Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Krieg des Vlad III. Drăculea
25.03.2019, 22:51
Beitrag: #1
Krieg des Vlad III. Drăculea
Ich möchte gerne fragen, wie die korrekte Bezeichnung für den Krieg (oder die kriegerische Phase) von Vlad III. Drăculea (Woiwode des Fürstentums Walachei) gegen das Osmanische Reich bezeichnet wird. Ich finde keine historisch geläufige Bezeichnung dafür und ich weiss, dass der Konflikt innerhalb eines grösseren Krieges stattgefunden hat. Dennoch, kann man es irgendwie als ein Osmanisch-Walachischer Krieg / Walachisch-Osmanischer Krieg bezeichnen (auch wenn, glaub ich, Moldavien, Ungarn etc. auch noch involviert waren) oder im gewissen Sinne sogar als eine Art von Walachischer Unabhängigkeitskrieg bezeichnen (Vlad wollte den Osmanisches Einfluss in der Walachei, trotz Vassalenstatus, so klein wie möglich halten)?

Ihr merkt beim Lesen wohl bereits, ich habe nicht wirklich die Übersicht über die Geschichte des Osmanischen Reiches und Rumäniens (bezw. Walacheis/Moldaviens etc.), geschweige denn tiefere Sachkenntnisse.
Ich bin eher zufällig über das Thema gestolpert und habe schnell ein gewisses Mass an Interesse dafür entwickelt.

Danke im Voraus für Antworten. Smile
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
26.03.2019, 11:36
Beitrag: #2
RE: Krieg des Vlad III. Drăculea
Die Auseinandersetzungen zwischen dem Osmanischen Reich und Vlad III - ziemlich unmittelbar nach der Eroberung von Konstantinopel durch die Türken - sind als "Vlads Kreuzzug" in die Geschichte eingegangen. Der Papst hatte Vlads Krieg auch tatsächlich als Kreuzzug deklariert. Die Kriege zwischen Skanderbeg (Albanien) und dem Osamnischen Reich fallen auch in diese Epoche und galten z.T. ebenfalls als Kreuzzug.
Die Auseinandersetzungen zwischen Rumänien/Moldawien und dem Osamnischen Reich begannen allerdings bereits unter dem Vater von Vlad III (Vlad II), der sich allerdings als Vasall unterwerfen und seinen Sohn als Geisel stellen musste.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
26.03.2019, 15:44
Beitrag: #3
RE: Krieg des Vlad III. Drăculea
Ich dachte Vlad III war selbständiger Fürst/König der Wallachei und kein Woiwode/Gouverneur eines größeren Reiches. Siebenbürgen dagegen gehörte zum Königreich Ungarn.

viele Grüße

Paul

aus dem hessischen Tal der Loganaha (Lahn)
in der Nähe von Wetflaria (Wetzlar) und der ehemaligen Dünsbergstadt
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
26.03.2019, 20:22
Beitrag: #4
RE: Krieg des Vlad III. Drăculea
Die heutige polnische Verwaltungseinheit Woiwodschaft leitet sich zwar begrifflich von Woiwode ab. Der Chef dieser Woiwodschaft wird vom polnischen Premier bestimmt und ist tatsächlich ein Gouverneur oder Statthalter für eine Region.

Vlad III. trug dem Titel Woiwode. Der Titel bedeutete ursprünglich Heerführer, später entsprach er dem Titel Fürst. Es ist deshalb nicht falsch, Vlad III. als Fürsten der Walachei zu bezeichnen, wobei richtiger wäre, ihn als Woiwoden des Fürstentums Walachei zu bezeichnen. Später trugen die Herrscher in der Walachei, vor allem die sogenannten Fanarioten den Titel Hospodar. Bei slawischen Fürsten auf dem Balkan war der Titel Knjaz gebräuchlich, dies wird ebenfalls mit "Fürst" übersetzt. Dieser Knjaz war aber hochrangiger als der Woiwode.

Die Feldzüge Vlads gegen das Osmanische Reich werden als Vlads Kreuzzug zusammen gefasst. Die Auseinandersetzungen der Walachei und des Fürstentums Moldau mit dem Osmanischen Reich müssen im Zusammenhang mit der Abwehr der Osmanischen Expansion im Südosten Europas im Zeitfenster nach der Schlacht auf dem Amselfeld (1389) bis zur Schlacht bei Mohacs (1526) betrachtet werden. In der Walachei verkomplizierte sich die Lage zusätzlich, da verschiedene Thronprätendenten und die mit ihnen verbundenen Bojaren von unterschiedlichen ausländischen Mächten (Ungarn, Polen, Moldau, Osmanisches Reich) unterstützt wurden.

Es lässt sich darüber streiten, inwieweit die Woiwoden der Walachei im 15. Jahrhundert selbstständige Herrscher waren. Meiner Meinung nach waren sie tributpflichtige Vasallen des Osmanischen Reichs. Vlad III. versuchte sich aus dieser Vasallität herauszulösen. Dies führte ihn an die Seite Ungarns. Aber auch sein Verhältnis zu Ungarn war recht kompliziert, zumindest in der Zeit seiner zweiten Herrschaft (1456–1462). Das kann aber auch an den Verhältnissen in Ungarn gelegen haben (Tod Johann Hunyadis, Machtkämpfe zwischen Anhänger Hunyadis und Ulrich von Cilli, Tod Cillis, Ermordung Laszlo Hunyadi und Tod Ladislaus Posthumus).

Erst mit dem Herrschaftsantritt von Matthias Corvinus im Jahr 1458 stabilisierte sich langsam die politische Lage in Ungarn. Vlads III. zweite Ehefrau Ilona Szilagyi war eine Cousine von Matthias Corvinus. Diese Ehe galt nicht nur als politisches Bündnis, sondern vor allem als Kampfansage an die Osmanen. 1461 wurde Matthias Corvinus Onkel Mihaly Szilagyi als Abgesandter des ungarischen Königs in Konstaninopel öffentlich hingerichtet. Dass Matthias um 1470 seine Cousine mit dem damals im ungarischen Exil (oder in Gefangenschaft) lebenden Vlad III. verheiratete, war der Beginn des politischen Comebacks von Vlad III., allerdings war seine dritte Herrschaft im Jahr 1476 nur kurz.

"Geschichte erleuchtet den Verstand, veredelt das Herz, spornt den Willen und lenkt ihn auf höhere Ziele." Cicero
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
27.03.2019, 19:39
Beitrag: #5
RE: Krieg des Vlad III. Drăculea
Nicht nur Vlad, auch die späteren Herrscher in Rumänien machten dem Sultan mächtig Ärger.
https://de.wikipedia.org/wiki/Mihai_Viteazul

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
27.03.2019, 20:21
Beitrag: #6
RE: Krieg des Vlad III. Drăculea
Michael der Tapfere hat mit Vlad Tepes und anderen Herrschern der Walachei und der Moldau auch noch eine weitere Gemeinsamkeiten. Es gibt (zumindest in Deutschland) wenig Literatur über sie, viele Herrscher sind entweder von Legenden umrankt oder ihr Wirken wird durch nationalistische Propaganda verfremdet dargestellt. Insgesamt eine nicht zufriedenstellende Situation.

"Geschichte erleuchtet den Verstand, veredelt das Herz, spornt den Willen und lenkt ihn auf höhere Ziele." Cicero
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds