stadtgespräch waren,
als ich so 20-25 war, wurde ich noch hin und wieder angesprochen, ob ich derjenige wäre....

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
03.11.2018, 20:56
Beitrag: #11
RE: Buch Werner Holt
(03.11.2018 17:25)Feldwebel57 schrieb:  Ich war erst 1975 zur Musterung und wurde Kanonier bei der mittleren Artillerie , Kaliber 122 an einem D-30-Geschütz im 7. Artillerieregiment Frankenberg .

OT: Interessant. Mein Schwager war ebenfalls bei der Ari, allerdings Mitte der 80s.
Muss ich doch mal meine Schwester fragen, wo genau er gedient hat.

Nie darf man so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken....
Erich Kästner
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
06.11.2018, 15:01
Beitrag: #12
RE: Buch Werner Holt
(03.11.2018 17:25)Feldwebel57 schrieb:  Ich wußte nicht , daß die damaligen Flak-Helfer kein Soldbuch hatten , danke für die Info .
Dein Bruder muß aber ein Soldbuch gehabt haben , denn Flak NVA gehörte meiner Meinung nach zu den Luftstreitkräften .
Im 2. Buch Holt habe ich auch erst gelesen , daß die Flakhelfer im Erdeinsatz für ihre 8,8 meistens keine Richtoptik bekamen , die sie ja im Lufteinsatz nicht brauchten .
Grausam .
Ich war erst 1975 zur Musterung und wurde Kanonier bei der mittleren Artillerie , Kaliber 122 an einem D-30-Geschütz im 7. Artillerieregiment Frankenberg .

Ich war bei der Flak der NVA in Leipzig zur Sicherung des Militätbezirkes III. M.E. gehörten wir nicht zu den Luftstreitkräften. Die Schulterstücke hatten einen roten Rand --> Artillerie. Es gab 57 mm- und 100 mm-Geschütze. Ich selbst war aber nicht an der Kanone tätig, sondern an der Tankstelle. Den Roman Werner Holt kenne ich nicht, aber den DEFA-Film zum Roman. War wohl in den Sechzigern - lange her.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
06.11.2018, 15:50
Beitrag: #13
RE: Buch Werner Holt
Die Flakhelfer der 2. Hälfte des 2. WK waren Oberschüler (Gymnasiasten), die haben zwischen der Latein- und der Musikstunde "ein bßchen auf Ami-Viermot-Bomber geschossen"

Mein Bruder war übrigens auch in der Nähe von Leipzig, am Leunawerk. (nur halt noch zu des Hitlers Zeiten) Wo sie von russischer aufgebohrter Beuteflak auf 10,5cm Marineflak umrüsteten, die 8.8 hat die Einsatzhöhe der einfliegenden Bomber nicht mehr erreicht.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
06.11.2018, 19:14
Beitrag: #14
RE: Buch Werner Holt
Da hier, trotz der DDR-Zwangslektüre Werner Holt, anscheinend gewisse Grauzonen in Bezug auf die Flakhelfer existieren.
Hier der Wiki-Artikel
https://de.wikipedia.org/wiki/Flakhelfer

und das regt die heute noch lebenden Flakhelfer bis heute auf:
Zitat:Wie viele der Flakhelfer gefallen sind, ist unbekannt, da sie nicht erfasst wurden. Aufgrund der zahlreichen Berichte über Volltreffer in Flakstellungen ist mit hohen Opferzahlen zu rechnen.

Wie geschrieben, im Klassenbuch durchgestrichen, das wars....

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
06.11.2018, 23:26
Beitrag: #15
RE: Buch Werner Holt
Ich bin in der DDR aufgewachsen und "Die Abenteuer des Werner Holt" waren in Klasse 10 Pflichtlektüre. Eines der wenigen Bücher, die ich damals wirklich gelesen habe (und vorher schon kannte), ganz im Gegensatz zu den langweiligen "Buddenbrocks".
Es war sogar fast Kult unter der gebildeten Jugend im Osten, ich kenne heute noch viele Passagen fast wörtlich..

@Suebe, verschaff dir das mal, falls du es noch nicht kennst. Das 2.Buch (Nachkrieg) kannst du dagegen vergessen.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
07.11.2018, 13:31
Beitrag: #16
RE: Buch Werner Holt
@Arkona
ich habe das einst als Fortsetzungsroman in einer Illustrierten gelesen. Stern?
Als Buch kam das erst später. In der BRD.
Deshalb habe ich mich auch gewundert, dass hier die eine oder andere falsche Vorstellung von den Flakhelfern herrscht.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
08.11.2018, 22:33
Beitrag: #17
Buch Werner Holt
(03.11.2018 20:33)Suebe schrieb:  Doch, stimmt schon.
Vermutlich wäre ich ein Jahrzehnt älter, wenn Papa nicht 8 Jahre in Sachen Welteroberung unterwegs gewesen wäre.
Kommt heute ja öfter vor, gabs aber, siehe BeispielIdea auch früher.
Aber, gleicher Vater gleiche Mutter.
Wobei die beiden damals schon Stadtgespräch waren,
als ich so 20-25 war, wurde ich noch hin und wieder angesprochen, ob ich derjenige wäre....

Wunderschön geschrieben !
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
08.11.2018, 22:34
Beitrag: #18
RE: Buch Werner Holt
Das hast du aber einzigartig geschrieben !
Ansonsten ------Respekt .
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
09.11.2018, 21:42
Beitrag: #19
RE: Buch Werner Holt
(06.11.2018 23:26)Arkona schrieb:  Ich bin in der DDR aufgewachsen und "Die Abenteuer des Werner Holt" waren in Klasse 10 Pflichtlektüre. Eines der wenigen Bücher, die ich damals wirklich gelesen habe (und vorher schon kannte), ganz im Gegensatz zu den langweiligen "Buddenbrocks".
Es war sogar fast Kult unter der gebildeten Jugend im Osten, ich kenne heute noch viele Passagen fast wörtlich..

Ich weiß nicht, wie alt du bist aber wir haben den Werner Holt auch als Pflichtlektüre auch noch zu Mitte/Ende der 80s verarbeiten müssen aber Kult für gebildete Jugend? *augenaufschraub*

Welche Jugend meinst du, die Spaß am Leben haben wollte oder die verkrampfte ideologisierte?

Nie darf man so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken....
Erich Kästner
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
10.11.2018, 20:39
Beitrag: #20
RE: Buch Werner Holt
Natürlich mit Verlaub , aber bedenkst du auch die Zeitumstände ?
Der Film kam 1964 heraus .
Und , kann man nicht Spaß haben wollen und zugleich politische Interessen leben ?
Das gilt doch für alle Zeitabschnitte der Neuzeit .
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Thema geschlossen 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds